Monday, May 27, 2024

Musical: „Ku‘Damm 59“ – Erst Berlin, dann Wodka-Aspirin

- Advertisement -
- Advertisement -

Das ultimative Berlin-Musical. Auch wieder so ein Mythos, die Suche nach einer Legende. Man wollte es immer und bekam es doch nicht. Ja, da ist „Linie 1“ von 1986, der freilich der Grips-Kindertheatergeruch anhaftet. „Eins Zwei Drei“, nach dem kultigen Billy-Wilder-Film vom „Linie 1“-Komponist Birger Heymann, setzte im November 1989 die Kalte-Krieg-Klamotte gegen den real fallenden Eisernen Vorhang und musste zeitumständehalber verglühen.

„The Winds of Change“ von den Scorpions wurde nie Realität, dafür floppte am Ende das Udo-Lindenberg-Ding „Hinterm Horizont“ und hinterließ ein bis heute weitgehend leeres Theater am Potsdamer Platz. Dem „Babylon Berlin“-Erfolg hinterherschwappende Zwanziger-Revuen plus Moka Efti Orchester hatten nur limitierte Spielzeiten.

Bleiben als definitive Berliner Buletten-Burlesken mit Musike nur die „Drei Drachen vom Grill“ der draggig trashigen Teufelsberger – und eben „Ku’damm 56“, der Überraschungshit von 2021 nach der erfolgreichen ZDF-Fernsehserie über die Tanzschule Galant, deren eher schnepfige Besitzerin Catarina Schöllack und ihre drei ganz und gar nicht galant geratenen Töchter Monika, Helga und Eva. Auf einen Schlag hatte die bunte Truppe um die ehemaligen Rosenstolz-Songschreiber Peter Plate und Ulf Leo Sommer das auch schon im Dornröschenschlaf ratzende Plüschtheater des Westens wiederbelebt. Das swingte und klingelte, das war sympathisch und echt. 300.000 zahlende Zuschauer hatten bei diversen Wiederaufnahmen und Gastspielen in Hamburg und München Spaß.

Lesen Sie auch
„Fehler unserer Vorfahren“: Volker Kutscher

Kutscher über AfD-Treffen

Und weil auch ein eigenes „Romeo und Julia“-Musical als Nachfolgeproduktion gut lief und die Bertelsmann AG finanziell stützte, indem sie etwa das vom Land Berlin an die Stage Entertainment verpachtete Haus anmietete, stürzten Plate und Sommer sich jetzt ins Abenteuer. Weil die Bertelsmänner mittelfristig wieder aussteigen wollen (wohl nicht genug Rendite…) übernehmen sie selbst das Haus und spielen auf eigenes Risiko. Zunächst mit dem zweiten, 1959 spielenden „Ku’damm“-Teil (die Dreiteiler-Serie hat bereits drei ausgestrahlte Staffeln und eine in Vorbereitung), zudem wiederum Originalautorin Annette Hess das Buch geschrieben hat.

Und hört man den längst vorab veröffentlichten Soundtrack, ist alles gut: 21 saubere Songs, die auf „Berlin“ – „Wodka Aspirin“ reimen, melancholisch klaviermäandern, die typischen, schnell zu Hymnen mit lang gezogenen Vokalen sich steigernden Platte/Sommer-Songs aufweisen, ohne allzu viel Zeitgeiststilistik. Doch auf der Bühne ist „Ku’damm 59“ eine eben nicht gut gemachte, über weite Strecken nach Schultheater-AG aussehende Enttäuschung. Das fängt beim billig austauschbaren Bühnenbild aus ein paar schwenkbaren Fassaden und Podesten und den einfallslosen Kostümen an. Und man verhakelt sich ganz schnell in einer ohne Serienkenntnis kaum durchschau- und entwirrbaren Überfrachtung mit Figuren, Motiven und Storysträngen.

Lesen Sie auch
Alte Pophits, neue Drag-Queen-Fee: Camila Cabello als Cinderella, Billy Porter als Fee „Fab G.“ in „Cinderella“

„Cinderella“ und Co.

Der ehrbare Ansatz, von Träumen und Repressionen in den späten Fifties zu erzählen, von alten Nazissen und jungen Rebellinnen, vom Heimatfilm und Rock’n’Roll, von verfolgten Schwulen und versteckten Sehnsüchten, von jüdischen KZ-Überlebenden und offenen Beziehungen, von unterdrückten Frauen und unehelichen Kindern, erlaubt es keiner Geschichte, wirklich Kontur zu gewinnen, Personen scharf zu zeichnen. Alles wird nur angerissen, verschwindet hinter dem nächsten Song, einem weiteren, überhasteten Szenenwechsel. Da merkt man eben: Sommer und Plate können Lieder, aber keinen Plot. Sie schreiben Pop, aber diesmal sin es zu wenig Songs, die nur an genau dieser Stelle in einem musikalisierten Story stehen können.

