Wednesday, June 19, 2024

Hochrechnungen: Gebürtiger Deutscher in Stichwahl um Bürgermeisteramt in Florenz

- Advertisement -
- Advertisement -

Der gebürtige Deutsche Eike Schmidt hat vorläufigen Zahlen zufolge die Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Florenz erreicht. Wie aus am Montag veröffentlichten Hochrechnungen hervorging, kam der vom rechten Lager unterstützte Kunsthistoriker Schmidt in der ersten Runde der Bürgermeisterwahl auf 32,5 Prozent der Stimmen, seine Gegenkandidatin Sara Funaro vom sozialdemokratischen Partito Democratico (PD) hingegen auf 41,6 Prozent.

Die Auszählung der Stimmzettel hatte erst am Montagnachmittag begonnen. Sollten sich die Zahlen bestätigen, würden weder Funaro noch Schmidt die absolute Mehrheit erreichen – und müssten noch zittern bis zur Stichwahl am 23. und 24. Juni.

Der im vergangenen Dezember eingebürgerte Schmidt wird unter anderem von der ultrarechten Partei Fratelli d‘Italia von Regierungschefin Giorgia Meloni und deren Koalitionspartnern bestehend aus der christdemokratischen Forza Italia und der rechtsnationalen Lega unterstützt. Der 56-Jährige war bis zum vergangenen Jahr Direktor des weltberühmten Kunstmuseums Uffizien in der Regionalhauptstadt der mittelitalienischen Region Toskana.

Lesen Sie auch
Italiens Premierministerin Giorgia Meloni

Florenz gilt bisher als Hochburg des italienischen Mitte-Links-Lagers. Sollte sich Schmidts 48-jährige Rivalin Funaro durchsetzen, wäre sie die erste Frau an der Spitze der Stadt.

Für die Erfolgsaussichten der beiden Kontrahenten dürfte nun entscheidend sein, welche Wahlempfehlungen die in der ersten Runde unterlegenen Kandidaten aussprechen. Besonders wichtig erscheint in diesem Zusammenhang die laut Hochrechnungen Drittplatzierte Stefania Saccardi von der zentristischen Partei Italia Viva, die auf 6,1 Prozent kam.

Italia Viva wird vom ehemaligen Florentiner Bürgermeister Matteo Renzi geleitet. Renzi war als damaliges Mitglied des sozialdemokratischen PD von 2014 bis 2016 italienischer Regierungschef, überwarf sich aber später mit der Partei.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Nato-Bündnis: Nach Marathon-Debatte stimmt Schweden für Verteidigungsabkommen mit den USA

Das schwedische Parlament hat am Dienstag mit großer Mehrheit für ein umstrittenes Verteidigungsabkommen mit den USA gestimmt. Nach fünfstündiger Debatte votierten im Stockholmer Reichstag...
- Advertisement -

Thüringen: Ost-Beauftragter schließt Koalition von SPD und BSW nicht aus

Neue Umfrageergebnisse aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) weiter angeheizt. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, schloss...

Libanon: In Nahost wächst die Angst vor dem ganz großen Krieg

Die Hisbollah attackiert Nordisrael mit Raketen, 60.000 Menschen wurden evakuiert. Die Eskalationsgefahr ist inzwischen so hoch, dass die USA einen Chefverhandler schicken. Ein...

Generalbundesanwalt nennt Mannheimer Messerattacke „speziellen Fall“

Bei dem Mann, der für den tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz verantwortlich ist, handelt es sich nach Einschätzung von Generalbundesanwalt Jens Rommel um...
Related news

Nato-Bündnis: Nach Marathon-Debatte stimmt Schweden für Verteidigungsabkommen mit den USA

Das schwedische Parlament hat am Dienstag mit großer Mehrheit für ein umstrittenes Verteidigungsabkommen mit den USA gestimmt. Nach fünfstündiger Debatte votierten im Stockholmer Reichstag...

Thüringen: Ost-Beauftragter schließt Koalition von SPD und BSW nicht aus

Neue Umfrageergebnisse aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) weiter angeheizt. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, schloss...

Libanon: In Nahost wächst die Angst vor dem ganz großen Krieg

Die Hisbollah attackiert Nordisrael mit Raketen, 60.000 Menschen wurden evakuiert. Die Eskalationsgefahr ist inzwischen so hoch, dass die USA einen Chefverhandler schicken. Ein...

Generalbundesanwalt nennt Mannheimer Messerattacke „speziellen Fall“

Bei dem Mann, der für den tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz verantwortlich ist, handelt es sich nach Einschätzung von Generalbundesanwalt Jens Rommel um...
- Advertisement -