Monday, July 15, 2024

Sperre für Demiral: Türkischer Verband legte Eilbeschwerde bei Sportgericht ein

- Advertisement -
- Advertisement -

Der türkische Fußballverband TFF und Merih Demiral haben vergeblich versucht, die Zwei-Spiele-Sperre gegen den Abwehrspieler wegen des Wolfsgruß-Jubels vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas anzufechten. Am vergangenen Freitag unmittelbar nach der Entscheidung der Europäischen Fußball-Union Uefa sei eine Eilbeschwerde bei der Ad-hoc-Abteilung eingegangen, wie der Cas der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Einen Tag später habe der für das Verfahren zuständige Einzelschiedsrichter aber entschieden, dass der Sportgerichtshof nicht für die Anhörung der Beschwerde zuständig sei.

In Artikel 63 der Statuten der Uefa heißt es, dass der Cas nicht zuständig ist für Fälle, in denen ein Spieler für bis zu zwei Spiele oder bis zu einem Monat gesperrt wird. Deshalb sei dem Verband „auch das Einspruchsrecht genommen“, wie TFF-Präsident Mehmet Büyükeksi in einer Verbandsmitteilung am vergangenen Freitag zitiert wurde.

Lesen Sie auch
Merih Demiral

Türkei und der Wolfsgruß

Demiral musste beim Viertelfinal-Aus der Türken am Samstag in Berlin gegen die Niederlande (1:2) gesperrt zuschauen. Der 26-Jährige hatte beim 2:1 im Achtelfinale gegen Österreich nach seinem zweiten Tor den Wirbel mit dem Wolfsgruß-Jubel ausgelöst. Der Wolfsgruß drückt in der Regel die Zugehörigkeit oder das Sympathisieren mit der türkischen rechtsextremen Ülkücü-Bewegung und ihrer Ideologie aus. In der Türkei wird er etwa von der ultranationalistischen Partei MHP genutzt, die Partner der Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan ist.

19.05 Uhr: Anton wechselt zum BVB

Nationalspieler Waldemar Anton wechselt vom VfB Stuttgart zu Borussia Dortmund. Das teilten die beiden Bundesliga-Klubs am Montagabend mit. Der Innenverteidiger erhält beim Champions-League-Finalisten einen Vierjahresvertrag bis Juni 2028. „Alle BVB-Verantwortlichen haben mir von Anfang an das Gefühl vermittelt, dass sie mich unbedingt verpflichten möchten und dass ich eine wichtige Rolle einnehmen kann und soll. Darauf habe ich richtig Bock“, sagte der 27-Jährige laut BVB-Mitteilung. Anton ist als Nachfolger von Mats Hummels vorgesehen.

17.44 Uhr: Emotionale Worte von Kimmich

Nach dem dramatischen Aus im Viertelfinale gegen Spanien meldet sich Joshua Kimmich mit einer Botschaft an sein Team und die Fans. „Dieses Turnier bleibt für immer unvergesslich in meiner Karriere! Sehr bitter, dass wir im Viertelfinale ausgeschieden sind. Wir alle hätten gerne uns und unserem Land diesen einmaligen Moment beschert am Ende den Titel zu gewinnen. Wir haben alles gegeben, alles reingehauen. Es hat dennoch nicht gereicht“, schreibt der 29-Jährige auf Instagram.

Lesen Sie auch

Weiter heißt es dort: „Trotzdem blicken wir alle auf ein unfassbares Turnier zurück, auf eine überragende Stimmung überall in den Städten und in den Stadien. Und vor allem auf ein Team mit einem unfassbaren Spirit, einem wahnsinnigen Zusammenhalt. Wir hatten Lust miteinander zu arbeiten und gemeinsam unseren Traum zu verwirklichen. Danke an das Team, danke an das Trainerteam um Julian, danke an alle Menschen drumherum und danke für diesen unglaublichen Support überall in Deutschland. Diese gemeinsame Zeit mit euch war einmalig.“

Für Toni Kroos war es das letzte Spiel seiner Karriere. Auch an ihn richtete sich Kimmich in seinem Post: „Lieber Toni, es war mir eine Ehre, mit dir auf dem Platz gestanden zu haben. Großer Respekt vor deiner Karriere als Sportler, und noch mehr Respekt für dich als Mensch. Danke für alles!“

17.28 Uhr: Nächster Kurzflug-Aufreger

Bei der EM sorgt Spanien für einen weiteren Aufreger wegen eines Kurzfluges. Wie der spanische Verband bestätigte, fliegt der Turnier-Topfavorit von Stuttgart zum Halbfinal-Spielort München. Dort trifft der Deutschland-Bezwinger am Dienstag (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) im Kampf um den Finaleinzug auf den WM-Zweiten Frankreich. Zuvor hatte „BILD“ über den Fall berichtet.

