Tuesday, July 23, 2024

TV-Duell zur US-Wahl: Umfragen sehen Donald Trump knapp vor Joe Biden

- Advertisement -
- Advertisement -

Verfolgen Sie hier ab 3 Uhr deutscher Zeit das TV-Duell:

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus YouTube
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Am Donnerstag um 21 Uhr (3 Uhr deutscher Zeit am Freitag) treffen US-Präsident Joe Biden und Ex-Präsident Donald Trump zur ersten Debatte vor den Präsidentschaftswahlen 2024 aufeinander. Das Duell wird vom US-Sender CNN ausgetragen. Sie können den CNN-Livestream der Debatte hier bei WELT und im TV-Sender WELT verfolgen.

Die bisher letzte TV-Debatte Trump vs. Biden vor vier Jahren zog 73 Millionen Zuschauer an die Bildschirme. Auch die Neuauflage stößt auf ein breites Interesse: In einer aktuellen Umfrage erklärten sechs von zehn Amerikanern, es sei „äußerst“ oder „sehr“ wahrscheinlich, dass sie die Debatte verfolgen werden.

Die Umfrage wurde durchgeführt von AP-NORC, einem Gemeinschaftsunternehmen der Nachrichtenagentur Associated Press und dem NORC Center for Public Affairs Research der Universität Chicago.

Lesen Sie auch

Advertorial Kreditkarten

Sowohl Biden als auch Trump haben mit Unbeliebtheit zu kämpfen. Etwa sechs von zehn Erwachsenen in den USA haben laut AP-NORC eine sehr oder irgendwie negative Meinung zu Biden. Ähnlich ist es bei Trump. Sechs von zehn Republikanern sind allerdings damit zufrieden, dass Trump voraussichtlich der Präsidentschaftskandidat ihrer Partei wird. Von den befragten Demokraten denken nur 42 Prozent das über Biden.

Unter den befragten Anhängern der Demokraten glauben 55 Prozent, dass die Debatte für den Erfolg der Biden-Kampagne äußerst oder sehr wichtig ist. Etwa die Hälfte der Republikaner, 51 Prozent, sagt das über die Kampagne von Trump.

Umfragen sehen Trump marginal vor Biden

In den Umfragen zur Wahl liefern sich Biden und Trump ein Kopf-an-Kopf-Rennen – mit einem leichten Vorteil für Trump. Im Durchschnitt mehrerer Umfragen der vergangenen Wochen, die das Portal fivethrityeight.com erstellt, kommt Trump mit Stand 25. Juni auf 41 Prozent, Biden auf 40,9 Prozent. Der unabhängige Kandidat Robert Kennedy Jr. steht bei 9,3 Prozent.

Unter den registrierten Wählern liegen Biden und Trump mit 42 Prozent laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des „Economist“ gleichauf. Kennedy kommt auf vier Prozent.

Lesen Sie auch
Das bisher letzte TV-Duell: Am 22. Oktober 2020 trafen sich Joe Biden (l.) und Donald Trump (r.) vor Fernsehkameras – zwei Wochen später fand die Wahl statt

Biden vs. Trump

Die Meinungsforscher von New York Times/Siena College hingegen sehen in einer Umfrage unter den registrierten Wählern einen deutlichen Vorsprung für Trump mit 39 zu 32 Prozent. Auch unter den bisher nicht registrierten, aber wahrscheinlichen Wählern liegt Trump vorn – wenn auch nur mit 40 zu 37 Prozent. Bei der vergangenen Umfrage im April lag Trump nur ein bis zwei Prozentpunkte vor Biden.

Bemerkenswert ist, dass der US-Sender Fox News, lange eine Art Haussender der Republikaner, Mitte Juni eine repräsentative Umfrage veröffentlichte, nach der Biden einen leichten Vorsprung hat. Unter registrierten Wählern kommt Biden auf 43 Prozent, Trump auf 42 Prozent. Doch auch dieser Unterschied liegt noch immer in der typischen statistischen Fehlerspanne von plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -