Friday, May 24, 2024

Wirecard-Prozess: Justiz fordert mehr Mittel gegen Wirtschaftskriminalität – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Vielen Gerichten und Staatsanwaltschaften fehlen Kapazitäten für die Bearbeitung großer Wirtschaftsstrafsachen wie des Wirecard-Falls. Sven Rebehn, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Richterbunds, sieht dringenden Handlungsbedarf.

WELT: Herr Rebehn, ist der Staat für eine Verfolgung von Wirtschaftskriminalität gerüstet?

Sven Rebehn: Während große Schwerpunktstaatsanwaltschaften für Wirtschaftskriminalität gut aufgestellt und hoch spezialisiert sind, ist das flächendeckend nicht überall der Fall. Gerade kleinere Staatsanwaltschaften stoßen bei komplexen Wirtschaftsstrafsachen an ihre Grenzen. Das Problem stellt sich ähnlich bei den Gerichten. In kleineren Gerichten führen gemischte Dezernate dazu, dass komplexe Wirtschaftsstrafsachen länger liegen bleiben, weil sie durch vorrangige Haftsachen aus anderen Deliktsbereichen verdrängt werden. Bezogen auf alle Bereiche der Strafverfolgung, fehlen den Staatsanwaltschaften und Strafgerichten mehr als 1000 Stellen.

WELT: Woran fehlt es vor allem?

Advertorial Vermögen sichern

Rebehn: Die technische Ausstattung muss flächendeckend noch besser werden, um Verfahren wegen Wirtschaftskriminalität effektiver bearbeiten zu können. Sichergestellte Datenvolumen im Petabyte-Bereich sprengen die Auswertekapazitäten vieler Ermittlungsbehörden. Spezialisierte Anwaltskanzleien können häufig nicht nur mehr Personal hinzuziehen, sie können vor allem auf die beste IT zurückgreifen. Intelligente Auswertesoftware, die regelmäßig von Kanzleien eingesetzt wird, steht den Ermittlungsbehörden nicht überall zur Verfügung.

Die Datenaufarbeitung und Datenauswertung ist in vielen Fällen der Flaschenhals. Deshalb sind Bund und Länder gemeinsam gefordert, deutlich mehr in die IT-Infrastruktur zu investieren und die Ermittlungsbehörden personell zu verstärken. Es braucht eine breit angelegte Investitionsoffensive, um die Justiz auf die Höhe ihrer gewachsenen Aufgaben zu bringen.

Lesen Sie auch
Markus Braun, ehemaliger Vorstandschef der Wirecard AG und nun Hauptangeklagter im größten Wirtschaftsstrafverfahren der Nachkriegsgeschichte

Fall Wirecard

WELT: Können Sie bei den Gehältern mit den Wirtschaftskanzleien denn mithalten?

Rebehn: Die Besoldung eines Berufseinsteigers in der Justiz liegt im bundesweiten Schnitt bei etwa 55.000 Euro brutto pro Jahr. Vergleichbar qualifizierte Juristen in Großkanzleien erhielten einer Vergütungsstudie zufolge schon vor fünf Jahren ein durchschnittliches Gehalt von 118.000 Euro auf der ersten Karrierestufe, Juniorpartner verdienen im Schnitt 179.000 Euro. In den vergangenen Jahren hat die Justiz im Gehaltsvergleich mit Unternehmen und großen Anwaltskanzleien weiter an Boden verloren.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Universitäten : „Das lautere Geschrei“ – Justizminister Buschmann kritisiert Pro-Palästina-Proteste

Bundesjustizminister Marco Buschmann hat angesichts von pro-palästinensischen Protesten an deutschen Universitäten zu einer Auseinandersetzung mit Argumenten aufgerufen. „Es darf keine Bedrohung, keine Beleidigung, keine...
- Advertisement -

Verfassungsschutz: Junge Alternative Thüringen nun „gesichert rechtsextrem“

Das Landesamt für Verfassungsschutz Thüringen hat die Junge Alternative Thüringen (JA) als erwiesen rechtsextremistisch eingestuft. Die durch die Jugendorganisation der AfD Thüringen vertretenen Positionen...

Humboldt-Uni 24 Stunden besetzt: Präsidentin spricht von „gutem Schritt“

Mehr als 24 Stunden hatten propalästinensischen Aktivisten ein Gebäude der Humboldt-Universität (HU) besetzt. Seit einigen Stunden räumen behelmte Polizeibeamte das Institut für Sozialwissenschaften. Zahlreiche...

Polizei räumt Humboldt-Uni – In Siegerpose skandieren die Aktivisten „Viva Palästina”

Die Polizei hat die Räumung des besetzten Gebäudes der Humboldt-Universität in Berlin für abgeschlossen erklärt. Die Lage war lange Zeit dynamisch. Zu unterschiedlichen Zeiten...
Related news

Universitäten : „Das lautere Geschrei“ – Justizminister Buschmann kritisiert Pro-Palästina-Proteste

Bundesjustizminister Marco Buschmann hat angesichts von pro-palästinensischen Protesten an deutschen Universitäten zu einer Auseinandersetzung mit Argumenten aufgerufen. „Es darf keine Bedrohung, keine Beleidigung, keine...

Verfassungsschutz: Junge Alternative Thüringen nun „gesichert rechtsextrem“

Das Landesamt für Verfassungsschutz Thüringen hat die Junge Alternative Thüringen (JA) als erwiesen rechtsextremistisch eingestuft. Die durch die Jugendorganisation der AfD Thüringen vertretenen Positionen...

Humboldt-Uni 24 Stunden besetzt: Präsidentin spricht von „gutem Schritt“

Mehr als 24 Stunden hatten propalästinensischen Aktivisten ein Gebäude der Humboldt-Universität (HU) besetzt. Seit einigen Stunden räumen behelmte Polizeibeamte das Institut für Sozialwissenschaften. Zahlreiche...

Polizei räumt Humboldt-Uni – In Siegerpose skandieren die Aktivisten „Viva Palästina”

Die Polizei hat die Räumung des besetzten Gebäudes der Humboldt-Universität in Berlin für abgeschlossen erklärt. Die Lage war lange Zeit dynamisch. Zu unterschiedlichen Zeiten...
- Advertisement -