Beide süddeutschen Großstädte trennen nur 190 Kilometer Luftlinie. Mit dem Bus würde die Fahrtzeit etwa zweieinhalb Stunden dauern. Vor dem Abflug fahren die Spanier dem Medienbericht zufolge anderthalb Stunden mit dem Bus vom Teamcamp in Donaueschingen zum Stuttgarter Flughafen.

17.04 Uhr: Englands Shaw stärkt Trainer Southgate

Englands Nationalspieler Luke Shaw hat den schwer kritisierten Cheftrainer Gareth Southgate demonstrativ gestärkt. „Ich verstehe die Kritik nicht. Er hat so viel für unser Land und uns Spieler gemacht, er hat uns Profis auf ein neues Level gehoben. Kein Trainer war in der jüngeren Vergangenheit so erfolgreich wie er“, sagte Shaw am Montag im Trainingscamp in Blankenhain.

In vier großen Turnieren hat Southgate mit den Three Lions dreimal das Halbfinale erreicht. Am Mittwoch (21.00 Uhr, ARD und MagentaTV) geht es in Dortmund gegen die Niederlande um den nächsten EM-Finaleinzug nach 2021. „Wir Spieler lieben ihn. Er ist genau das, was wir brauchen. Er ermöglicht uns, auf dem Feld unser Bestes zu zeigen“, sagte der Linksverteidiger. Shaw dankte Southgate auch dafür, ihn nach langer Verletzung für die EM berufen zu haben. „Er hat mir viel Glaube und Vertrauen geschenkt.“

14.00 Uhr: Leroy Sané nach EM-Aus operiert

Die EM endete für Leroy Sané mit einer bitteren Enttäuschung. Beim deutschen Viertelfinal-Aus gegen Spanien (1:2 n.V.) musste der Angreifer zur Halbzeit vom Feld. Seine Leistung zuvor war durchwachsen, allerdings gab es für die Auswechslung noch andere Gründe: Seine Probleme am Schambein traten erneut auf, Sané verspürte Schmerzen, konnte nicht mehr richtig sprinten und schießen. Wie „Bild“ berichtet, musste sich der Bayern-Spieler deshalb am Montag einer Operation unterziehen.

Bei einem Spezialisten in München wurde ein minimalinvasiver Eingriff an der Leiste vorgenommen. Sané muss danach einen Tag im Krankenhaus bleiben, kann dann wieder nach Hause. Allerdings ist zunächst komplette Ruhe angesagt.

Sané will in drei bis vier Wochen wieder fit sein und dann bei den Bayern unter Trainer Vincent Kompany angreifen. Davon auszugehen ist, dass er zum Trainingsstart (29. Juli) wieder auf dem Platz steht.

13.28 Uhr: EM-Torjäger Gakpo dankt Klopp

Er ist EM-Torjäger der Niederlande, aber meist nur Ersatzspieler des FC Liverpool: Diese Diskrepanz bei dem Stürmer Cody Gakpo kann bei der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland nicht jeder verstehen. Vor dem EM-Halbfinale am Mittwoch (21.00 Uhr/ARD und MagentaTV) gegen England hat sich der 25-Jährige trotzdem bei seinem bisherigen Vereinstrainer Jürgen Klopp bedankt.

„Ich habe in Liverpool viel gelernt – auch vom Manager“, sagte Gakpo am Montag bei einer Pressekonferenz im niederländischen EM-Quartier in Wolfsburg. „Viel hat sich in meinem Leben verändert durch diesen Wechsel. Ich bin in ein anderes Land gegangen, zu einem großen Club. Ich habe mich als Mensch und als Spieler dadurch sehr entwickelt. Der größte Unterschied ist: In Liverpool war ich meist Stürmer, hier spiele ich auf der linken Seite. Das ist meine stärkste Position.“

10.30 Uhr: Spielort für die nächste EM wackelt

Die Europameisterschaft 2028 wird im Vereinigten Königreich und Irland stattfinden – ein Spielort soll auch Belfast sein. Nun gibt es jedoch Zweifel, ob die Spielstätte in der nordirischen Hauptstadt bis zum Start des Turniers rechtzeitig fertiggestellt werden kann.

Der neue britische Nordirland-Minister Hillary Benn sagte bei einem Besuch in Belfast, das Stadion Casement Park werde auf jeden Fall gebaut. Wegen der explodierten Kosten sei der Zeitplan aber unsicher.

Der Casement Park in der nordirischen Hauptstadt war nach dem Zweiten Weltkrieg als Austragungsort für irische Sportarten wie Gaelic Football und Hurling gebaut worden. Das Stadion verfiel zunehmend, seit Jahren gibt es Pläne für einen Neubau. Bei der erfolgreichen Bewerbung von England, Wales, Schottland, Nordirland und Irland für die EM 2028 erhielt es den Vorzug vor Windsor Park, der Heimspielstätte der nordirischen Nationalmannschaft. Fünf Spiele sollen in Belfast stattfinden.