So klingt es austauschbar. Da fehlte ein Workshop oder ein Musical-Doktor, der einen Drama-Bauplan kennt. Die tollen Darsteller arbeiten auf Hochtouren, aber sie haben einfach zu wenig Material, aus denen sich echte Schicksale ergeben. Alles wird oberflächlich angerissen, ein Lamento gehört sogar dem toten Stallhasen. Die klammernde Tanzschulen-Metapher kommt total unter die Betroffenheitsräder. Und weil man noch eine Rolle für die eigenwillige Steffi Irmen brauchte, wurde aus dem Ex-Nazi-Filmdirektor ein kesser Vater, der nun Catarina Schöllack hinterherschmachtet. Während die anrührende Geschichte vom schwulen Helga-Gatten Wolfgang (Philipp Nowicki) und seiner Ost-Liebe Hans (Alexander Auler) zwar einen der schönstens Songs („Zwischen Ost und West“) bekommt, aber auch einen der blödesten, die überdrehte Flotte-Dreier-Nummer „1! 2! 3!“, die deren Beziehung lächerlich macht, welche anschließend ganz beiläufig durch Helgas Denunziation abgewickelt wird.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Zudem ist die Fünf-Mann-Band enervierend einheits- und dauerlaut, die Lautsprecheranlage so übersteuert, dass man kaum den Text versteht. Die kapitalen Handwerksfehler des Abends sollen brutal übertönt werden. Und weil es keinesfalls einen dritten Teil geben soll, wird unvermittelt ein superdummes Happy End mit allem in einem Bett unter dem Peace-Zeichen eingeblendet. Das traut man sich wirklich nur im Musical-Entwicklungsgebiet Deutschland.

Diese Berliner Alternativ-Crew war angetreten, den generischen Großentertainmentversorgen mit ihrem schalen Kitsch und ihren Plastikpartituren Paroli zu bieten. Hier haben sie ihre Ideale verraten. „Ku’damm 59“ müsste sofort zurück in die Werkstatt. Potential wäre da, aber nur nach einer Entschlackungskur und einem Stylingkurs. Am besten bei Galant.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Rafah: Offenbar Dutzende Opfer bei Luftangriff auf Flüchtlingslager

Bei einem israelischen Luftangriff in der Stadt Rafah sind nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds Zelte geflüchteter Zivilisten getroffen worden. Auf der Plattform X...
- Advertisement -

Thüringen: Hälfte der Bezirke ausgezählt – CDU und AfD bei Kreistagswahlen gleichauf

Bei den Wahlen der Kreistage und Stadträte der kreisfreien Städte in Thüringen liegen CDU und AfD nach einem Zwischenstand fast gleichauf. Nach Auszählung von...

Thüringen: Kein AfD-Sieg im ersten Anlauf bei Landratswahlen absehbar

Bei den Wahlen der Kreistage und Stadträte der kreisfreien Städte in Thüringen liegen CDU und AfD nach einem Zwischenstand fast gleichauf. Nach Auszählung von...

Besuch in Berlin: Macron betont Ukraine-Hilfe – „Frieden ist nicht Kapitulation“

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat davor gewarnt, in der Unterstützung der Ukraine im Abwehrkampf gegen Russland nachzulassen. „Heute auf der Seite des Friedens...
Related news

Rafah: Offenbar Dutzende Opfer bei Luftangriff auf Flüchtlingslager

Bei einem israelischen Luftangriff in der Stadt Rafah sind nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds Zelte geflüchteter Zivilisten getroffen worden. Auf der Plattform X...

Thüringen: Hälfte der Bezirke ausgezählt – CDU und AfD bei Kreistagswahlen gleichauf

Bei den Wahlen der Kreistage und Stadträte der kreisfreien Städte in Thüringen liegen CDU und AfD nach einem Zwischenstand fast gleichauf. Nach Auszählung von...

Thüringen: Kein AfD-Sieg im ersten Anlauf bei Landratswahlen absehbar

Bei den Wahlen der Kreistage und Stadträte der kreisfreien Städte in Thüringen liegen CDU und AfD nach einem Zwischenstand fast gleichauf. Nach Auszählung von...

Besuch in Berlin: Macron betont Ukraine-Hilfe – „Frieden ist nicht Kapitulation“

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat davor gewarnt, in der Unterstützung der Ukraine im Abwehrkampf gegen Russland nachzulassen. „Heute auf der Seite des Friedens...
- Advertisement -