Tuesday, July 23, 2024

Spanien gegen Frankreich: „Es ist unglaublich. Wir verdienen es, im Finale zu sein“

- Advertisement -
- Advertisement -
Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Spanien steht im Finale der Fußball-Europameisterschaft. Die Mannschaft von Trainer Luis de la Fuente, die in der Runde zuvor Deutschland ausgeschaltet hatte, besiegte im Halbfinale Frankreich verdient 2:1 (2:1).

Die Franzosen hatten nach ihren bisher mauen Auftritten überraschend offensiv begonnen und waren durch Randal Kolo Muanis Kopfball früh in Führung gegangen (9.). Wenig später drehten die Spanier aber mit einem Doppelschlag das Spiel.

Zunächst traf der erste 16 Jahre alte Lamine Yamal mit einem herrlichen Schlenzer zum 1:1-Ausgleich (21.), vier Minuten erzielte Dani Olmo das 2:1. Eine abgefälschte Flanke von Jesus Navas landete im Sechzehner vor seinen Füßen. Den wuchtigen Schuss konnte auch Frankreichs rechter Außenverteidiger Jules Koundé kurz vor der Torlinie nicht mehr abwehren.

Lesen Sie auch
Gleich schlägt es ein: Yamal zieht mit links ab

Diese Führung sollte bis zum Schlusspfiff halten, weil die Franzosen an ihre druckvollen Anfangsphase nicht mehr wirklich anknüpfen konnten. Und so wurde nach der Pause aus einer anfangs begeisternden Partie ein deutlich weniger mitreißender Kick. Die Spanier kontrollierten über weite Strecken das Geschehen, Frankreich konnte seine wenigen Chancen nicht nutzen.

Spaniens Machtdemonstration in der Nachspielzeit

Der Schuss von Kylian Mbappé, der erstmals nach seinem Nasenbeinbruch aus dem ersten Spiel wieder ohne Maske spielte, aus acht Metern auf das Tor des spanischen Schlussmanns hatte schon Seltenheitswert (56.). Fünf Minuten vor Schluss hatte der Superstar dann tatsächlich den Ausgleich auf dem Fuß. Dass sein Versuch aber weit über Tor flog, steht sinnbildlich für die schwache EM des Stürmers.

Lesen Sie auch
Marc Cucurella bekam den Frust der deutschen Zuschauer zu spüren

Halbfinale gegen Frankreich

Wie die Spanier dann in der Nachspielzeit den Ball zirkulieren ließen und dem Gegner kaum noch eine Möglichkeit gaben, selbst die Initiative zu ergreifen, glich einer Machtdemonstration.

„Es fehlt noch ein Schritt“, jubelte Olmo: „Es ist unglaublich. Wir verdienen es, im Finale zu sein.“ Frankreichs Trainer Didier Deschamps sah es genauso: „Wir haben es bis zum Ende versucht, aber die bessere Mannschaft hat heute gewonnen.“

Geniale Finte – Hier schießt Olmo Spanien ins EM-Finale