General Views of Casement Park

Der Casement Park im Oktober 2023
Quelle: Getty Images/Charles McQuillan

Der Stadionbau sei „wahrscheinlich die drängendste Angelegenheit“ auf seinem Schreibtisch, sagte Benn. Noch immer aber ist die Finanzierung nicht gesichert. „Es ist zwar ein gewisser Betrag im Topf, dieser reicht jedoch nicht aus, um die Mehrkosten zu decken“, sagte der Minister. Er könne derzeit keinen Zeitplan nennen.

Ursprünglich waren rund 77 Millionen Pfund (aktuell 90,8 Mio Euro) veranschlagt. Medienberichten zufolge ist die Summe mittlerweile auf 308 Millionen Pfund gestiegen.

10.20 Uhr: Spanier vor Halbfinale – „Wir müssen vorsichtig sein“

Vor dem EM-Halbfinale gegen Vizeweltmeister Frankreich sind die Spanier davor gewarnt, sich beim Gegner nur auf Superstar Kylian Mbappé zu fokussieren. „Ja, natürlich ist Mbappé ein Spieler, der sich von den anderen abhebt, und wir müssen vorsichtig sein“, sagte Leipzig-Profi Dani Olmo im Interview mit „Mundo Deportivo“ (Montag). „Aber sie haben auch Spieler wie Dembélé, Griezmann, Kanté, der ein sehr gutes Turnier spielt, Rabiot… Jeder, der auf diesen offensiveren Positionen spielt, ist ein Spieler, auf den man aufpassen muss, aber wir werden vorbereitet sein.“

Olmo war im Viertelfinale gegen Deutschland (2:1 nach Verlängerung) schon nach wenigen Minuten für den verletzten Pedri eingewechselt worden und avancierte danach mit einem Tor und einer Vorlage zum Matchwinner. Gegen die Franzosen könnte der RB-Offensivstar am Dienstag (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) in München von Beginn an auflaufen. „Wir haben ein sehr gutes Momentum, wir sind gut drauf, wir spielen sehr gut, so müssen wir weitermachen“, sagte er.

09.18 Uhr: Erleichterung bei Frankreich-Spielern nach Wahl

Der überraschende Ausgang der zweiten Runde der Parlamentswahlen in Frankreich hat bei den Spielern der Équipe Tricolore für Erleichterung vor dem EM-Halbfinale gegen Spanien gesorgt. „Es lebe die Vielfalt, es lebe die Republik, es lebe Frankreich“, schrieb der ehemalige Bundesliga-Profi Marcus Thuram bei Instagram.

Er gratulierte allen, die eine Antwort auf die Gefahr gegeben hätten, die über „unserem schönen Land“ geschwebt habe. Thuram beendete seine Nachricht mit den Worten: „Der Kampf geht weiter.“ Thuram gehörte zu den Spielern, die sich auch schon deutlich zur politischen Lage in Frankreich nach dem Ausgang bei den Europawahlen geäußert hatte.

22.38 Uhr: Möller: DFB sollte Kroos „in anderer Form“ halten

Ex-Nationalspieler Andreas Möller appelliert an den Deutschen Fußball-Bund, dem zurückgetretenen Toni Kroos eine Position im Verband anzubieten. „Der deutsche Fußball und der DFB sollten alles unternehmen, dass Kroos mit seiner unglaublichen Erfahrung in anderer Form am Ball bleibt, in welcher Funktion auch immer“, schrieb der frühere Welt- und Europameister in einer Kolumne des „Kicker“ (Montag). Der 34 Jahre alte Kroos hatte schon vor der EM angekündigt, seine Karriere nach der Heim-EM zu beenden.

Nationalspieler Toni Kroos bedankt sich nach dem EM-Aus bei den Fans für die Unterstützung

Nationalspieler Toni Kroos bedankt sich nach dem EM-Aus bei den Fans für die Unterstützung
Quelle: dpa/Tom Weller

„Für seine im Februar erklärte Bereitschaft zur Rückkehr ins Nationalteam verdient er heute großen Respekt und hohe Dankbarkeit!“, lobte der 56 Jahre alte Möller den langjährigen Mittelfeld-Star von Real Madrid. „Er hat der Nationalmannschaft einen mächtigen Schub gegeben. Er war der Schlüssel dafür, dass wir ins Viertelfinale gekommen sind.“ Das Viertelfinalaus nach Verlängerung gegen Spanien (1:2) konnte allerdings auch Kroos nicht abwenden.

Alle Spiele der Heim-EM im Überblick:

Spielplan der EM 2024 mit allen Ergebnissen
EM-Spielplan als PDF zum Ausdrucken

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -