Tuesday, July 23, 2024

Großbritannien: Kot im Teich – Männer nach Ekel-Aktion auf Sunaks Anwesen festgenommen

- Advertisement -
- Advertisement -

In Nordengland hat die Polizei vier Menschen festgenommen, die auf das Grundstück des britischen Premierministers Rishi Sunak eingedrungen waren. „Wir haben heute Nachmittag vier Personen auf dem Grundstück des Hauses des Premierministers in seinem Wahlkreis (North Yorkshire) festgenommen“, erklärte die örtliche Polizei am Dienstag.

Die Polizeibeamten seien bereits eine Minute, nachdem die Männer das Grundstück in der Gemeinde Kirby Sigston betreten hatten, bei ihnen gewesen, hieß es weiter.

Die vier zwischen 20 und 52 Jahre alten Männer, die aus verschiedenen Städten des Landes stammen, befinden sich in Gewahrsam, während die Ermittlungen laufen, erklärte die Polizei weiter.

Ein von der Aktivistengruppe „Youth Demand“ am Dienstag bei X veröffentlichtes Video zeigt einen jungen Mann, der in einem Teich auf Sunaks Anwesen seine Notdurft verrichtet. Auf der Rückseite des Hemdes des in den Aufnahmen zu sehenden jungen Mannes ist zu lesen: „Eat shit Rishi!“ (Etwa: Friss Scheiße, Rishi!)

Lesen Sie auch
Eine Anti-Brexit-Aktivistin bezichtigt die Befürworter des EU-Austritts der Lüge

Großbritannien

Auf ihrem X-Profil beschreibt sich die Gruppe als „junge Menschen“, die fordern, „dass sich die Tories und die Labour-Partei zu einem beidseitigen Waffenembargo gegen Israel verpflichten und alle neuen Öl- und Gaslizenzen stoppen“. Der Vorfall ereignete sich etwas mehr als eine Woche vor den Parlamentswahlen, die darüber entscheiden werden, ob sich Sunak im Amt halten kann.

Im vergangenen Sommer hatten bereits Greenpeace-Aktivisten das Haus des britischen Premiers mit „petrolschwarzen“ Bettlaken verhüllt, um gegen die Vergabe der Öl- und Gaslizenzen zu protestieren.

Großbritannien befindet sich vor der für den 4. Juli angesetzten Parlamentswahl mitten im Wahlkampf. Es wird erwartet, dass die konservativen Tories nach 14 Jahren die Macht verlieren. Umfragen sehen die oppositionelle Labour-Partei von Parteichef Keir Starmer durchgehend mit großem Vorsprung vor Sunaks Partei.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -