Wednesday, June 19, 2024

BVB – Real Madrid: Flitzer-Irsinn – Dahinter steckt offenbar ein Weißrusse

- Advertisement -
- Advertisement -

Das Finale der Champions League zwischen Borussia Dortmund und Real Madrid war kaum angepfiffen, da war es auch schon wieder unterbrochen. Nach gerade mal 20 Sekunden, der Ball war erstmals ins Aus gesprungen, enterten Flitzer das Feld des Wembley-Stadions. Offenbar eine konzertierte Aktion, wie die Aufdrucke auf den T-Shirts nahelegen. Die Sicherheitskräfte jedenfalls waren komplett überfordert.

Völlig unbehelligt lief der erste Mann quer über das Feld, stoppte bei Reals Jungstar Vinicius jr. und konnte in aller Ruhe ein Selfie mit ihm schießen. Von Security-Personal oder Ordnern war weit und breit nichts zu sehen. Und so schaffte er es sogar zurück an den Spielfeldrand und mit einem Sprung auf die Tribüne. Erst dort wurde es rauer. Zwei genervte Zuschauer schubsten den Mann und wurden handgreiflich.

Selfie mit Vinicus jr. im Champions-League-Finale? In Wembley kein Problem. Aufdruck auf dem Shirt: „Mellstroy“

Selfie mit Vinicus jr. im Champions-League-Finale? In Wembley kein Problem. Aufdruck auf dem Shirt: „Mellstroy“
Quelle: Getty Images/Ryan Pierse

Währenddessen ging es aber auf dem Platz schon wieder hoch her, wo sich der nächste Eindringling seine Geldprämie, dazu gleich mehr, ergattern wollte. Auch er durfte zunächst in aller Seelenruhe über den Rasen von London laufen, ohne dabei gestört zu werden.

Immerhin der dritte Flitzer wird schnell gestellt

Es bedurfte der tatkräftigen Hilfe eines ob der viel zu langen Unterbrechung angefressenen Dortmunder Profis, damit Flitzer Nummer zwei dingfest gemacht werden konnte. Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer hatte ihm einen beherzten Schubser gegeben. Und dann gab es parallel noch einen dritten Flitzer, der immerhin schnell am Spielfeldrand festgehalten werden konnte.

300.000 Pfund reicher? Aufdruck auf dem Shirt: „Mellstroy“

300.000 Pfund reicher? Aufdruck auf dem Shirt: „Mellstroy“
Quelle: REUTERS

Die T-Shirts der drei Männer hatten zwar unterschiedliche Farben, aber alle den gleichen Aufdruck: „Mellstroy“. Dies ist der Künstlername des Belarussen Andrey Burim. Der 25-Jährige ist ein krawalliger Blogger, der offenbar schon oft mit dem Gesetz in seiner Heimat, aber auch in Russland in Konflikt kam. So soll er in einem Livestream gegen eine Frau gewalttätig gewesen sein und dafür vor Gericht gestanden haben. Allein drei Millionen Accounts folgen ihm bei Instagram.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Instagram
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Burim soll russischen Medienberichten zufolge im Vorfeld des Champions-League-Finale 30 Millionen Rubel (305.000 Euro) für jeden ausgelobt haben, der mit seinem Namen auf dem T-Shirt auf das Spielfeld gelangt. Die Flitzer erhofften sich also leicht verdientes Geld.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Nato-Bündnis: Nach Marathon-Debatte stimmt Schweden für Verteidigungsabkommen mit den USA

Das schwedische Parlament hat am Dienstag mit großer Mehrheit für ein umstrittenes Verteidigungsabkommen mit den USA gestimmt. Nach fünfstündiger Debatte votierten im Stockholmer Reichstag...
- Advertisement -

Thüringen: Ost-Beauftragter schließt Koalition von SPD und BSW nicht aus

Neue Umfrageergebnisse aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) weiter angeheizt. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, schloss...

Libanon: In Nahost wächst die Angst vor dem ganz großen Krieg

Die Hisbollah attackiert Nordisrael mit Raketen, 60.000 Menschen wurden evakuiert. Die Eskalationsgefahr ist inzwischen so hoch, dass die USA einen Chefverhandler schicken. Ein...

Generalbundesanwalt nennt Mannheimer Messerattacke „speziellen Fall“

Bei dem Mann, der für den tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz verantwortlich ist, handelt es sich nach Einschätzung von Generalbundesanwalt Jens Rommel um...
Related news

Nato-Bündnis: Nach Marathon-Debatte stimmt Schweden für Verteidigungsabkommen mit den USA

Das schwedische Parlament hat am Dienstag mit großer Mehrheit für ein umstrittenes Verteidigungsabkommen mit den USA gestimmt. Nach fünfstündiger Debatte votierten im Stockholmer Reichstag...

Thüringen: Ost-Beauftragter schließt Koalition von SPD und BSW nicht aus

Neue Umfrageergebnisse aus Thüringen haben die Debatte über Koalitionen mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) weiter angeheizt. Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, schloss...

Libanon: In Nahost wächst die Angst vor dem ganz großen Krieg

Die Hisbollah attackiert Nordisrael mit Raketen, 60.000 Menschen wurden evakuiert. Die Eskalationsgefahr ist inzwischen so hoch, dass die USA einen Chefverhandler schicken. Ein...

Generalbundesanwalt nennt Mannheimer Messerattacke „speziellen Fall“

Bei dem Mann, der für den tödlichen Messerangriff auf dem Mannheimer Marktplatz verantwortlich ist, handelt es sich nach Einschätzung von Generalbundesanwalt Jens Rommel um...
- Advertisement -