Tuesday, July 23, 2024

Franz Kafkas Blockade: Sotheby‘s versteigert Brief an Albert Ehrenstein

- Advertisement -
- Advertisement -

Einhundert Jahre und drei Wochen nach seinem Tod am 3. Juni 1924 ist alles gesagt über Franz Kafka und noch mehr geschrieben. Schreibblockaden hat es zu dem in den Feuilletons (auch dieser Zeitung) groß gefeierten Jubiläum offensichtlich keine gegeben.

Der Prager Schriftsteller selbst hat unter der gefürchteten Schreibhemmung gleichwohl jahrelang gelitten. So bezeugt es ein kurzer handschriftlicher Brief, der vom Auktionshaus Sotheby’s versteigert wird.

In diesem Brief an seinen Freund, den österreichischen Dichter Albert Ehrenstein, dem er seit dessen emphatischer Besprechung seines ersten Erzählungsbandes im „Berliner Tageblatt“ eng verbunden war, schrieb Kafka: „Ihnen gegenüber würde ich ganz gewiss nicht zögern, aber das ist die Wahrheit: seit 3 Jahren habe ich nichts geschrieben, was jetzt erschienen ist, sind alte Dinge, andere Arbeiten habe ich nicht, nicht einmal angefangene.“

Kafka-Brief an Ehrenstein, um 1920

Kafka-Brief an Ehrenstein, um 1920
Quelle: Sotheby’s

Über Kafkas Schreibblockaden weiß man ein wenig aus seinen Tagebüchern. Der Brief, den Sotheby’s vom 27. Juni bis zum 11. Juli 2024 in einer britischen Online-Versteigerung anbietet und auf 70.000 bis 90.000 Pfund taxiert, öffnet eine andere Perspektive auf das Leiden des Literaten.

Lesen Sie auch

„Wenn sich Sorgen bis zu einer gewissen Schichte der innern Existenz durchgebohrt haben, hört offenbar das Schreiben, das Klagen auf, mein Widerstand war auch nicht allzu stark“, schrieb Franz Kafka weiter, in der Hoffnung, sein Freund Ehrenstein bewahre sich seine „freundliche Stimmung“.

Lesen Sie auch
Pop ist er nicht nur, weil er jung gestorben ist: Franz Kafka, porträtiert von Andy Warhol

Kafka verfasste die Zeilen im Frühling 1920. Knapp drei Jahre nach einer Tuberkulose-Diagnose war er zur Behandlung in einem Sanatorium in Meran. Immerhin das Briefeschreiben war ihm möglich. In dieser gesundheitlich schwierigen, aber intellektuell turbulenten Zeit entwickelte sich aus der Korrespondenz mit seiner tschechischen Übersetzerin Milena Pollaková-Jesenská eine nicht nur emotionale Beziehung.

Mit ihrer Unterstützung sollte Franz Kafka auch seine literarische Schreibblockade überwinden. In den wenigen Jahren, die ihm blieben, schrieb er noch einige Erzählungen und den fragmentarischen Roman „Das Schloss“, die neben seinen Tagebüchern und vielen weiteren Schriften erst posthum – und gegen seinen ausdrücklichen Willen – veröffentlicht wurden.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -