Tuesday, July 23, 2024

EM im Fernsehen: Dreimal Note 1, dreimal Note 5 – Das Zeugnis für alle TV-Experten

- Advertisement -
- Advertisement -

Die Vorrunde der Fußball-EM ist fest beendet, die deutschen Fernsehsender senden seit knapp zwei Wochen etliche Stunden Fußball. Auf insgesamt vier Stationen wird das Turnier übertragen. In ARD, ZDF, MagentaTV und RTL, das die Magenta-Übertragung übernimmt, ordnen etliche Experten die Spiele für die Zuschauer ein.

Doch wie gut sind sie? Wir haben sie unter die Lupe genommen.

Die ARD-Experten

Bastian Schweinsteiger: Der Weltmeister von 2014 macht Spaß durch die gute Chemie mit Moderatorin Esther Sedlaczek – manchmal ist er aber etwas zu abgelenkt. Lustig sind seine Formulierungen, wenn er aus dem Nähkästchen plaudert. Nach Siegen trinke man „ein Schluck Wasser plus irgendwas“. Die Analysen sind gut. Nur manche Namen – wie Ungarns Nagy („Weiß nicht, wie man es ausspricht.“) – bereiten ihm Probleme. Note 3

Lesen Sie auch
„Hat von Anfang an gepasst“: Esther Sedlaczek wird bei der EM wieder mit Bastian Schweinsteiger im Einsatz sein

Esther Sedlaczek

Thomas Hitzlsperger: Der Ex-Nationalspieler steht für gerade Analysen ohne Schnörkel, ruhig vorgetragen – Emotionen übernehmen andere. Er weist gut auf Dinge hin, die nicht jedem sofort ins Auge fallen. Beim Sieg der Deutschen über Ungarn hebt er Tah hervor: „Er verkörperte das Gegenpressing.“ Note 2

Lesen Sie auch

Almuth Schult: Die Torhüterin muss im Co-Kommentar aufpassen, dass sie nicht zu viel redet, fällt dem Hauptkommentar öfter mal ins Wort, aber es wird besser. Analysiert natürlich die Torhüter besonders genau: „Pentz spekuliert viel, ob er Bälle ablaufen kann.“ Aber schaut auch auf die Gesamttaktik. Note 3

Thomas Broich: Der Co-Kommentator bringt Mehrwert, weil er auf Kleinigkeiten wie eine starke Ballannahme von Modric, Statistiken und taktische Feinheiten hinweist. Manchmal hält er sich aber fast zu sehr zurück. Note 2

Die ZDF-Experten

Moritz Volz: Als Co-Kommentator ist der Ex-Verteidiger ein Gewinn, weil er auch mal Dinge sagt, die man nicht auf Anhieb weiß: „Declan Rice ist einer der wenigen, die eine alleinige Sechs spielen können.“ Allerdings redet er oft in Trainer-Slang und überfrachtet Zuschauer, die sich nicht mit „Halbräumen“ auskennen. Note 3

Friederike Kromp: Die Trainerin der U20-Frauen von Eintracht Frankfurt (Spitzname: „Fritzy“) kennt sich gut aus, erklärt den Defensivstil der Slowaken mit mehr als zwei Innenverteidigern. Sie ahnt schon, dass sich Belgien dort schwertun wird. Geht zwischen Kramer/Mertesacker nicht unter. Note 2

Laura Freigang: Frankfurts Nationalspielerin bringt wenig Erhellendes, liegt vor dem Auftakt gegen Deutschland falsch: „Die Schotten können auch sehr gut mit dem Ball agieren.“ Sie bleibt bei Einschätzungen allgemein, wird selten konkret. Note 5

Per Mertesacker: Der ­Ruhepol der ZDF-Runde analysiert mit Auge aus dem Hintergrund. Gut, wenn er von früher erzählt: Vor dem Eröffnungsspiel 2006 hatte er die „Hosen voll“. Oder Christoph Kramer aufzieht: „Hast du nie gegen England gespielt?“ Kramer: „Nein.“ Note 1

Lesen Sie auch
Im ZDF-EM-Studio ging es darum, ob der Begriff „Spielermaterial“ okay ist

