Wednesday, June 19, 2024

Notfall in Österreich: Flugzeugnase abgerissen – Piloten gelingt Landung im Blindflug – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Einen Horrorflug erlebten die Passagiere eines Ferienfliegers der Austrian Airlines am Sonntagnachmittag auf dem Weg von Palma de Mallorca nach Wien. Der Airbus A320 mit dem Kennzeichen OE-LBM der Lufthansa-Tochtergesellschaft geriet im Landeanflug auf den Flughafen Wien-Schwechat über der Kleinstadt Hartberg in eine Gewitter-Superzelle und traf auf einen Hagelsturm.

Die Hagelkörner zertrümmerten die Außenscheiben des Cockpits, sodass die Piloten fast blind fliegen mussten. Auch die Glasfaser-Haube über dem Wetterradar in der Flugzeugnase wurde komplett zertrümmert und riss ab, die Radarantenne wurde zerstört.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Trotz der schweren Schäden am Airbus konnte die Maschine sicher landen. Zu einem Druckverlust kam es nicht, da die Cockpitscheiben aus mehreren Schichten Glas aufgebaut sind und die inneren Scheiben standhielten. Die Besatzung erklärte eine Luftnotlage, konnte den Landeanflug aber fortsetzen und landete kurz vor 18 Uhr mit nur wenigen Minuten Verspätung.

Eine solche Blindlandung ist aufgrund moderner Instrumentenlandesysteme der sogenannten Kategorie III (ILS Cat IIIb) mittels Funk-Landekurssendern (Localizer) durchaus machbar. Die Flugzeugsysteme nutzen dafür unter anderem einen Radar-Höhenmesser, der das Landen per Autopilot ermöglicht.

Die Fluggesellschaft erklärte gegenüber österreichischen Medien, dass die Besatzung die Gewitterzelle auf dem Wetterradar des Flugzeugs nicht erkennen konnte. Der Flieger sei schwer beschädigt worden, neben dem Cockpit seien auch Verkleidungen der Triebwerksaufhängungen betroffen. Der betroffene Jet dürfte mindestens einige Tage ausfallen, der Schaden mindestens hoch sechsstellig sein.

Lesen Sie auch
Künftig unerreichbar? Nach der FTI-Pleite dürften die Reisepreise anziehen

Bei einem vergleichbaren Hagelflug im vergangenen Jahr auf einem Delta-Flug von Mailand nach New York wurden auch die Triebwerke selbst beschädigt. Fraglich ist noch, wieso die Maschine diesmal in das Gewitter hineingeflogen wurde. Normalerweise sind Gewitterzellen auf dem Wetterradar eines Verkehrsflugzeugs deutlich sichtbar.

Auch die Flugsicherung nutzt das Wetterradar, um die Flugzeuge um solche Zellen herumzuleiten. Schließlich ist auch die Verkehrsleitung der Fluggesellschaften in der Regel bemüht, die Piloten schon bei der Flugplanung vor dem Abflug mit Wetterhinweisen zu unterstützen.

Meteorologe Jörg Kachelmann kritisierte auf dem Kurznachrichtendienst X die Aussage der Fluggesellschaft, dass das Gewitter nicht bekannt gewesen sei, scharf: „Das ist sicher völliger Blödsinn, die Leitstelle der AUA hätte ohnehin vorher eingreifen müssen.“

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Auch andere Experten kommentierten auf X, dass das Gewitter bereits ab 16:30 Uhr deutlich im Wetterradar sichtbar war und ab 17:10 eine Hagelwarnung online stand. Es hätte also genügend Zeit zum Ausweichen bestanden. Kachelmann bezeichnete die Aussagen der Fluggesellschaft gegenüber dem österreichischen Fernsehen ORF diesbezüglich indirekt als Lügen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Nato-Bündnis: Nach Marathon-Debatte stimmt Schweden für Verteidigungsabkommen mit den USA

Das schwedische Parlament hat am Dienstag mit großer Mehrheit für ein umstrittenes Verteidigungsabkommen mit den USA gestimmt. Nach fünfstündiger Debatte votierten im Stockholmer Reichstag...
- Advertisement -

Thüringen: Ost-Beauftragter schließt Koalition von SPD und BSW nicht aus

Neue Umfrageergebnisse aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) weiter angeheizt. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, schloss...

Libanon: In Nahost wächst die Angst vor dem ganz großen Krieg

Die Hisbollah attackiert Nordisrael mit Raketen, 60.000 Menschen wurden evakuiert. Die Eskalationsgefahr ist inzwischen so hoch, dass die USA einen Chefverhandler schicken. Ein...

Generalbundesanwalt nennt Mannheimer Messerattacke „speziellen Fall“

Bei dem Mann, der für den tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz verantwortlich ist, handelt es sich nach Einschätzung von Generalbundesanwalt Jens Rommel um...
Related news

Nato-Bündnis: Nach Marathon-Debatte stimmt Schweden für Verteidigungsabkommen mit den USA

Das schwedische Parlament hat am Dienstag mit großer Mehrheit für ein umstrittenes Verteidigungsabkommen mit den USA gestimmt. Nach fünfstündiger Debatte votierten im Stockholmer Reichstag...

Thüringen: Ost-Beauftragter schließt Koalition von SPD und BSW nicht aus

Neue Umfrageergebnisse aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) weiter angeheizt. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, schloss...

Libanon: In Nahost wächst die Angst vor dem ganz großen Krieg

Die Hisbollah attackiert Nordisrael mit Raketen, 60.000 Menschen wurden evakuiert. Die Eskalationsgefahr ist inzwischen so hoch, dass die USA einen Chefverhandler schicken. Ein...

Generalbundesanwalt nennt Mannheimer Messerattacke „speziellen Fall“

Bei dem Mann, der für den tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz verantwortlich ist, handelt es sich nach Einschätzung von Generalbundesanwalt Jens Rommel um...
- Advertisement -