Sunday, June 16, 2024

Europawahl, Ergebnisse der Bundesländer: AfD triumphiert im Osten, die Union im Rest

- Advertisement -
- Advertisement -

Die AfD hat bei der Europawahl in allen fünf ostdeutschen Bundesländern gewonnen. In Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen wurde die Partei stärkste Kraft.

Auch auf den weiteren Plätzen zeigt sich jeweils ein ähnliches Bild: Die CDU, die in Sachsen und Sachsen-Anhalt den Ministerpräsidenten stellt, folgt auf Platz zwei, das neu gegründete Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) erreichte mit jeweils rund 15 Prozent aus dem Stand den dritten Platz. Die SPD – in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Regierungspartei – liegt zum Teil abgeschlagen dahinter.

Alle Ergebnisse der Europawahl in Deutschland im Überblick

In Sachsen und Thüringen wird am 1. September, in Brandenburg am 22. September ein neuer Landtag gewählt. In den erstgenannten Bundesländern sowie in Sachsen-Anhalt wird die AfD als gesichert rechtsextremistisch eingestuft und vom Verfassungsschutz beobachtet. Bereits bei der Bundestagswahl 2021 war die AfD in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft. In Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern war es die SPD.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

In allen westdeutschen Bundesländern mit Ausnahme Bremens wurde die CDU stärkste Kraft. In Berlin und Hamburg erreichten die Grünen trotz Verlusten den ersten Platz. Die Bundesländer in alphabetischer Reihenfolge:

Baden-Württemberg

Die CDU hat die Europawahl in Baden-Württemberg klar gewonnen, die Grünen sind deutlich abgestürzt. Die Christdemokraten kamen auf 32,0 Prozent der Stimmen. Die Grünen erzielten nur noch 13,8 Prozent (minus 9,5) und rutschten auf Platz drei. Die AfD ist mit 14,7 Prozent (plus 4,7) zweitstärkste Kraft. Die SPD erreichte 11,6 Prozent, die FDP 6,8 Prozent. Das BSW kam auf 4,5 Prozent, die Freien Wähler auf 3,8 Prozent.

Bayern

Die CSU ist in Bayern mit deutlichem Abstand wieder die stärkste politische Kraft geworden – aber anders als 2019 unter der 40-Prozent-Marke geblieben (39,7 Prozent statt 40,7). Zweitstärkste Kraft in Bayern wurde die AfD mit 12,6 Prozent, gefolgt von den Grünen (11,8), der SPD (8,9), den Freien Wählern (6,8), der FDP (3,9) und dem BSW (3,8).

Berlin

In der Hauptstadt wurden die Grünen mit Verlusten wieder stärkste Kraft. Sie erreichten 19,6 Prozent (minus 8,3). Dahinter folgt die CDU mit 17,6 Prozent vor der SPD mit 13,2 Prozent. Auf den weiteren Plätzen: AfD (11,6), BSW (8,7), Linke (7,3), Volt (4,8), FDP (4,3) und „Die Partei“ (3,4).

Quelle: Infografik WELT

Innerhalb Berlins ergibt sich eine Dreiteilung der Stadt: Der Westen wählte überwiegend die CDU, die Mitte die Grünen und der Osten die AfD. Lesen Sie die Analyse zur Europawahl in Berlin.

Brandenburg

Die AfD hat zum zweiten Mal nach 2019 die Europawahl in Brandenburg gewonnen und dabei deutliche Zugewinne erzielt. Sie erreichte 27,5 Prozent (plus 7,6). Dahinter lagen nach Angaben der Landeswahlleitung die CDU (18,4). Das BSW verweist mit 13,8 Prozent die Regierungspartei SPD von Ministerpräsident Dietmar Woidke mit 13,3 Prozent auf Platz vier. Die Grünen fuhren ein Ergebnis von 6,0 Prozent ein und die FDP erreichte 3,2 Prozent.

Bremen

Die SPD ist nur noch im Land Bremen stärkste Kraft. Die Sozialdemokraten holten 21,5 Prozent der Stimmen und damit drei Prozentpunkte weniger als bei der vorherigen Wahl 2019. Die CDU erreichte mit leichten Verlusten 19,8 Prozent. Die Grünen verloren 6,5 Prozentpunkte und kamen auf 16,2 Prozent. Die AfD wurde viertstärkste Kraft mit 10,2 Prozent, Die Linke erzielte 5,8 Prozent, das BSW holte 5,6 Prozent, und die FDP konnte sich mit 5,3 Prozent leicht verbessern.

Hamburg

Die Grünen haben bei der Europawahl in Hamburg herbe Verluste verzeichnet – bleiben aber mit 21,2 Prozent wie schon 2019 in der Hansestadt stärkste Kraft (minus 9,9 Prozent). Bei leichten Verlusten wurde die SPD mit 18,7 Prozent zweitstärkste Kraft, gefolgt von der CDU, die sich leicht auf 18,4 Prozent verbessern konnte. Es folgen: AfD (8,0), FDP (7,0) und Die Linke (5,1). Volt platzierte sich mit 6,0 Prozent noch vor dem BSW mit 4,9 Prozent.

Lesen Sie auch
Joern Lauterbach

Meinung Bezirkswahl

Hessen

Die CDU hat mit 30,0 Prozent in Hessen die meisten Stimmen geholt. Es sind 4,2 Prozent mehr als 2019. Die SPD wird zweitstärkste Kraft mit 16,4 Prozent. Danach folgen die AfD mit 13,6 Prozent und die Grünen mit 12,9 Prozent, die 10,5 Prozentpunkte einbüßen. Die FDP konnte ihr Ergebnis in etwa halten und kam auf 6,3 Prozent. Das BSW erreicht 4,4 Prozent vor der Linkspartei mit 2,5 Prozent.

Mecklenburg-Vorpommern

Auch in Mecklenburg-Vorpommern hat die AfD ihren Stimmanteil gegenüber 2019 deutlich ausgebaut. Sie erreichte 28,3 Prozent vor der CDU mit 21,5 Prozent. Das BSW erzielte in Mecklenburg-Vorpommern mit 16,4 Prozent in allen ostdeutschen Bundesländern sein bestes Ergebnis. Die SPD von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig erhielt 10,5 Prozent, ihr Koalitionspartner Die Linke 4,9 Prozent. Die Grünen stehen bei 4,8 Prozent, die FDP bei 2,6 Prozent.

Niedersachsen

Die Christdemokraten in Niedersachsen holten 31,4 Prozent der Wählerstimmen. Die SPD landete auf dem zweiten Rang mit 19,5 Prozent und verlor leicht. Die AfD wurde drittstärkste Kraft und konnte ihr Ergebnis um mehr als 5 Prozentpunkte auf 13,2 Prozent verbessern. Die Grünen verloren mehr als zehn Prozentpunkte – sie kamen noch auf 12,2 Prozent. Die FDP legte mit 5,3 Prozent leicht zu, das BSW kam auf 4,5 Prozent, die Linke 2,1 Prozent.

Nordrhein-Westfalen

Die CDU ist in Nordrhein-Westfalen mit 31,2 Prozent stärkste Kraft geworden. Auf Platz zwei erreicht die SPD 17,2 Prozent, die damit ihr zuvor schlechtestes Ergebnis bei einer Europawahl von 2019 (19,2) nochmals um zwei Punkte unterschreitet. Die Grünen erhielten 13,5 Prozent und verlieren damit fast zehn Prozent. Die AfD verbessert sich um gut vier Punkte auf 12,6 Prozent. Die FDP bleibt mit 6,3 Prozent vergleichsweise stabil. Das BSW erzielt 4,4 Prozent, die Linke 2,1 Prozent.

Mehr aus NRW
Fatih Zingal, Spitzenkandidat der Dava, war einmal Sprecher der UID, die vom Verfassungsschutz als der türkischen Regierung nahestehend beobachtet wird

Duisburger Wahllokale

Rheinland-Pfalz

Die CDU ist auch in Rheinland-Pfalz mit 30,7 Prozent stärkste Kraft geworden und hat lediglich 0,6 Prozentpunkte gegenüber 2019 verloren. Die SPD behauptete mit 17,5 Prozent den zweiten Platz. Danach folgt die AfD mit 14,7 Prozent. Die Grünen bekamen 9,3 Prozent (minus 7,4). Die FDP erzielten 5,9 Prozent, die im rheinland-pfälzischen Landtag vertretenen Freien Wähler kamen auf 5,2 Prozent. Das BSW holte 4,7 Prozent.

Saarland

Die CDU ist im Saarland mit 29,3 Prozent klar stärkste Kraft geworden. Die SPD holte 20,5 Prozent, drittstärkste Kraft wurde die AfD mit 15,7 Prozent. Die Grünen mussten deutliche Verluste hinnehmen und kamen auf 6,6 Prozent. Das BSW erreichte 7,9 Prozent und lag damit deutlich vor der FDP mit 4,7 Prozent und der Linken mit 2,0 Prozent.

Sachsen

Die AfD in Sachsen hat die Europawahl mit deutlichem Vorsprung gewonnen. Nach Auszählung aller Stimmen kommt sie auf 31,8 Prozent und hat damit im Vergleich zu 2019 (25,3 Prozent) deutlich zugelegt. Auch in den Großstädten Leipzig, Chemnitz und Dresden ist die AfD stärkste Kraft.

Lesen Sie auch
Frenetischer Jubel: AfD-Chefs Alice Weidel und Tino Chrupalla nach Bekanntgabe der ersten Wahlprognose

Zweitstärkste Kraft

Erst mit deutlichem Abstand folgt Ministerpräsident Kretschmers CDU mit 21,8 Prozent und verbucht damit sogar weniger Stimmen als vor fünf Jahren (23,0 Prozent). Ein zweistelliges Ergebnis schaffte als dritte Partei das BSW mit 12,6 Prozent. Die SPD (6,9 Prozent), die Grünen (5,9 Prozent) und die Linke (4,9 Prozent) liegen abgeschlagen dahinter. Freie Wähler und „Die Partei“ erhielten je 2,4 Prozent der Stimmen.

Schleswig-Holstein

Triumph für die CDU im Flächenland Schleswig-Holstein: Mit 30,2 Prozent der Stimmen wurde die Partei von Ministerpräsident Daniel Günther im Norden stärkste Kraft. Die Grünen verloren im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren 13,7 Punkte und kamen auf 15,4 Prozent. Die AfD legte fast fünf Prozent zu auf 12,2 Prozent. Die SPD holte 16,7 Prozent, die FDP 6,3 Prozent und das BSW 4,1 Prozent. Die Linke liegt mit 2,3 Prozent noch hinter Volt mit 2,5 Prozent.

Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt übertraf die AfD mit 30,5 Prozent ebenfalls die 30-Prozent-Marke – ein Plus von 10,2 Prozentpunkten im Vergleich zu 2019. Die CDU landete mit 22,8 Prozent auf dem zweiten Platz. Das BSW erreichte 15 Prozent. Die SPD liegt bei 8,7 Prozent, die Linke bei 4,8 Prozent, die Grünen bei 3,9 Prozent.

Thüringen

Mit 30,7 Prozent liegt die AfD nach Auszählung aller Stimmen auch in Thüringen über der 30-Prozent-Marke. Die CDU ist mit 23,2 zweitstärkste Kraft. Das BSW ist mit 15,0 Prozent stärker als die SPD mit 8,2 Prozent und die Linke, die mit Bodo Ramelow den Ministerpräsidenten stellt, mit 5,7 Prozent. Die Grünen folgen mit 4,2 Prozent, die FDP und die Satire-Partei „Die Partei“ mit 2,0 Prozent.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Abschiebe-Verhandlungen: Kriminelle Afghanen könnten nach Usbekistan abgeschoben werden

Das Bundesinnenministerium verhandelt nach einem „Spiegel“-Bericht mit Usbekistan über Abschiebungen von Afghanen aus Deutschland ohne direkte Absprachen mit den Taliban. Dazu sei in...
- Advertisement -

US-Wahlkampf: Dank Obamas Hilfe – Biden sammelt 28 Millionen Dollar bei Spendengala

Rekordeinnahmen dank Promi-Power: Stars wie George Clooney, Julia Roberts und Barbra Streisand haben US-Präsident Joe Biden zu Wahlkampfeinnahmen in Höhe von mindestens 28 Millionen...

Ukraine-Krieg: „Konferenz zum Frieden ist ein Puzzle-Stein, auf dem Weg für eine diplomatische Lösung“ – Video

Fast 100 Delegationen aus aller Welt beraten in der Schweiz über mögliche Schritte zum Frieden im Ukraine-Krieg. „Es ist nicht nur ein Krieg...

Frühbildung: Eltern prägen das Denken ihrer Kinder mehr als die Schule

Schon Sechsjährige haben mitunter ein grundlegendes wissenschaftliches Verständnis – und es sind nicht Schulen, die ihnen das beibringen. Eine neue Studie legt einen...
Related news

Abschiebe-Verhandlungen: Kriminelle Afghanen könnten nach Usbekistan abgeschoben werden

Das Bundesinnenministerium verhandelt nach einem „Spiegel“-Bericht mit Usbekistan über Abschiebungen von Afghanen aus Deutschland ohne direkte Absprachen mit den Taliban. Dazu sei in...

US-Wahlkampf: Dank Obamas Hilfe – Biden sammelt 28 Millionen Dollar bei Spendengala

Rekordeinnahmen dank Promi-Power: Stars wie George Clooney, Julia Roberts und Barbra Streisand haben US-Präsident Joe Biden zu Wahlkampfeinnahmen in Höhe von mindestens 28 Millionen...

Ukraine-Krieg: „Konferenz zum Frieden ist ein Puzzle-Stein, auf dem Weg für eine diplomatische Lösung“ – Video

Fast 100 Delegationen aus aller Welt beraten in der Schweiz über mögliche Schritte zum Frieden im Ukraine-Krieg. „Es ist nicht nur ein Krieg...

Frühbildung: Eltern prägen das Denken ihrer Kinder mehr als die Schule

Schon Sechsjährige haben mitunter ein grundlegendes wissenschaftliches Verständnis – und es sind nicht Schulen, die ihnen das beibringen. Eine neue Studie legt einen...
- Advertisement -