Friday, May 24, 2024

Trotz Inflation: Deutsche spenden so viel wie nie – diese Fehler sollten Sie vermeiden – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

In der Krise zeigt sich der Charakter. So hatte es Altkanzler Helmut Schmidt in den 1960er-Jahren formuliert, als auf die Sturmflut in Hamburg eine Welle der Hilfsbereitschaft folgte. Seine Gültigkeit scheint der Satz bis heute nicht verloren zu haben:

Die Spendenbereitschaft der Deutschen ist so groß wie nie zuvor. Und das, obwohl viele Bürger derzeit selbst mit den steigenden Preisen zu kämpfen haben.

Es dürfte gar ein Rekordjahr werden für die Hilfsorganisationen im Land. „Nachdem im vergangenen Jahr mit Geldspenden von 12,9 Milliarden Euro in Deutschland eine neue Höchstmarke erzielt wurde, könnte das Spendenaufkommen 2022 trotz aller Unsicherheiten erneut wachsen“, sagt Burkhard Wilke, Geschäftsführer des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI).

Mehr zu Spenden
Lanna Idriss ist Vorständin der SOS-Kinderdörfer – weltweit arbeiten 35.000 Menschen in 137 Ländern für das Hilfswerk

Management

GettyImages-1354466032

Rettungsflieger

Geschätzte 2 Milliarden Euro hat Dieter Schwarz bereits in sein Herzensprojekt gesteckt

Lidl-Gründer Dieter Schwarz

Mitarbeiter der Berliner Stadtmission stehen vor einer Kleiderstange in der Kleiderkammer.

„Dazu trägt allein die vor allem in der ersten Jahreshälfte sehr große Spendenbereitschaft für die vom Krieg in der Ukraine betroffenen Menschen bei.“

Advertorial Vermögen sichern

Gleichzeitig ist das Vertrauen der Bevölkerung gegenüber Hilfsorganisationen gering: Nur 15 Prozent der Deutschen spenden, weil sie sich einer Institution verbunden fühlen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov hervor.

Quelle: Infografik WELT

Von den meisten bekannten Wohltätigkeitsorganisationen hat außerdem nur eine Minderheit der Befragten einen „positiven Eindruck“. Kein Wunder, schließlich werden regelmäßig Skandale bekannt.

Experten raten bei der Wahl der Organisation dazu, auf Gütesiegel zu achten – etwa vom DZI. In einer Online-Datenbank veröffentlicht das Institut seine zertifizierten Organisationen. Wer mit dem Label werben will, muss sich zur Einhaltung verschiedener Qualitätsstandards verpflichten, etwa zur Mittelverwendung und Transparenz, aber auch zur Öffentlichkeitsarbeit.

Quelle: Infografik WELT

Solche Siegel sind auch deshalb wichtig, weil die Gesetzeslage es den Betrügern oft besonders leicht macht. Die meisten Bundesländer haben in den vergangenen Jahren sogenannte Sammlungsgesetze abgeschafft.

Diese haben Sammler dazu verpflichtet, gegenüber der zuständigen Behörde die Verwendung für den Sammlungszweck nachzuweisen. Zu groß der Verwaltungsaufwand, zu strikt die Vorgaben, so das Argument der Länder.

Quelle: Infografik WELT

Spenden lässt sich aber längst nicht mehr nur an Organisationen direkt. Auch Internetportale wie „Betterplace“ oder „Gofundme“ versprechen, kleine Beträge von Hilfsbereiten zu verteilen. Stiftung Warentest hat die Plattformen kürzlich getestet. Ihr Fazit fällt ernüchternd aus: Einen Mehrwert sehen die Tester nicht.

„Eine Spende über eine Plattform geht zwar schnell und unkompliziert“, heißt es im Urteil. Da die Portale aber meist Gebühren abzwacken, komme mehr Geld bei einer Organisation an, wenn Spender direkt dorthin überweisen.

Quelle: Infografik WELT

Doch auch hierbei sollten Helfer Folgendes beachten: Zahlungen bis 150 Euro sollte man möglichst nicht auf verschiedene Organisationen verteilen. Denn jede Spende verursacht Verwaltungskosten, die den Spendenbetrag schmälern, heißt es von der Stiftung Warentest.

Daneben raten die Tester von Spontanspenden ab: „Seriöse Organisationen, die an der Haustür um Spenden werben, drängen niemals zur sofortigen Unterschrift.“

Und zuletzt sollten Helfer nicht vergessen, eine Spendenquittung zu verlangen – zumindest bei Beträgen von mehr als 300 Euro. Schließlich sind bis zu 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte als Spende steuerlich absetzbar.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 7 Uhr mit unseren Finanzjournalisten. Für Börsenkenner und -einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Universitäten : „Das lautere Geschrei“ – Justizminister Buschmann kritisiert Pro-Palästina-Proteste

Bundesjustizminister Marco Buschmann hat angesichts von pro-palästinensischen Protesten an deutschen Universitäten zu einer Auseinandersetzung mit Argumenten aufgerufen. „Es darf keine Bedrohung, keine Beleidigung, keine...
- Advertisement -

Verfassungsschutz: Junge Alternative Thüringen nun „gesichert rechtsextrem“

Das Landesamt für Verfassungsschutz Thüringen hat die Junge Alternative Thüringen (JA) als erwiesen rechtsextremistisch eingestuft. Die durch die Jugendorganisation der AfD Thüringen vertretenen Positionen...

Humboldt-Uni 24 Stunden besetzt: Präsidentin spricht von „gutem Schritt“

Mehr als 24 Stunden hatten propalästinensischen Aktivisten ein Gebäude der Humboldt-Universität (HU) besetzt. Seit einigen Stunden räumen behelmte Polizeibeamte das Institut für Sozialwissenschaften. Zahlreiche...

Polizei räumt Humboldt-Uni – In Siegerpose skandieren die Aktivisten „Viva Palästina”

Die Polizei hat die Räumung des besetzten Gebäudes der Humboldt-Universität in Berlin für abgeschlossen erklärt. Die Lage war lange Zeit dynamisch. Zu unterschiedlichen Zeiten...
Related news

Universitäten : „Das lautere Geschrei“ – Justizminister Buschmann kritisiert Pro-Palästina-Proteste

Bundesjustizminister Marco Buschmann hat angesichts von pro-palästinensischen Protesten an deutschen Universitäten zu einer Auseinandersetzung mit Argumenten aufgerufen. „Es darf keine Bedrohung, keine Beleidigung, keine...

Verfassungsschutz: Junge Alternative Thüringen nun „gesichert rechtsextrem“

Das Landesamt für Verfassungsschutz Thüringen hat die Junge Alternative Thüringen (JA) als erwiesen rechtsextremistisch eingestuft. Die durch die Jugendorganisation der AfD Thüringen vertretenen Positionen...

Humboldt-Uni 24 Stunden besetzt: Präsidentin spricht von „gutem Schritt“

Mehr als 24 Stunden hatten propalästinensischen Aktivisten ein Gebäude der Humboldt-Universität (HU) besetzt. Seit einigen Stunden räumen behelmte Polizeibeamte das Institut für Sozialwissenschaften. Zahlreiche...

Polizei räumt Humboldt-Uni – In Siegerpose skandieren die Aktivisten „Viva Palästina”

Die Polizei hat die Räumung des besetzten Gebäudes der Humboldt-Universität in Berlin für abgeschlossen erklärt. Die Lage war lange Zeit dynamisch. Zu unterschiedlichen Zeiten...
- Advertisement -