Monday, July 15, 2024

Gas: EU stoppt lukrativen Gas-Handel aus Russland

- Advertisement -
- Advertisement -

Das Geschäft ist für Russland lukrativ. Hoch im Norden Sibiriens werden eisbrechende Tanker mit Flüssiggas befüllt und auf eine 13 Tage lange Reise geschickt: erst durch den Arktischen Ozean, dann an Norwegen und Großbritannien vorbei, schließlich nach Belgien.

Im Hafen von Zeebrügge pumpen Arbeiter das Gas auf normale Tanker. Die transportieren das wertvolle Gut weiter nach China und Indien.

In der EU wird russisches Flüssiggas immer noch im großen Stil umgeschlagen. Die Branche spricht von „Liquified Natural Gas“, kurz LNG. Seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs spielen diese drei Buchstaben eine große Rolle in der Weltpolitik.

Lesen Sie auch
GettyImages-1294103185_

Moskaus ungebrochene Macht

Russland darf viele Produkte nicht mehr nach Europa bringen – Kohle, Öl und Stahl zum Beispiel. Zement, Holz und Zigaretten. Gold, Kaviar und Wodka. Doch der Handel mit LNG blüht. Europäische Unternehmen verdienen daran – und der Kreml.

Lesen Sie auch

Das soll nun anders werden. Am Donnerstag haben sich die EU-Staaten auf neue Sanktionen gegen Russland verständigt. Und die zielen zum ersten Mal auf das Flüssiggas. Europäische Häfen dürfen den Rohstoff nicht länger umladen.

Russlands eisbrechende Tanker müssen künftig also längere Wege zurücklegen. Die Schiffe sind langsamer und teurer als normale Frachter, deshalb könnte sich die ganze Operation bald nicht mehr lohnen.

Lesen Sie auch
Kanada baut LNG-Terminals für den Flüssiggas-Export mit Tankern

Wettlauf um Flüssiggas

Brüssel verfolgt ein simples Ziel: Russland soll der Welt weniger Rohstoffe verkaufen können und dadurch weniger Geld für den Krieg gegen die Ukraine zur Verfügung haben. Bisher wird ein Fünftel aller russischen LNG-Exporte durch Europa geleitet.

Mit dem mittlerweile 14. Sanktionspaket der EU könnte das enden. Dem Kreml würden weitere Einnahmen entzogen, sagte Ursula von der Leyen, die Präsidentin der EU-Kommission.

Auch europäische Unternehmen werden die Folgen spüren. Zum Beispiel Fluxys, der Betreiber des LNG-Terminals in Zeebrügge. Bisher beteuerten die Manager, man könne das russische Flüssiggas nicht abweisen, es gebe einen auf 20 Jahre abgeschlossenen Vertrag.

Lesen Sie auch

Mehr als 60 Dollar pro Barrel

Dieses Argument dürfte hinfällig sein. Die Verträge von Fluxys enthalten nach WELT-Informationen eine Klausel, derzufolge politische Entscheidungen als höhere Gewalt gelten und zur Kündigung berechtigen.

Mit den neuen Sanktionen darf russisches Gas nicht mehr umgeladen werden – der Import bleibt aber erlaubt. Durch Pipelines strömt der Rohstoff zwar kaum noch in die EU.

Doch Lieferungen per Tanker kommen wohl auch künftig an. Im vergangenen Jahr verdiente Russland mit dem Export nach Europa Schätzungen zufolge mehr als acht Milliarden Euro.

Bundesregierung verhindert bestimmte Sanktionen

Die EU ist der weltweit größte Abnehmer von LNG, vor China und Japan. Der Kontinent bezieht den Rohstoff vor allem aus Amerika und Katar – und eben Russland. Knapp 16 Milliarden Kubikmeter werden von Belgien, Frankreich und Spanien gekauft, die wiederum einen Teil davon per Pipeline nach Deutschland und Italien schicken.

Das zeigen Daten der finnischen Denkfabrik CREA. Russland dürfte also weiterhin Geld mit dem Verkauf von Gas an Europa verdienen, trotz der neuen Sanktionen.

Bis zur Verabschiedung des 14. Pakets war es ein harter Weg. Auf die LNG-Sanktionen konnten sich die EU-Staaten recht schnell einigen, wie Insider erzählen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Doch ein anderer Punkt sorgte offenbar für Streit: die sogenannte „No Russia Clause“. Sie soll sicherstellen, dass europäische Unternehmen sanktionierte Güter nicht in Staaten exportieren, die sie dann weiter nach Russland verkaufen.

Gegen diese Pläne, heißt es, habe sich die Bundesregierung gewehrt. Aus Sorge, man könnte Aufwand und Kosten für die deutsche Wirtschaft verursachen. Deshalb zogen sich die Verhandlungen über Wochen hin.

Der nun gefundene Kompromiss sieht vor, dass die „No Russia Clause“ zunächst nicht auf Tochterfirmen angewendet werden muss.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -