Saturday, June 22, 2024

Henry Kissinger: Ehemaliger US-Außenminister mit 100 Jahren gestorben

- Advertisement -
- Advertisement -

Im Alter von 100 Jahren ist der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger – einer der einflussreichsten Diplomaten des 20. Jahrhunderts – gestorben. Der im fränkischen Fürth geborene Kissinger starb am Mittwoch in seinem Haus im US-Bundesstaat Connecticut, wie seine Beratungsfirma Kissinger Associates mitteilte. Der Außenminister unter den US-Präsidenten Richard Nixon und Gerald Ford hatte einen enormen Einfluss auf die internationale Politik nach dem Zweiten Weltkrieg, war aber auch hochumstritten.

Als Nationaler Sicherheitsberater und Außenminister trieb er in den 1970er Jahren eine Entspannung der Beziehungen zur Sowjetunion voran. So war er maßgeblich am Rüstungskontrollvertrag SALT I des Jahres 1972 beteiligt. Er leitete auch eine vorsichtige Annäherung an das kommunistisch regierte China ein.

1973 wurde Kissinger zusammen mit dem nordvietnamesischen Chefunterhändler Le Duc Tho für ein Waffenstillstandsabkommen im Vietnamkrieg mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Der Krieg ging aber trotz des Abkommens weiter, Tho lehnte den Preis gar ab.

Lesen Sie auch
FILES-US-DIPLOMACY-KISSINGER

Henry Kissinger ✝

Für Kritiker wurde Kissinger der Inbegriff des skrupellosen Machtpolitikers, der US-Interessen mit harter Hand durchsetzte. So wurde er für die Mitverantwortung der USA beim Pinochet-Putsch in Chile 1973 scharf kritisiert. Außerdem billigte Kissinger Indonesiens blutigen Einmarsch in Ost-Timor im Jahr 1975. Kein deutscher Emigrant hat es indes in der US-Politik derart weit gebracht wie Kissinger.

Geboren wurde Heinz Alfred Kissinger am 27. Mai 1923 in Fürth als Sohn einer jüdischen Lehrerfamilie. 1938 flohen die Kissingers vor der nationalsozialistischen Verfolgung in die USA, aus Heinz wurde Henry, 1943 folgte die Einbürgerung in der neuen Heimat. Als US-Soldat kehrte Kissinger während des Zweiten Weltkriegs nach Deutschland zurück und half unter anderem, NS-Schergen aufzuspüren.

Auf die Zeit bei der US-Armee folgte eine glanzvolle Wissenschaftskarriere an der Universität Harvard. Mit seinen Analysen zu Verteidigungsstrategie und Atomwaffen machte der Politikwissenschaftler auf sich aufmerksam und begann die US-Regierung zu beraten.

Kissinger trieb eine Entspannung der Beziehungen zum Erzrivalen Sowjetunion voran

Als der Republikaner Richard Nixon 1969 als Präsident ins Weiße Haus einzog, machte er Kissinger zu seinem Nationalen Sicherheitsberater und 1973 zusätzlich zum Außenminister. Kissinger wurde zum Inbegriff des Realpolitikers. Ihn trieben Einflusswahrung und der Ausgleich der weltweiten Machtbalance an. Seine Arbeit brachte ihm viele Bewunderer, aber auch viele erbitterte Gegner ein.

„Auch lange nach dem Ende seiner Amtszeit entzündeten sich an Kissinger kontroverse Meinungen“, urteilt sein Biograf Walter Isaacson. „Hass und Verehrung, Ablehnung und Ehrfurcht, dazwischen liegt nicht allzu viel neutrales Territorium.“

Kissinger trieb eine Entspannung der Beziehungen zum Erzrivalen Sowjetunion voran und war maßgeblich an der Entstehung des Rüstungskontrollvertrags SALT I im Jahr 1972 beteiligt. Er leitete auch eine vorsichtige Annäherung an das kommunistisch regierte China ein. Berühmt ist Kissinger zudem für seine „Shuttle-Diplomatie“ im Nahostkonflikt, in dem er mit einer Vielzahl von Reisen vermittelte.

Lesen Sie auch
Henry Kissinger genießt den Festakt in seiner Heimatstadt Fürth

Legendärer US-Außenpolitiker

1973 wurde er zusammen mit dem nordvietnamesischen Chefunterhändler Le Duc Tho für ein Waffenstillstandsabkommen im Vietnamkrieg mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Es ist aber eine der umstrittensten Entscheidungen in der Geschichte des Preises: Tho lehnte die Ehrung ab, weil der Krieg trotz des Abkommens weiterging. Kissinger selbst wollte den Preis später zurückgeben.

Ohnehin stand Kissinger für seine Rolle im Vietnamkrieg in der Kritik, unter anderem mit Blick auf die Bombardierung der Nachbarländer Laos und Kambodscha. Auch außerhalb des Vietnamkrieges war die Liste der Vorwürfe gegen den einst so mächtigen Diplomaten lang. Kissinger wurde für die Mitverantwortung der USA beim Pinochet-Putsch in Chile 1973 scharf kritisiert. Er ignorierte von Pakistan während des Bangladesch-Kriegs 1971 begangene Massaker und billigte Indonesiens blutigen Einmarsch in Ost-Timor 1975.

„Gelegentlich schien er geradezu schmerzhaft amoralisch“, schreibt Biograf Isaacson. Kritiker bezeichneten Kissinger sogar als Kriegsverbrecher. Später räumte der sonst so selbstbewusste Kissinger ein, niemand könne sagen, er habe in einer Regierung gearbeitet, die keine Fehler gemacht habe.

Solche Töne waren aber eher ungewöhnlich. Schon Nixons Nachfolger Gerald Ford, dem Kissinger bis 1977 ebenfalls als Außenminister diente, nervte dessen Rechthaberei: „Henry ist überzeugt, niemals einen Fehler gemacht zu haben“, sagte Ford.

„Besser die Ukraine in die Nato aufzunehmen“

Als Ford 1976 die Präsidentschaftswahl gegen den Demokraten Jimmy Carter verlor, war es vorbei mit Kissingers Ministerkarriere. Der Stratege mit der markanten knorrigen Bass-Stimme blieb aber in den folgenden Jahrzehnten ein in Washington viel gefragter und einflussreicher Berater – und sein Wort hatte bis zuletzt Gewicht. Als Buchautor befasste er sich auch im hohen Alter mit Themen wie Weltpolitik und Diplomatie, aber auch den Herausforderungen der Künstlichen Intelligenz.

Auch zum Ukraine-Krieg äußerte er sich – und sagte in einem Interview mit der „Zeit“, nicht „alle Schuld“ liege beim russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er habe schon 2014 „ernste Zweifel an dem Vorhaben geäußert, die Ukraine einzuladen, der Nato beizutreten“, sagte Kissinger. „Damit begann eine Reihe von Ereignissen, die in dem Krieg kulminiert sind.“

Jetzt aber sei es besser für den Westen, „die Ukraine in die Nato aufzunehmen“, fügte die Diplomatie-Legende hinzu. Ein Ratschlag, der insbesondere in Kiew sehr gerne gehört werden dürfte.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Viktor Orbán: Deutschland sei nicht mehr das gleiche Land wie vor zehn Jahren

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban hat sich befremdet angesichts der Veränderungen der vergangenen Jahre in Deutschland geäußert. Deutschland sehe heute nicht mehr so aus...
- Advertisement -

Nahost-Konflikt: Wohl mehr als 20 Tote durch Beschuss auf Büro des Internationalen Roten Kreuzes in Gaza

Laut eigener Aussage soll das Büro des Internationalen Kommitees vom Roten Kreuz (IKRK) im Gaza-Streifen Weiterlesen.......

Krise in Nahost: Israel will Geiseln sehen – Doch die Hamas will nur Leichen schicken

Die Mission war so geheim, dass nicht einmal alle Soldaten wussten, was das Ziel war. Am Morgen des 8. Juni drängten sich Israels Premier...

Landtagswahlen in Sachsen: Krah will im AfD-Wahlkampf mitmischen

Der auch intern umstrittene AfD-Europaabgeordnete Maximilian Krah hat angekündigt, sich massiv in den Landtagswahlkampf seines sächsischen Parteiverbands einzubringen. „Ich bin quasi von jedem Landtagskandidaten...
Related news

Viktor Orbán: Deutschland sei nicht mehr das gleiche Land wie vor zehn Jahren

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban hat sich befremdet angesichts der Veränderungen der vergangenen Jahre in Deutschland geäußert. Deutschland sehe heute nicht mehr so aus...

Nahost-Konflikt: Wohl mehr als 20 Tote durch Beschuss auf Büro des Internationalen Roten Kreuzes in Gaza

Laut eigener Aussage soll das Büro des Internationalen Kommitees vom Roten Kreuz (IKRK) im Gaza-Streifen Weiterlesen.......

Krise in Nahost: Israel will Geiseln sehen – Doch die Hamas will nur Leichen schicken

Die Mission war so geheim, dass nicht einmal alle Soldaten wussten, was das Ziel war. Am Morgen des 8. Juni drängten sich Israels Premier...

Landtagswahlen in Sachsen: Krah will im AfD-Wahlkampf mitmischen

Der auch intern umstrittene AfD-Europaabgeordnete Maximilian Krah hat angekündigt, sich massiv in den Landtagswahlkampf seines sächsischen Parteiverbands einzubringen. „Ich bin quasi von jedem Landtagskandidaten...
- Advertisement -