Wednesday, June 19, 2024

Zahl der Abschiebungen aus Deutschland deutlich gestiegen

- Advertisement -
- Advertisement -

Die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums teilte mit, dass die Abschiebungen 2024 bisher 30 Prozent höher seien als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bereits im vergangenen Jahr habe es im Vergleich zu 2022 ein Plus von 25 Prozent gegeben, sagte er am Freitag in Berlin. Beschlossene Gesetzesverschärfungen würden greifen.

Laut Bundesinnenministerium gab es von Januar bis April 2024 insgesamt 6316 Abschiebungen, im Vorjahreszeitraum waren es 4792. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 16.430 Abschiebungen aus Deutschland durchgeführt. 2022 lagen die Zahlen bei 12.945 Abschiebungen für das komplette Jahr.

Lesen Sie auch
WELT-Chefredakteur Ulf Poschardt

Abschiebungen

2023 und 2022 wurden viele Menschen nach Nordmazedonien, Georgien und Österreich abgeschoben. Bei Abschiebungen in EU-Länder, die ebenfalls vordere Plätze einnehmen, geht es in vielen Fällen um Menschen, die wegen eines vorherigen Aufenthalts dort anstatt in Deutschland ihr Asylverfahren durchlaufen müssen.

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte am Donnerstag in einer Regierungserklärung angekündigt, er wolle die Abschiebung von Schwerstkriminellen nach Afghanistan und Syrien wieder ermöglichen. Das Innenministerium prüft aktuell Möglichkeiten dafür. Afghanistan und Syrien werden derzeit als zu unsicher eingestuft.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Nato-Bündnis: Nach Marathon-Debatte stimmt Schweden für Verteidigungsabkommen mit den USA

Das schwedische Parlament hat am Dienstag mit großer Mehrheit für ein umstrittenes Verteidigungsabkommen mit den USA gestimmt. Nach fünfstündiger Debatte votierten im Stockholmer Reichstag...
- Advertisement -

Thüringen: Ost-Beauftragter schließt Koalition von SPD und BSW nicht aus

Neue Umfrageergebnisse aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) weiter angeheizt. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, schloss...

Libanon: In Nahost wächst die Angst vor dem ganz großen Krieg

Die Hisbollah attackiert Nordisrael mit Raketen, 60.000 Menschen wurden evakuiert. Die Eskalationsgefahr ist inzwischen so hoch, dass die USA einen Chefverhandler schicken. Ein...

Generalbundesanwalt nennt Mannheimer Messerattacke „speziellen Fall“

Bei dem Mann, der für den tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz verantwortlich ist, handelt es sich nach Einschätzung von Generalbundesanwalt Jens Rommel um...
Related news

Nato-Bündnis: Nach Marathon-Debatte stimmt Schweden für Verteidigungsabkommen mit den USA

Das schwedische Parlament hat am Dienstag mit großer Mehrheit für ein umstrittenes Verteidigungsabkommen mit den USA gestimmt. Nach fünfstündiger Debatte votierten im Stockholmer Reichstag...

Thüringen: Ost-Beauftragter schließt Koalition von SPD und BSW nicht aus

Neue Umfrageergebnisse aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) weiter angeheizt. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, schloss...

Libanon: In Nahost wächst die Angst vor dem ganz großen Krieg

Die Hisbollah attackiert Nordisrael mit Raketen, 60.000 Menschen wurden evakuiert. Die Eskalationsgefahr ist inzwischen so hoch, dass die USA einen Chefverhandler schicken. Ein...

Generalbundesanwalt nennt Mannheimer Messerattacke „speziellen Fall“

Bei dem Mann, der für den tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz verantwortlich ist, handelt es sich nach Einschätzung von Generalbundesanwalt Jens Rommel um...
- Advertisement -