Wednesday, April 24, 2024

Umfrage: Grüne fallen auf 13 Prozent – Union und SPD gewinnen hinzu

- Advertisement -
- Advertisement -

Die Grünen haben in einer aktuellen Meinungsumfrage an Zustimmung verloren. Die Partei büßte nach dem am Freitag veröffentlichten ZDF-„Politbarometer“ im Vergleich zur vorangegangenen Erhebung zwei Prozentpunkte ein und würde nur noch auf 13 Prozent kommen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Stärkste Kraft würde die Union mit 31 Prozent, die Kanzlerpartei SPD käme auf 16 Prozent (beide plus eins).

Vor der SPD würde die AfD mit 18 Prozent auf Platz zwei landen, die FDP käme auf vier und die Linke auf drei Prozent (alle unverändert). Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) zöge mit sechs Prozent (plus eins) ins Parlament ein.

Lesen Sie auch
Don Alphonso josteas

Abgrund an Staatsverhöhnung

Bei der Beurteilung von Spitzenpolitikern nach Sympathie und Leistung liegt Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) weiter klar vorn. Er wird auf der Skala von plus fünf bis minus fünf mit einem Durchschnittswert von 1,9 eingestuft. Auf Platz zwei folgt NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) mit 0,9.

Danach beginnt bereits der Negativbereich: Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder kommt auf minus 0,3, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sowie Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) auf minus 0,4.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Es folgen CDU-Chef Friedrich Merz mit minus 0,6, FDP-Finanzminister Christian Lindner mit minus 0,9 und BSW-Chefin Sahra Wagenknecht mit minus 1,2. Ganz am Schluss bleibt AfD-Co-Vorsitzende Alice Weidel mit minus 2,6.

Kanzlerkandidat der Union: Söder vor Wüst

Bei der Frage der Unions-Kanzlerkandidatur liegen zwei Ministerpräsidenten vor dem CDU-Parteichef. Ein gutes Abschneiden bei der nächsten Bundestagswahl trauen die Befragten eher den möglichen Kanzlerkandidaten Söder (27 Prozent) und Wüst (25 Prozent) zu als einem Kandidaten Merz (15 Prozent). Abgeschlagen dahinter liegt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) mit neun Prozent.

Für die Umfrage befragte die Forschungsgruppe Wahlen vom 19. bis 21. März 1296 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch und online. Der Fehlerbereich wurde mit rund drei Prozentpunkten angegeben.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Columbia, Yale, Harvard: Hunderte Festnahmen bei pro-palästinensischen Protesten an US-Elite-Unis

An mehreren Elite-Universitäten der USA sind nach pro-palästinensischen Protesten insgesamt hunderte Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben wurden alleine an der New York University (NYU)...
- Advertisement -

Zum 1. Juli: Kabinett beschließt Rentenerhöhung um 4,57 Prozent – „Ein Gebot der Fairness“ – Video

Die Renten steigen um 4,57 Prozent. Das Bundeskabinett beschloss die Erhöhung der Altersbezüge für rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli. Die Anhebung...

Schiene statt Straße: Wie eine Brauerei zum Vorreiter für die Verkehrswende wird

Für Biertrinker hat Warstein erhebliche Bedeutung. Aber die 24.000-Einwohner-Stadt am Nordrand des Sauerlands in Nordrhein-Westfalen ist auch für Verkehrspolitiker relevant. Ebenfalls wegen der Warsteiner...

Türkei-Reise: „Die Bühne, die Steinmeier betritt, ist kein einfaches diplomatisches Parkett“ – Video

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist bei seinem dreitägigen Türkei-Besuch auf eine gespaltene Stimmung getroffen. Wie schwierig nun die Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan...
Related news

Columbia, Yale, Harvard: Hunderte Festnahmen bei pro-palästinensischen Protesten an US-Elite-Unis

An mehreren Elite-Universitäten der USA sind nach pro-palästinensischen Protesten insgesamt hunderte Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben wurden alleine an der New York University (NYU)...

Zum 1. Juli: Kabinett beschließt Rentenerhöhung um 4,57 Prozent – „Ein Gebot der Fairness“ – Video

Die Renten steigen um 4,57 Prozent. Das Bundeskabinett beschloss die Erhöhung der Altersbezüge für rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli. Die Anhebung...

Schiene statt Straße: Wie eine Brauerei zum Vorreiter für die Verkehrswende wird

Für Biertrinker hat Warstein erhebliche Bedeutung. Aber die 24.000-Einwohner-Stadt am Nordrand des Sauerlands in Nordrhein-Westfalen ist auch für Verkehrspolitiker relevant. Ebenfalls wegen der Warsteiner...

Türkei-Reise: „Die Bühne, die Steinmeier betritt, ist kein einfaches diplomatisches Parkett“ – Video

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist bei seinem dreitägigen Türkei-Besuch auf eine gespaltene Stimmung getroffen. Wie schwierig nun die Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan...
- Advertisement -