Saturday, December 2, 2023

Megan Rapinoe: „Bin ein besserer Mensch“ – Bitterer Abschied des US-Stars

- Advertisement -
- Advertisement -

Bier auf der Pressekonferenz hatte sich Fußball-Star Megan Rapinoe nach dem letzten Spiel ihrer Karriere womöglich noch vorgestellt. Ganz sicher nicht aber: einen orthopädischen Stützschuh wegen einer schweren Verletzung und somit gute Gründe für Flüche und Galgenhumor. Keine drei Minuten hatte sie beim 1:2 (1:2) im Finale um den Titel in der National Women‘s Soccer League (NWSL) zwischen ihren OL Reign und Gotham FC auf dem Platz gestanden – dann beendete eine kurze Bewegung ihre so beeindruckende Laufbahn.

„Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mir die Achillessehne gerissen habe“, sagte Rapinoe, ehe sie in San Diego einen großen Schluck aus einer riesigen Büchse Bud Light nahm. „Es ist enttäuschend, dass es so endet. Sieg oder Niederlage, du willst dein letztes Spiel spielen.“

Statt erstmals in ihrer Karriere die US-Meisterschaft zu gewinnen und sich mit dem noch fehlenden Titel zu verabschieden, hat die 38-Jährige mit den pinkfarbenen Haaren nun aller Wahrscheinlichkeit nach eine Operation und eine monatelange Reha vor sich. Eine Kernspintomografie müsse noch gemacht werden, sagte die Olympiasiegerin nach einem am Ende dramatischen Spiel. „Das habe ich nicht verdient, ich bin ein besserer Mensch. Das hier fühlt sich anders an, als ein verschossener Elfmeter in Neuseeland“, sagte Rapinoe.

Rapinoe scheute auch Konflikt mit Trump nicht

Im Sommer bei der WM vergab sie im Achtelfinale im Elfmeterschießen gegen Schweden, die USA schieden aus und statt mit dem dritten WM-Gold in Serie die Heimreise anzutreten, endete ihre internationale Laufbahn frühzeitig und mit einer Enttäuschung. Nun blieb der aus dem Norden Kaliforniens stammenden Gleichberechtigungsikone auch ein passender Abschied in ihrer Heimat verwehrt. „Du bekommst nicht immer ein perfektes Ende. Ich hatte so viele perfekte Enden in meiner Karriere, das beste 2019“, sagte sie und verwies auf den WM-Sieg in Frankreich, als sie sich parallel mit dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump angelegt hatte und weltweit zu einer Führungsfigur für Gleichberechtigung wurde.

„Guter Schuss, Megan, die USA fahren in die Hölle!“