Thursday, July 25, 2024

Späte Kehrtwende: Grünen wollen CO₂-Speicherung nun doch zulassen

- Advertisement -
- Advertisement -

Die Grünen wollen sich einem Bericht zufolge für die bislang bei der Partei umstrittene unterirdische Speicherung von CO₂ öffnen. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ geht aus dem Entwurf für das Wahlprogramm zur Europawahl 2024 hervor, dass die Partei ihren Widerstand gegen die sogenannte CCS-Technologie aufgeben und deren Einsatz in bestimmten Fällen zulassen will.

Es werde „in einigen wenigen Branchen“ auch in Zukunft noch Emissionen geben, „die schwer oder nach heutigem Stand der Technologie gar nicht zu vermeiden sind, etwa in der Zementindustrie“, zitierte die „SZ“ aus dem Wahlprogramm-Entwurf, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt werden soll. „In diesen Bereichen wollen wir technologische Chancen nutzen und das CO₂ direkt bei der Produktion abscheiden, speichern und gegebenenfalls nutzen.“

Wo nötig, solle dies sogar „aktiv gefördert werden“, heißt es dort weiter. Um die Klimaziele zu erreichen, habe aber weiterhin der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas Vorrang. Die CCS-Technologie solle nur in Ausnahmen angewandt werden.

International wird sie deutlich weniger kritisch gesehen – die Internationale Energiebehörde IEA etwa zählt CCS als eine bedeutende Säule auf dem Weg zur Klimaneutralität der Welt auf, die bis 2050 etwa 20 Prozent zu den Emissionsreduktionen beitragen soll. In den USA und den Golfstaaten wird massiv in die Technologie investiert. So soll CO₂ in Texas, Saudi-Arabien oder den Emiraten in leergepumpten Ölfeldern eingelagert werden.

Auch Branchen wie die Zementindustrie, die allein mehr als das Vierfache an CO₂ ausstößt wie ganz Deutschland, könnten so emissionsärmer werden.

Lesen Sie auch

iShares Global Clean Energy

Für die Klimawende wollen die Grünen in ihrem Programm zur Europawahl im Mai 2024 entsprechende Infrastruktur und Gesetze vorantreiben. „Wir wollen einen europaweit einheitlichen Regelungsrahmen dafür schaffen und eine integrierte europäische Infrastruktur – inklusive gemeinsamer europäischer CO₂-Speicher – entwickeln“, zitierte die Zeitung aus dem Programm.

Noch bei der Europawahl 2019 hatten die Grünen CCS als „Risikotechnologie“ abgelehnt – „wegen der unabsehbaren Gefahren“, die für Gesundheit und Umwelt drohen könnten. Die Verflüssigung und Einspeicherung von CO₂ sei demnach selbst sehr energieintensiv, außerdem könnten Gefahren durch undichte Lagerstätten drohen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -