Tuesday, July 23, 2024

EM 2024, Merk über Handspiel: „Wer soll diese Gegensätze verstehen“

- Advertisement -
- Advertisement -
Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Der frühere Spitzenschiedsrichter Markus Merk sieht die vieldiskutierte Handspielregel kritisch und hat Anpassungen angemahnt. „Beim Block eines gefährlichen Torschusses im Spanien-Spiel gibt es keinen Elfmeter, aber beim chipregistrierten Streifschuss ohne unmittelbare Torgefahr gegen Dänemark sehr wohl. Wer soll diese Gegensätze verstehen?“, sagte Merk in einem „Kicker“-Interview mit Blick auf die deutschen K.o.-Duelle bei dieser EM.

„Bis heute fehlen einheitlich nachvollziehbare Parameter, und an der Auslegung wird immer wieder gebastelt. Allein diese EM bietet genügend Beispiele, um praxis- und fallbezogene Standards zu entwickeln. Experten müssen gemeinsam an den Tisch, um den „größtmöglichen gemeinsamen Nenner“ zu erarbeiten“, sagte Merk.

Kein Elfmeter? Hier spielt Spaniens Cucurella den Ball mit der Hand