Sunday, July 14, 2024

EM 2024: Spaniens Morata gibt nach Grätsche Entwarnung

- Advertisement -
- Advertisement -
Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Die spanischen Betreuer, Trainer und Physiotherapeuten bildeten ein Spalier an der Mittellinie des Münchner Stadions. Sie warteten auf die Nationalelf, die nach dem 2:1 gegen Frankreich im Halbfinale der Europameisterschaft noch mit den Anhängern vor dem Fanblock feierten. Dann kamen die Helden angerannt und liefen unter dem Applaus der Trainer und Betreuer durch das Spalier in die Katakomben. Doch ein Profi humpelte und schüttelte dabei immer wieder mit dem Kopf – Álvaro Morata.

Der Grund ist kurios. Ein Flitzer hatte unmittelbar nach dem Spiel für einen schmerzhaften Zusammenstoß eines Ordners mit Morata gesorgt. Der Mann rannte auf die jubelnden Spieler zu und wollte offensichtlich ein Selfie mit ihnen machen.

Ein Ordner des spanischen Teams versuchte, dazwischenzugehen, kam allerdings in Straucheln und erwischte Morata von hinten am Bein. Der 31-Jährige humpelte anschließend zu seinen Teamkollegen. „Es ist das Knie“, sagte Teamarzt Oscar Luis Celada. Morata hatte beim Feiern im Anschluss sichtbar Schmerzen und wurde von Teamkollegen in den Arm genommen.

„Gelbe Karte und Punkt“, witzelt Morata

„Er ist mit einem unserer Security-Leute zusammengeprallt. Das war schmerzhaft“, schilderte Moratas Teamkollege Rodri später. „Aber ich glaube, es ist nicht so schlimm.“ Auch Trainer Luis de la Fuente ging nicht davon aus, dass der Zwischenfall schwerere Folgen für seinen Kapitän hat. „Aber wir müssen abwarten“, sagte er am späten Dienstagabend.

Lesen Sie auch

Morata selbst hat nun Entwarnung gegeben – und Humor gezeigt. „Sehr gut“, sagte der 31-Jährige bei der Abreise aus München ins Quartier nach Donaueschingen am Mittwoch auf die Frage, wie es ihm gehe. Körperlich sei alles gut, sagte er und gab zu verstehen, dass seine Teilnahme beim Endspiel am Sonntag in Berlin (21.00 Uhr, im Sport-Ticker der WELT) nicht gefährdet sei. „Gelbe Karte und Punkt“, ergänzte Morata noch, auf den ungestümen Ordner angesprochen.

Der Gegner der Spanier wird an diesem Mittwochabend zwischen England und den Niederlanden ermittelt (ebenfalls im WELT-Sportticker).

Weltklasse-Tor und ein Geniestreich – Spaniens Finaleinzug im Video