Tuesday, June 25, 2024

Formel 1: „Viele Optionen wird Mick Schumacher nicht haben“

- Advertisement -
- Advertisement -

Zehn Jahre lang war Günther Steiner Teamchef des Haas F1 Teams in der Formel 1. In dieser Zeit war er auch der Chef von Mick Schumacher. Während der Sohn von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher mittlerweile in der Langstreckenserie WEC fährt, trennte sich Haas im Januar von Steiner. Der gebürtige Italiener analysiert das Geschehen in der Königsklasse nun für den TV-Sender RTL.

Frage: Herr Steiner, nach zehn Jahren als Teamchef von Haas wurde Ihr Vertrag Anfang des Jahres nicht verlängert. Wie ist das Leben ohne Formel 1?

Günther Steiner: Sehr gut. Aber die Formel 1 ist noch immer Teil meines Lebens. Nicht nur durch meine Rolle als TV-Experte bei RTL, sondern auch durch die vielen Freundschaften, die ich hier über die Jahre geschlossen habe. Kaum zu glauben, aber die Leute sind auch nach meiner Zeit als Teamchef noch bereit, mit mir zu reden. (lacht)

Frage: Mercedes-Boss Toto Wolff und Red Bulls Geschäftsführer Oliver Mintzlaff lieferten sich kürzlich ein heftiges Wortgefecht. Fällt die Formel-1-Abstinenz leichter, wenn Sie so was mitbekommen?

Lesen Sie auch

Leistungsfähigkeit

Steiner: Duelle gab es in der Formel 1 schon immer auf und neben der Strecke. Und insbesondere zwischen Mercedes und Red Bull hat das ja mittlerweile fast Tradition. Nachdem sich Toto in den vergangenen Jahren mit Horner (Teamchef, die Redaktion) und Marko (Motorsport-Boss, die Redaktion) Wortgefechte geliefert hat, ist das jetzt die nächste Episode der Seifenoper. Aber wie gesagt: Das gehört dazu.

Frage: Hat Mintzlaff mit seiner Kritik recht? Er warf Wolff in BILD am SONNTAG Respektlosigkeit vor, weil der öffentlich um Red Bulls Weltmeister Verstappen wirbt.

Steiner: Ich verstehe, dass Red Bull das nicht schmeckt, aber Toto will sein Team bestmöglich aufstellen. Klar, dass er da den Weltmeister umwirbt. Wie weit man damit geht, muss jeder für sich wissen. Jeder setzt sich da seine eigenen Grenzen. Klar ist: Max Verstappen wird es schmeicheln, wenn Toto sich so in der Öffentlichkeit über ihn äußert.

Chefdesigner Newey verlässt Red Bull