Wednesday, July 24, 2024

Medienkonzern ProSiebenSat.1: Was hat Silvio Berlusconi vor?

- Advertisement -
- Advertisement -

Silvio Berlusconi gibt mal wieder das Schreckgespenst der deutschen Medienbranche. Die von der Berlusconi-Familie kontrollierte Holding Media for Europe (MFE) hat sowohl bei der österreichischen Wettbewerbsbehörde wie jetzt auch bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) eine geplante Erhöhung der Beteiligung an dem Münchner Medienkonzern ProSiebenSat.1 (P7S1) angekündigt.

Von derzeit 22,72 Prozent Anteil am Grundkapital und damit auch an den Stimmrechten soll es nun auf 29,9 Prozent gehen. Also knapp unter die Schwelle von 30 Prozent – ab der MFE den anderen Anteilseignern ein Übernahmeangebot machen müsste.

„Berlusconi greift nach ProSiebenSat.1“, heißt es nun in zahlreichen Medien, oder: „Berlusconi will die alleinige Macht“. Bis hin zum Kommentar in der „Wirtschaftswoche“ (nicht zu verwechseln mit der „taz“), Berlusconis „Griff nach der Macht“ müsse „mit allen Mitteln verhindert werden“.

Sitz von ProSiebenSat.1 in Unterföhring bei München

Sitz von ProSiebenSat.1 in Unterföhring bei München
Quelle: picture alliance / Sven Hoppe/dpa

Ganz klar – der Italiener ist weiter Chef der Regierungspartei Forza Italia und gleichzeitig über seine Familie einer der wichtigsten Medienunternehmer des Landes. Die MFE-Holding wird von Berlusconis Sohn Pier Silvio geleitet. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hatte bereits reflexhaft vor einer Übernahme von P7S1 gewarnt.

Es gibt gute Gründe, bei Berlusconi wachsam zu sein. Dennoch ist es ebenso ratsam, sich mit den eigentlichen Beweggründen für die Beteiligung zu befassen. Den Italienern, die auch in Spanien aktiv sind, geht es um den Aufbau eines „paneuropäischen“ Fernsehkonzerns oder zumindest einem Verbund bzw. einer Allianz mehrerer Sendergruppen.

Eine komplette Übernahme, so beteuert man, sei nicht das Ziel. Grundlage des Vorgehens ist die Prognose, dass nationale Medienkonzerne dauerhaft im Wettbewerb nicht bestehen können gegen (vor allem amerikanische) Tech- und Streamingunternehmen.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Das heißt nicht, dass die Sender des Konzerns nun italophil werden müssten – auch wenn mehr Koproduktionen zu erwarten wären. Die heftigen Reaktionen erinnern an kulturpessimistische Debatten aus den 80er-Jahren, als bei RTL „Tutti Frutti“ lief, erweitert um die Angst vor einem Fake News verbreitenden italienischen Paten.

Dagegen ist zu konstatieren, dass deutsche Privatsender zuletzt deutlich mehr in qualitativ gute Informationssendungen investiert haben, weil sie mit billiger Stangenware nicht weiterkommen. Die Annahme, dass stattdessen bald Propagandafernsehen ausgestrahlt wird, ist nicht sehr realistisch.

Warum nun die Aufstockung bei P7S1, wenn es angeblich gar nicht um die alleinige Kontrolle geht? Zum einen kann eine Übernahme sicher nicht vollständig ausgeschlossen werden, diese (sehr teure) Option hält man sich offen.

Pier Silvio Berlusconi ist Co-Chef der Holding MFE

Pier Silvio Berlusconi ist Co-Chef der Holding MFE
Quelle: picture alliance / ROPI

Vor allem aber geht es der Holding MFE, die aus Amsterdam gesteuert wird, wohl darum, dass sie mit einem höheren Stimmanteil über den Aufsichtsrat wichtige strategische Entscheidungen besser beeinflussen kann als mit den bisherigen 22,7 Prozent. Konkret wollen die Italiener, dass P7S1 seine Beiboote wie das Dating-Geschäft (Parship) und E-Commerce-Beteiligungen aufgibt – um sich ganz auf den werbefinanzierten Fernsehmarkt konzentrieren zu können.

Der Plan, über Europa hinweg einen Senderverbund aufzustellen, muss nicht funktionieren, das zeigen ähnliche gescheiterte Vorhaben. Eine Konsolidierung oder auch Vernetzung ist darum aber nicht falsch – und auch Bertelsmann-Chef Thomas Rabe plante in Frankreich eine Fusion des RTL-Senders M6 mit dem Mitbewerber TF1 – scheiterte aber an wettbewerbsrechtlichen Auflagen. Was zeigt – es geht jetzt um die Zukunftsfähigkeit der Medienbranche.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -