Tuesday, July 23, 2024

Wimbledon: 20 Jahre nach ihrem Triumph kehrt Maria Sharapova an die Church Road zurück

- Advertisement -
- Advertisement -
Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Ist das nicht die…? Doch, sie ist es! Vor 20 Jahren gewann Maria Sharapova sensationell Wimbledon. Nun ist die 37-Jährige wieder an der Church Road aufgetaucht – und ist kaum wiederzuerkennen.

Mit langen, wehenden blonden Haaren rockte sie die Tennis-Welt, katapultierte sich bis auf Platz eins der Weltrangliste, wo sie insgesamt 21 Wochen stand. Die Russin holte fünf Grand-Slam-Titel: Nach Wimbledon 2006 die US Upen, 2008 die Australian Open und zweimal die French Open (2012 und 2014).

Als eine der wenigen Spielerinnen schaffte sie bei jedem der vier Majors mindestens einen Sieg. Inzwischen ist sie Mutter – und nicht mehr blond. Stattdessen sind die Haare brünett, fallen eng am Gesicht anliegend nahezu glatt nach unten.

Sharapoava beim Turnier in Wimbledon mit ihrem Mann, dem britischen Geschäftsmann und Kunsthändler Alexander Gilkes, ein Schulfreund von Prinz William

Sharapoava beim Turnier in Wimbledon mit ihrem Mann, dem britischen Geschäftsmann und Kunsthändler Alexander Gilkes, ein Schulfreund von Prinz William
Quelle: WireImage/Karwai Tang

Immer mit dabei: Ihr Sohn Theodore (2), den sie mit dem britischen Geschäftsmann Alexander Gilkes (45) hat. Dem Kleinen zeigte sie dieser Tage ihr Wimbledon. Den Centre Court, auf dem sie vor 20 Jahren Serena Williams im Finale 6:4, 6:1 deklassierte. Auf dem sie im Olympia-Finale 2012 gegen die Amerikanerin aber auch 0:6, 1:6 eine schlimme Abreibung bekam.

„Niemand hat ernsthaft geglaubt, dass ich ins Finale komme“

In einer Mini-Reportage tauchte sie noch einmal in den Sommer 2004 ein, erinnerte sich an ihren Kniefall nach dem Matchball und die Suche nach dem Vater auf der Tribüne. „Das war unglaublich besonders und dann deine Familie auf der Tribüne zu sehen, vor allem meinen Vater …“, sagte sie. Der Papa ging mit ihr einst aus Russland nach Amerika, nahezu ohne Geld.

Lesen Sie auch
Fastenforscher kommen zu dem Schluss, dass die Rückkehr zum Ur-Programm des Menschen zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit hat

Fasten und Fitness

Mit Hilfe von Freunden aus dem Tennis-Klub, bei denen sie unterkamen, begann dann der steile Aufstieg. Beim Finale fehlte allerdings ihre Mutter. Sharapova: „Niemand hat ernsthaft geglaubt, dass ich ins Finale komme. Sie hatte einen Flug nach New York, den sie nicht mehr canceln konnte. Aber es war einer der Ersten mit TV an Bord.“

So verfolgte die Mutter den Sieg ihrer Tochter mit. Noch auf dem Platz wollte sie sie anrufen. „Ich vergaß, dass sie ja im Flieger saß. Aber kurz vor der Pressekonferenz ging ich aufs Klo und versuchte es noch mal. Da hatte ich sie dann dran und sagte ihr, dass ich gewonnen habe. Sie sagte nur: „Ich weiß …“, erinnert sich Sharapova. 2020 beendete sie ihre Karriere.

Großer Auftritt: Sharapovas Ankunft in Wimbledon

Großer Auftritt: Sharapovas Ankunft in Wimbledon
Quelle: WireImage/Karwai Tang

Ihrem Sohn zeigte sie nun die Ehrentafel, auf der natürlich auch Mamas Name steht. Der Kleine salutierte, als die morgendliche Ballkinder-Parade an ihm vorbeizog.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -