Monday, July 15, 2024

Wimbledon: Nach dem souveränen Sieg legt sich Djokovic mit dem Publikum an

- Advertisement -
- Advertisement -
Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Novak Djokovic bleibt rund einen Monat nach seiner Knie-Operation in Wimbledon im Titelrennen. Der Rekord-Grand-Slam-Sieger gewann souverän mit 6:3, 6:4, 6:2 gegen den Dänen Holger Rune und zog damit ins Viertelfinale ein. Djokovic benötigte gegen den 16. der Weltrangliste nur 2:03 Stunden, der 37-jährige steht damit zum 15. Mal in Wimbledon in der Runde der besten Acht und bestreitet zum insgesamt 60. Mal ein Grand-Slam-Viertelfinale. Soweit so gut.

Was sich danach aber abspielte, war weniger rühmlich. Der Serbe legte sich mit dem Publikum an – und ließ sich nicht stoppen. Bei Tennis-Turnieren ist es üblich, dass der Sieger auf dem Platz noch ein paar nette Sätze zum Besten gibt. Ein Moderator stellt ein paar harmlose Fragen, der Triumphator gibt ein paar gefällige Antworten und das Publikum spendet brav Applaus.

Zu Beginn lief alles nach der altbekannten Wohlfühl-Dramaturgie. Djokovic sagte, er sei sehr zufrieden, sprach von einer „soliden Leistung“ und davon, dass Rune „auch nicht auf seinem höchsten Level gespielt hat“. Dann aber setzte er zur Kritik am Publikum an. „All denen, die entschieden haben mich heute nicht zu respektieren, wünsche ich eine guuuute Nacht.“ Das wiederholte er noch mal provokativ: : „Guuuuute Nacht, eine sehr guuuuuute Nacht!“

Djokovic ließ die Erklärung für „Ruuuuune“-Rufe nicht gelten

Hintergrund dieses sehr langgezogenen U’s in seiner Botschaft: Djokovic fühlte sich während des Matches immer wieder vom Publikum herausgefordert, weil das seinen Kontrahenten mit „Ruuuuune -Sprechchören angefeuert hatte, was sich tatsächlich eine wenig wie ein Buuuuuh angehört hatte – vielleicht auch sollte. Djokovic hatte das schon während des Duells zuweilen mit scharfem Blick Richtung der Zuschauerränge quittiert. Der Djokovic‘ Interviewer jedenfalls versuchte nun zu besänftigen. Er wies ihn darauf hin, dass sich ein langgezogenes „Ruuuune“ eventuell anhöre wie Buhen, aber nicht so gemeint war.

Lesen Sie auch

Doch das ließ Djokovic nicht gelten. „Das akzeptiere ich nicht. Nein! Ich weiß, dass sie für Rune gejubelt haben, aber das ist ein Winkelzug, um auch zu buhen. Ich bin seit mehr als 20 Jahren auf der Tour. Ich kenne alle Tricks“, sagte der Weltranglisten-Zweite und wandte sich wieder ans Publikum: „Ich habe schon in deutlich feindlicheren Umgebungen gespielt. Ihr könnt mir nichts anhaben.“

Djokovic‘ Frau Jelena war auch unter den Zuschauern beim Tennisturnier in Wimbledon

Djokovic‘ Frau Jelena war auch unter den Zuschauern
Quelle: AP/Mosa’ab Elshamy

Später, auf der Pressekonferenz, wich Djokovic nicht von seiner Linie ab. „Wenn ich das Gefühl habe“, sagte er, „dass eine Menge die Grenze überschreitet, reagiere ich. Ich bereue weder meine Worte noch meine Handlungen auf dem Platz.“ Rune selbst verstand die Aufregung nicht. „Wenn man nicht weiß, was passiert ist, klang es wahrscheinlich wie ein ‚Buh‘. Aber wir alle wissen, dass es mein Name war“, sagte er. Er glaube zudem nicht, „dass es eine große Rolle in dem Spiel gespielt hat“.

Tatsächlich ließ sich Djokovic während des Matches nicht wirklich aus der Ruhe bringen. Rune hatte gegen ihn nie eine Chance. 24 Grand-Slam-Titel hat der 37-Jährige in seiner einzigartigen Karriere schon gewonnen – und bringt sich bei dem Rasenevent immer mehr in Stellung. Mit seinem achten Titel in Wimbledon würde Djokovic mit Rekordsieger Roger Federer aus der Schweiz gleichziehen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Im Achtelfinale der French Open in Paris hatte sich Djokovic einen Meniskusriss im Knie zugezogen und war anschließend nicht mehr zum Viertelfinale angetreten. Nach einer Operation fühlte er sich dennoch bereit für den Londoner Rasenklassiker.

Djokovic‘ nächster Gegner ist der Australier Alex de Minaur. Dem 25-Jährigen gelang mit einem 6:2, 6:4, 4:6, 6:3- gegen den Franzosen Arthur Fils erstmals den Sprung ins Viertelfinale von Wimbledon. Weiter ging es für den Mann aus Sydney noch nie bei einem Grand-Slam-Turnier.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -