Wednesday, April 24, 2024

Windräder im eigenen Werk – So will Frosta die Energiekrise meistern – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Beim Verabschieden an der Ausgangstür des neuen Firmengebäudes in Hamburg zeigt Felix Ahlers auf sein schwarzes Klapprad. Es regnet an diesem Dezembertag, das Fahrrad steht im Trockenen im Büroflur. Der Chef von Frosta wird damit später quer durch die Stadt nach Hause fahren.

„Mein Auto habe ich abgeschafft. Das Rad, der ÖPNV und die Bahn sind meine Verkehrsmittel“, sagt der Firmenchef und Miteigentümer. Umwelt- statt Statusbewusstsein will der 56-Jährige damit andeuten. Zumindest gilt der Vorsatz für Reisen im Inland, wenn Ahlers etwa den eigenen Gemüseanbau in Bobenheim-Roxheim bei Worms oder in Lommatzsch bei Meißen aufsucht. Angebaut wird dort nach dem Bioland-Standard.

Für den Hersteller von Tiefkühlkost ist die eigene Versorgung mit Agrarprodukten wie Erbsen, Tomaten oder Kräutern ein Stück weit Unabhängigkeit von Zulieferbetrieben. Einen ähnlichen Weg wie beim Gemüse will Frosta jetzt in der Energieversorgung gehen – vor allem wegen der aktuellen Probleme am Energiemarkt.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Energiepreise
Ein Techniker überprüft den Schieber eines Untergrundgasspeichers

Minusgrade in Deutschland

Staatliche Preisbremse

Nichtige Preiserhöhungen? Viele Verbraucher sind gerade verständlicherweise verwirrt

Gas und Strom

Frostiger Morgen in Leipzig: Vielerorts in Deutschland steigt der Gas-Verbrauch erheblich

Sinkende Füllstände

„Wir werden unsere Energie selbst erzeugen und dafür erneuerbare Energiequellen wie Wind, Sonne und Erdwärme nutzen“, sagt Ahlers WELT. Unterstützung vom Staat sieht Ahlers nur bedingt als sinnvoll an. „Subventionen lenken oft in die falsche Richtung. Hohe Energiekosten sollten besser als Anlass für Investitionen in das Energiesparen genommen werden“, sagt Ahlers.

Advertorial Vermögen sichern

Als ersten Schritt dorthin baut Frosta am Hauptwerk in Bremerhaven ein eigenes Windrad auf das Firmengelände. Bohrungen zur Nutzung der Erdwärme sind der nächste Teil des Weges. Investitionen in zweistelliger Millionen-Euro-Höhe sind vorgesehen.

„Diese Ausgaben müssen sich bei uns nicht in wenigen Jahren amortisieren“, sagt Ahlers. In dem Familienunternehmen könne das auch ein Jahrzehnt in Anspruch nehmen. Frosta ist mit einem Minderheitsanteil an der Börse notiert. Die Mehrheit gehört der Familie des Gründers Dirk Ahlers und damit in Teilen dem Sohn Felix Ahlers.

Gerichte haben sich bei Edeka oder Rewe um etwa 30 Prozent verteuert

Wie bei allen Nahrungsmittelherstellern ist auch bei dem deutschen Branchenführer für Tiefkühlfertiggerichte Frosta die Kostensteigerung das dominante Thema des Jahres. Durch die Folgen des Ukraine-Krieges ist Energie für die die meisten Hersteller von Tiefkühlkost um etwa das Dreifache teurer geworden.

Rohstoffe aus der Landwirtschaft haben sich im Einkauf teilweise ähnlich verteuert. Logistik und Verpackungen kommen als Kostentreiber hinzu. Doch die Unternehmen schaffen es nach Aussage des Deutschen Tiefkühlinstituts weitgehend, dies über Preiserhöhungen im Lebensmitteleinzelhandel auszugleichen.

