Monday, July 15, 2024

Deutsche Bank: Die Umstände des Manövers lassen auf ein Eingeständnis der Bank schließen

- Advertisement -
- Advertisement -

Das Ende einer abenteuerlichen Personalkonstruktion verkündete die Deutsche Bank am frühen Sonntagabend in umständlichen Worten. Im „Zuge weiterer Schritte zur Fortentwicklung und Stärkung der Kontrollen“ werde die bisherige Compliance-Chefin Laura Padovani neu in den Vorstand aufrücken.

Dort solle sie sich darum kümmern, dass „künftig mehr Kontrollprozesse direkt in die täglichen Abläufe in den Geschäftsbereichen integriert werden“. Mit dieser Aufstellung folge die Bank „den etablierten Branchenstandards“, heißt es in einer Mitteilung.

Die Begleitumstände des personellen Manövers lassen darauf schließen, dass das Frankfurter Institut von diesen Standards trotz intensiven Bemühens immer noch ein Stück entfernt ist. Padovani übernimmt die Aufgaben von Stefan Simon, der in einer branchenweit wohl einmaligen Ämterhäufung neben den Kontrollfunktionen bisher auch noch der Rechtsabteilung und dem US-Geschäft vorstand.

Lesen Sie auch
Christian Hecker, Gründer von Trade Republic

Trade-Republic-Chef

Dass das nicht so bleiben konnte, lag schon länger auf der Hand – zumal es mit dem Abbau durch Behörden bemängelter Defizite nur schleppend voranging. Für Bankchef Christian Sewing, der die Stärkung der Kontrollen zur obersten Priorität erklärt hat, ist das ein wenig schmeichelhafter Befund.

Lesen Sie auch

Der frühere Wirtschaftsanwalt Simon hatte den Chefposten in den USA im Mai 2023 überraschend von Christiana Riley übernommen. Die Managerin, die zeitweise zu den engsten Vertrauten von Bankchef Sewing zählte, hatte sich zum Wettbewerber Santander verabschiedet.

Bereits Ende Mai hatte WELT AM SONNTAG berichtet, dass Simon seine Multifunktionsrolle in dieser Form wohl nicht mehr lange ausüben werde, die Bank hatte das damals nicht kommentiert. Intern galt die Konstruktion von Anfang an als Notlösung, auch der vom Niederländer Alexander Wynaendts geführte Aufsichtsrat soll von ihr nur bedingt begeistert gewesen sein.

Problemfeld Geldwäschebekämpfung

Und extern hatten Aufseher Bedenken an der Aufgabenfülle angemeldet. Insbesondere bei den Behörden in den USA soll die Skepsis groß gewesen sein. Schließlich führte die Kombination der Funktionen dazu, dass Simon das von ihm geführte Amerika-Geschäft in letzter Instanz selbst überwachte.

Bei den US-Aufsehern hat sich das, lange Zeit desaströse, Ansehen der Bank aus Frankfurt/Main zuletzt zumindest etwas verbessert. Gerade erst hat das Institut zum wiederholten Mal einen Stresstest bestanden, bei dem es noch vor einigen Jahren stets aufs Neue verlässlich durchgefallen war.

Das heißt nicht, dass nun ungetrübte Harmonie herrscht. Im vergangenen Sommer verdonnerte die US-Notenbank Fed die Deutsche Bank unter anderem deshalb zu einer Strafe von fast 190 Millionen US-Dollar, weil die Jahre zuvor erkannte Mängel bei der Geldwäschebekämpfung weiterhin nicht abgestellt hatte.

Lesen Sie auch
Insider sprechen Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing eine Über-Dominanz zu

Christian Sewing

Das Thema gilt seit vielen Jahren als peinliche Schwachstelle der Bank, letztlich hat es nun auch Simon nicht in den Griff bekommen. Da angemahnte Verbesserungen ausblieben, hatte die deutsche Finanzaufsicht Bafin der Bank schon 2018 in einem damals beispiellosen Schritt einen Sonderbeauftragten ins Haus geschickt.

Fast sechs Jahre später ist der immer noch da, Ende 2023 hat die Behörde das Mandat bis Ende Oktober verlängert. Für den Fall der „Nichterfüllung der spezifischen Maßnahmen zur Verbesserung der Datenverarbeitungssysteme zur Überwachung von Transaktionen“ hat die Bafin der Bank zudem Zwangsgelder angedroht.

Im Laufe der Jahre haben sich die Anforderungen bei dem heiklen Thema verändert und weiter verschärft, mittlerweile haben Aufseher bei vielen Instituten Mängel moniert. Andere Fälle sind aber schneller abgeschlossen worden.

Padovani soll den Makel beseitigen

So hat die Bafin Ende 2021 auch einen Sonderbeauftragten in die Digitalbank N26 entsandt und außerdem deren Wachstum auf 50.000 Kunden im Monat begrenzt. Die Grenze hat die Behörde vor wenigen Wochen aufgehoben, der von ihr bestellte Aufpasser soll sich am Jahresende verabschieden.

Nun ist es an Simons Nachfolgerin, den Makel endlich auch bei der Deutschen Bank zu beseitigen. Padovani ist erst vor gut einem Jahr von der britischen Großbank Barclays zur Deutschen Bank gewechselt, seitdem habe sie „bereits einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, unsere Kontrollen zu stärken“, ließ sich Aufsichtsratschef Wynaendts zitieren.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Nun sei der richtige Zeitpunkt gekommen, ihr auch auf Vorstandsebene die Verantwortung für die so wichtigen Kontrollfunktionen zu übertragen. Vorgänger Simon behält neben dem US-Posten auch die Leitung der Rechtsabteilung.

Verglichen mit der turbulenten Vergangenheit ist in diese relative Ruhe eingekehrt. Dass der Bank im Streit mit früheren Postbank-Aktionären nach vielen Jahren eine teure Niederlage droht, wird Simon intern nicht angelastet. Mehrere Gutachten sollen zu dem Ergebnis gekommen sein, dass sich das Institut keine Sorgen machen müsse.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -