Wednesday, June 19, 2024

Kunst: Ausgerechnet am Hermannplatz – Berlins ungewöhnlichster Kunstort

- Advertisement -
- Advertisement -

Es gibt einen neuen Kunstort in Berlin, oder genauer gesagt unter Berlin. Auf dem Bahnsteig der U7 im Umsteigebahnhof Hermannplatz eröffnete im Mai 2024 die „Passage“, ein in Metall gefasster, grüner Glaskasten. Initiiert von dem jungen Schweizer Kurator Victor Auberjonois.

Bei dieser Passage handelt es sich im Wesentlichen um die Zweckentfremdung eines von den Verkehrsbetrieben vermieteten Werbekastens, an dem jeden Tag Zehntausende Menschen vorbeieilen. Öffentliche, regelmäßig wechselnde Installationen, wo man sonst nur hastet oder wartet. Eine geniale Idee, und so niedrigschwellig wie ein Kunstort nur sein kann.

Unter dem quirligen Hermannplatz, an dem die Berliner Stadtteile Kreuzberg und Neukölln aufeinandertreffen, stellt als Erster der 1968 geborene Konzeptkünstler Christian Jankowski aus. Er zeigt ein Schloss aus rotem Neon, in wackeligen, etwas verrutschten Linien: „Luftschloss Roter Tempel“ aus dem Jahr 2022.

Christian Jankowski, „Luftschloss Roter Tempel“, 2022

Christian Jankowski, „Luftschloss Roter Tempel“, 2022
Quelle: Christian Jankowski

Der Künstler hatte auf der Baustelle des Kunst-Boutique-Hotels „Chateau Royal“ beschäftigte Arbeiter gebeten, ein imaginäres Schloss ihrer Träume zu zeichnen, ähnlich jenem, das Unter den Linden als Humboldt Forum rekonstruiert wurde und das wiederum den Palast der Republik ersetzte.

Wie immer bei Jankowski werden die Mechanismen des Marktes im Werk thematisiert: Die Arbeiter wurden nach ihrem üblichen Lohn für das Zeichnen bezahlt und sind am Verkaufserlös (Preis auf Anfrage) der leuchtenden Immobilie prozentual beteiligt, ähnlich wie ein Architekt. Die Ausstellung „Luftschloss Underground“ eröffnete symbolisch am Tag der Arbeit, dem 1. Mai.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Als zweite Ausstellung wird ab 4. Juni 2024 ein Werk von Johannes Seluga zu sehen sein. Es ist ein vielversprechender und selbstironischer Auftakt für die Initiative: Denn unter einem Luftschloss, so steht es bei Wikipedia, „versteht man eine Vorstellung oder einen Plan von etwas, das man sich ersehnt, herbeiwünscht oder erträumt, das aber bei vernünftiger Betrachtung nicht realistisch ist“.

Dass man zeitgenössische Kunst in die berüchtigte Berliner U-Bahn bringen kann, diese Vision wird hoffentlich kein Traum bleiben.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Nato-Bündnis: Nach Marathon-Debatte stimmt Schweden für Verteidigungsabkommen mit den USA

Das schwedische Parlament hat am Dienstag mit großer Mehrheit für ein umstrittenes Verteidigungsabkommen mit den USA gestimmt. Nach fünfstündiger Debatte votierten im Stockholmer Reichstag...
- Advertisement -

Thüringen: Ost-Beauftragter schließt Koalition von SPD und BSW nicht aus

Neue Umfrageergebnisse aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) weiter angeheizt. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, schloss...

Libanon: In Nahost wächst die Angst vor dem ganz großen Krieg

Die Hisbollah attackiert Nordisrael mit Raketen, 60.000 Menschen wurden evakuiert. Die Eskalationsgefahr ist inzwischen so hoch, dass die USA einen Chefverhandler schicken. Ein...

Generalbundesanwalt nennt Mannheimer Messerattacke „speziellen Fall“

Bei dem Mann, der für den tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz verantwortlich ist, handelt es sich nach Einschätzung von Generalbundesanwalt Jens Rommel um...
Related news

Nato-Bündnis: Nach Marathon-Debatte stimmt Schweden für Verteidigungsabkommen mit den USA

Das schwedische Parlament hat am Dienstag mit großer Mehrheit für ein umstrittenes Verteidigungsabkommen mit den USA gestimmt. Nach fünfstündiger Debatte votierten im Stockholmer Reichstag...

Thüringen: Ost-Beauftragter schließt Koalition von SPD und BSW nicht aus

Neue Umfrageergebnisse aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) weiter angeheizt. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, schloss...

Libanon: In Nahost wächst die Angst vor dem ganz großen Krieg

Die Hisbollah attackiert Nordisrael mit Raketen, 60.000 Menschen wurden evakuiert. Die Eskalationsgefahr ist inzwischen so hoch, dass die USA einen Chefverhandler schicken. Ein...

Generalbundesanwalt nennt Mannheimer Messerattacke „speziellen Fall“

Bei dem Mann, der für den tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz verantwortlich ist, handelt es sich nach Einschätzung von Generalbundesanwalt Jens Rommel um...
- Advertisement -