Die Branche wird nach diesen Angaben im laufenden Jahr rund 16 Milliarden Euro Umsatz und damit ein Plus gegenüber dem Vorjahr erreichen. Etwa die Hälfte davon betrifft den Einzelhandel, der Rest bezieht sich auf das Geschäft mit der Gastronomie, in Kantinen oder Krankenhäusern.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Von zwölf Millionen Euro im Jahr 2021 hat sich der Aufwand für Energie bei Frosta im laufenden Jahr auf rund 30 Millionen Euro fast verdreifacht. Die Energiekosten haben in der Herstellung der Fertiggerichte oder des Tiefkühlgemüses einen Anteil von fünf Prozent.

Rund 60 Prozent entfallen auf Rohwaren und Zutaten wie Fisch, Fleisch oder Gemüse. Auch dort gibt es rasante Verteuerungen. „Alaska Seelachs zum Beispiel hat sich in diesem Jahr im Einkaufspreis verdoppelt“, sagt Ahlers. In seinen zwei Jahrzehnten als Frosta-Chef hat der gelernte Koch Ahlers eine derartige Entwicklung nach eigener Aussage nicht erlebt.

Als Reaktion darauf hat das Unternehmen die Preise für den Lebensmitteleinzelhandel im laufenden Jahr dreimal erhöht. Die typischen Pfannengerichte aus dem Beutel haben sich dadurch bei Supermarktketten wie Edeka oder Rewe um etwa 30 Prozent verteuert.

Ähnliches gilt auch für die eigenen Fischstäbchen. „Wir haben uns mit dem Einzelhandel weitgehend geeinigt. Jedenfalls sind wir durch die Preiserhöhungen nicht aus den Tiefkühltruhen herausgeflogen“, sagt Ahlers. Auch sei bislang der Absatz nicht gesunken. Rund die Hälfte des Umsatzes von erwarteten rund 500 Millionen Euro macht Frosta mit der eigenen Marke, der Rest sind Handelsmarken für Discounter oder Supermarktketten wie Edeka oder Rewe.

Lesen Sie auch
Haben Superfoods wirklich heilende und lebensverlängernde Wirkungen? Experten haben Zweifel

Ernährung

Nach der Interpretation profitiert Frosta von dem Trend, dass sich die Menschen hierzulande öfter das Essen selbst zubereiten, anstatt ins Restaurant zu gehen. Vor zwei Jahrzehnten hat sich Frosta ein sogenanntes Reinheitsgebot auferlegt, verzichtet bei allen Produkten auf Zusatzstoffe und gibt die Herkunft der Zutaten auf jeder Packung an.

Seither bemüht sich Familienunternehmer Ahlers, etwa im Bundeslandwirtschaftsministerium entsprechende Vorschriften zur Kennzeichnung von Aromen oder Zusatzstoffen auf den Packungen durchzusetzen – bislang nach eigener Aussage ohne bahnbrechenden Erfolg.

Mehr noch als weitere Kostensteigerungen fürchtet der Frosta-Chef die Folgen des Klimawandels auch für sein Geschäft. „Ich habe die größte Sorge davor, dass sich durch Trockenheit und höhere Temperaturen die Erntesituation verändern und es zu Ernteausfällen kommen wird“, sagt Ahlers.

Seine Beobachtung bezieht sich dabei nicht allein auf Europa. Der Unternehmer betreibt privat noch eine Kaffee-Firma, die in Äthiopien Kaffeebohnen anbaut, daraus einen eigenen Espresso produziert und ihn als fertiges Produkt etwa in den deutschen Einzelhandel bringt.

Lesen Sie auch

55 Prozent teurer

Als aktuellen Trend bei den Produkten sieht Frosta derzeit die vegetarische und vegane Ernährung, aktuell nach Rezepturen aus südkoreanischen Straßenküchen. Bei einigen Fertiggerichten arbeitet der Hersteller mit einem Fleischersatz aus Hülsenfrüchten wie Erbsen. Die Tiefkühlbeutel wie Hühnerfrikassee, Bami Goreng oder das Schlemmer-Fischfilet werden seitdem auch als vegane Variante angeboten.

Auch der Konkurrent Iglo, der zu Nomad Foods mit Sitz auf der britischen Jungferninsel Tortola gehört, beklagt Kostensteigerungen bei Energie, Rohwaren sowie Verpackungen. Dies habe zu „wesentlichen temporären Margeneinbußen“ geführt, heißt es in dem Unternehmen.

Von Bami Goreng bis Fischstäbchen – die hohen Energiepreise machen sich auch bei der Produktion von Tiefkühlkost bemerkt

Von Bami Goreng bis Fischstäbchen – die hohen Energiepreise machen sich auch bei der Produktion von Tiefkühlkost bemerkt
Quelle: pa/dpa/Sina Schuldt

In der Kategorie Fisch hätten sich die gestiegenen Kosten besonders bemerkbar gemacht. Preissteigerungen konnten „nur mit einer sehr großen zeitlichen Verzögerung“ in den Markt gegeben werden. „Iglo erwartet, dass dies auch in 2023 bestehen bleibt“, sagt ein Firmensprecher.

Den größten Wachstumstreiber sieht Iglo im „pflanzlichen Segment“. So sei die eigene vegane Marke Green Cuisine in Deutschland mit einem Marktanteil von rund 60 Prozent bereits zwei Jahre nach dem Start im Einzelhandel Marktführer in der Tiefkühltruhe. Iglo bezieht sich dabei auf Daten der Medienforschungsgesellschaft Nielsen.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 5 Uhr mit den Finanzjournalisten von WELT. Für Börsen-Kenner und Einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Columbia, Yale, Harvard: Hunderte Festnahmen bei pro-palästinensischen Protesten an US-Elite-Unis

An mehreren Elite-Universitäten der USA sind nach pro-palästinensischen Protesten insgesamt hunderte Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben wurden alleine an der New York University (NYU)...
- Advertisement -

Zum 1. Juli: Kabinett beschließt Rentenerhöhung um 4,57 Prozent – „Ein Gebot der Fairness“ – Video

Die Renten steigen um 4,57 Prozent. Das Bundeskabinett beschloss die Erhöhung der Altersbezüge für rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli. Die Anhebung...

Schiene statt Straße: Wie eine Brauerei zum Vorreiter für die Verkehrswende wird

Für Biertrinker hat Warstein erhebliche Bedeutung. Aber die 24.000-Einwohner-Stadt am Nordrand des Sauerlands in Nordrhein-Westfalen ist auch für Verkehrspolitiker relevant. Ebenfalls wegen der Warsteiner...

Türkei-Reise: „Die Bühne, die Steinmeier betritt, ist kein einfaches diplomatisches Parkett“ – Video

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist bei seinem dreitägigen Türkei-Besuch auf eine gespaltene Stimmung getroffen. Wie schwierig nun die Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan...
Related news

Columbia, Yale, Harvard: Hunderte Festnahmen bei pro-palästinensischen Protesten an US-Elite-Unis

An mehreren Elite-Universitäten der USA sind nach pro-palästinensischen Protesten insgesamt hunderte Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben wurden alleine an der New York University (NYU)...

Zum 1. Juli: Kabinett beschließt Rentenerhöhung um 4,57 Prozent – „Ein Gebot der Fairness“ – Video

Die Renten steigen um 4,57 Prozent. Das Bundeskabinett beschloss die Erhöhung der Altersbezüge für rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli. Die Anhebung...

Schiene statt Straße: Wie eine Brauerei zum Vorreiter für die Verkehrswende wird

Für Biertrinker hat Warstein erhebliche Bedeutung. Aber die 24.000-Einwohner-Stadt am Nordrand des Sauerlands in Nordrhein-Westfalen ist auch für Verkehrspolitiker relevant. Ebenfalls wegen der Warsteiner...

Türkei-Reise: „Die Bühne, die Steinmeier betritt, ist kein einfaches diplomatisches Parkett“ – Video

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist bei seinem dreitägigen Türkei-Besuch auf eine gespaltene Stimmung getroffen. Wie schwierig nun die Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan...
- Advertisement -