Tuesday, July 23, 2024

EM 2024, Deutschland – Spanien: Schlüssel zum Sieg? Kroos widerspricht Experten

- Advertisement -
- Advertisement -
Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Mit dem EM-Viertelfinale steht für Toni Kroos am Freitag (18.00 Uhr, ARD/Magenta TV und Liveticker auf welt.de) in Stuttgart das 114. Länderspiel an – ausgerechnet gegen die Kollegen aus seiner Wahlheimat Spanien. Nach der Ankündigung seines Karriereendes nach den kontinentalen Titelkämpfen ist klar, es soll nicht, aber es könnte das letzte Spiel einer großen Karriere sein.

Am Mittwochmittag sprach Kroos im Teamquartier in Herzogenaurach über den drohenden Abschied, den er gern noch um ein paar Tage verschieben möchte – am besten bis zum Finale der EM am übernächsten Sonntag in Berlin. Sein Auftritt war nicht nur extrem optimistisch, sondern auch sehr selbstbewusst. Der Routinier sendete deutliche Signale aus: Man stehe verdient in diesem Spiel, für Selbstzweifeln gibt es keinen Platz.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Ich bin mir bewusst, dass ich nach dem Turnier keinen Fußball mehr spielen werde. Es ist aber etwas anderes, das dann zu erleben. Aber ich habe keine Angst davor“, sagte er: „Ich bin überhaupt nicht nostalgisch. Ich gehe nicht davon aus, dass am Freitag mein letztes Spiel ist.“

Lesen Sie auch
Andrés Escobar (am Boden) lenkt eine Flanke ins Tor der Kolumbianer

Andrés Escobar († 27)

Dass sich die Ausgangslage nach drei Siegen in vier Spielen grundsätzlich geändert habe, bekräftige der deutsche Ausnahmespieler. „Vor dem Turnier gab es viele Zweifel. Ein gewisses Minimalziel haben wir erreicht. Unabhängig, wie es weitergeht, wird man im Nachgang nicht mehr von einer Katastrophe sprechen. Trotzdem haben wir uns zum Ziel gesetzt, das Turnier zu gewinnen. Wir wollten genau hier hin.“ Der eigene Antrieb bestehe aber darin, noch weiterzukommen.

Spielentscheidende Flügelzange? Kroos verneint

Auf Nationalmannschaftebene sei der EM-Triumph der zweitgrößte Titel, den man als Spieler gewinnen könne. „Von daher wäre das natürlich ein sensationelles Ende. Der Plan der Rückkehr war mit dem Ziel verbunden, Europameister zu werden“, sagte Kroos über sein von Bundestrainer Julian Nagelsmann ermöglichtes Comeback im März 2024 mit den beiden Länderspielen gegen Frankreich (2:0) und die Niederlande (2:1). „Wir haben jetzt einen anderen Glauben, wir gewinnen mittlerweile Spiele, die wir früher nicht gewonnen hätten.“

Gewitter-Unterbrechung und VAR-Wirbel – Deutschlands Viertelfinaleinzug im Video