Live im TV

Christoph Kramer: Der Weltmeister lebt den Fußball und bringt genau das rüber („Ich bin ein Gefühlsmensch“). Er ärgert sich über mutlose Serben. Und über die Engländer „seit sechs Jahren“. Und spricht Dinge klar an: „Wahnsinn, dass wir eine Torwartdiskussion über Manuel Neuer führen.“ Bei Taktiken ist er in seinem Element: „Wir brauchen einen Zwischenraum zwischen den Ketten durch tiefe Läufe. Daher permanent die Tiefe attackieren.“ Top! Note 1

Hanno Balitsch: Der Co-Kommentator erkennt bei Belgien eine gute Mischung und wird zumindest gegen die Slowakei (0:1) widerlegt. Bei einer klaren Abseits-Szene von Lukaku legt er sich nicht fest, schweigt einfach. Da geht mehr Mut! Ein generelles Manko: Er hält sich zurück, selbst wenn der Kommentator Freiraum für eine Analyse bietet. Oft sieht er nicht mehr als der Kommentator neben ihm, bleibt zu oberflächlich bei Beobachtungen. Note 4

Die MagentaTV (und RTL)-Experten

Lothar Matthäus: Der Weltmeister von 1990 versteht die Mannschaften und Taktiken wie kaum ein anderer. Er sieht sofort, wenn Holland ein zentraler Mittelstürmer guttun würde (Weghorst trifft nach Einwechslung gleich) und spricht an, was nicht passt: „Im Mittelfeld Hollands sehe ich noch nicht diesen Unterschied. Wer ist da der Unterschiedsspieler?“ Seine Meinung hat das größte Gewicht der Experten. Note 1

Robin Gosens: Als Nationalspieler kennt er die Kollegen sehr gut, liefert Einblicke, könnte aber durchaus noch mehr verraten. Durch seine Zeit in der Serie A weiß er extrem viel über alle Spieler, die in Italien aktiv sind („Beim Schweizer Aebischer sieht man die Thiago-Motta-Schule von Bologna“). Note 2

Lesen Sie auch
„Noch‘n Bier, Robin?“: Gosens feierte seine Premiere als Live-Kommentator im TV

Meinung Co-Kommentator

Tabea Kemme: Die Entdeckung der WM 2022 – damals mit starken politischen Statements – ist jetzt weniger auffällig. Sportlich zwar gut informiert, doch sie sorgt weit seltener für echte Aha-Momente. Ihr Lieblingswort ist „Fokus“, der stets wichtig ist. Note 3

Tim Borowski: Der Ex-Nationalspieler wirkt etwas steif, liefert auch mal Banales wie „Der Beginn ist entscheidend“. Besser im Taktik-Kanal als im Studio aufgehoben. Note 5

Michael Ballack: Der „Capitano“ entwickelt sich von Turnier zu Turnier weiter. War er früher zaghaft, zeigt er immer mehr Meinung und legt sich fest (zum Handspiel des Belgiers Openda: „Der Eingriff des VAR ist eben nicht richtig.“). Erklärt die Taktiken anschaulich: Das deutsche Spiel wurde „auf Kroos angepasst“, indem man Andrich einsetzt. Mit einer offensiveren Sechs hätte die Balance nicht gestimmt. Auf den Punkt! Note 2

Owen Hargreaves: Der Engländer sagt zu oft, was der gut informierte Fußball-Fan ohnehin schon weiß. Da bleibt dann wenig hängen. Am besten ist er, wenn er über alte Weggefährten spricht: Das England-Team von 2004 hätte „etwas gewinnen müssen“. Sonst etwas blass. Note 4

Steffen Freund: Bei ihm quillt Leidenschaft aus jeder Pore. Er traut sich schnelle Aussagen (z. B. zum VAR), auch wenn er mal danebenliegt. Taktisch ständig am Formationen-Gucken („4-3-2-1 wird zu 4-1-4-1“). Redet punktuell fast zu viel. Note 2

Shkodran Mustafi: Vom 2014er-Weltmeister kommt zu wenig Tiefe. Auf die Frage „Offensive oder Defensive stärken?“ sagt er: „Beides.“ Note 5

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Der Artikel wurde für das Sport-Kompetenzcenter (WELT, SPORT BILD, BILD) recherchiert und zuerst in BILD veröffentlicht.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -