Sunday, June 16, 2024

BVB – Real Madrid: Wegen Dortmunds Rheinmetall-Deal – Lineker drückt Real die Daumen

- Advertisement -
- Advertisement -

Favorit Real Madrid geht mit großem Respekt vor dem deutschen Gegner Borussia Dortmund in das Champions-League-Finale am Samstagabend in London (21 Uhr, im Sport-Ticker der WELT). „Sie verdienen es, in diesem Finale zu sein. Wir haben sehr viel Respekt vor unserem Gegner. Aber wir hoffen, dass morgen alles nach unserem Plan läuft“, sagte der Madrider Trainer Carlo Ancelotti am Freitag bei der Pressekonferenz des spanischen Meisters im Wembley-Stadion. „Wenn man ein Finale erreicht, liegen Erfolg und Misserfolg so nah beieinander, dass man natürlich auch Sorgen hat, dass es nicht klappen könnte.“

Real-Star Luka Modric äußerte sich vor dem möglichen sechsten Champions-League-Sieg seiner Karriere ähnlich anerkennend über die Dortmunder. „Alle sagen, wir sind klarer Favorit. Aber wir sehen das nicht unbedingt so“, sagte der 38 Jahre alte Kroate. „Das ist ein 50:50-Spiel. Wir spielen gegen eine große Mannschaft, die eine super Saison in der Champions League gespielt hat. Vor der Borussia haben wir viel Respekt.“

Mit 14 Siegen in der Champions League und dem früheren Europapokal der Landesmeister sind die Spanier der Rekordsieger des wichtigsten europäischen Vereinsfußball-Wettbewerbs. Der Italiener Ancelotti gewann den Henkelpokal je zweimal mit Real und dem AC Mailand und ist damit der erfolgreichste Trainer der Champions-League-Geschichte.

Lineker positioniert sich gegen den BVB

Als ehemaliger Profi des FC Barcelona hat Gary Lineker nach eigenen Angaben noch nie Real Madrid in einem Champions-League-Finale die Daumen gedrückt. Bis zu diesem Samstag. Bis zum Duell der Königlichen mit Borussia Dortmund im Londoner Wembley-Stadion.

In einem Posting bei X machte der mittlerweile 63 Jahre alte TV-Experte deutlich, warum er diesmal zum Real-Fan wird. Zu einer Meldung, dass der Rüstungskonzern Rheinmetall als Sponsor bei den Dortmundern einsteigt, schrieb der einstige Top-Torjäger: „Erstes Mal, dass ich für Real Madrid in einem Finale der Champions League mitfiebern werde.“ Dazu setzte Lineker ein Emoji mit rollenden Augen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Der Deal des BVB mit Rheinmetall hatte in den Tagen vor dem Endspiel für Debatten gesorgt. Die drei Jahre laufende Partnerschaft umfasst nach Angaben beider Seiten die Nutzung reichweitenstarker Werbeflächen, Vermarktungsrechte sowie Event- und Hospitality-Angebote im Stadion und auf dem Vereinsgelände

Ancelottis Ritual vor einem Finale

So geht ein erfahrener Startrainer in ein Endspiel wie das gegen Borussia Dortmund an diesem Abend. „Ich habe meine eigene Vorbereitung. Ich werde wieder Lachs, Pasta und Brokkoli essen. Und danach für eine Stunde ein Nickerchen machen. Am Nachmittag, wenn alle Gedanken auf das Spiel fokussiert sind, werde ich nervös. Dann steigt mein Herzschlag auf 120 Schläge pro Minute. Aber wenn das Spiel beginnt, bin ich wieder ruhig“, sagte der Real-Trainer.

Dortmunds Außenseiter-Selbstvertrauen und Real Madrids Hektik vor dem Finale