Monday, May 27, 2024

Weltmeister Messi: Eine lange Reise, die in Gelsenkirchen begann

- Advertisement -
- Advertisement -

Einhundertzwanzig Minuten plus Nachspielzeit und ein nervenaufreibendes Elfmeterschießen lagen hinter ihm. Doch als Lionel Messi endlich die letzte Lücke in seiner beeindruckenden Titelsammlung schließen und den Goldpokal in Empfang nehmen wollte, war da ein Widersacher, der es ihm fast schwerer machte als die französischen Gegner zuvor auf dem Feld. Tamim bin Hamad Al-Thani, seines Zeichens Emir von Katar, hängte dem sichtlich irritierten Kapitän während der Siegerehrung ein arabisches Gewand um, erst dann durfte Messi mit der WM-Trophäe vor seine Mannschaftskollegen treten und den Pott in den Abendhimmel von Doha recken.

Für den 35 Jahre alten Fußball-Gott war die Verzögerung nervig, am Ende aber verschmerzbar. Schließlich hatte er auf jenen zauberhaften Moment so lange warten müssen, dass Fußballromantiker schon befürchteten, er könne als Messi, der Unvollendete, in die Geschichte eingehen. Nun gelang ihm in seinem 172. Länderspiel für Argentinien und seinem letzten Einsatz bei einer Fußball-Weltmeisterschaft doch noch der Sprung nach ganz oben: 4:2 im Elfmeterschießen über Frankreich, zwei Tore von ihm selbst beim 3:3 nach Verlängerung, ein epochaler Sieg in einem geschichtsträchtigen Finale.

dpatopbilder - 18.12.2022, Katar, Lusail: Fußball, WM 2022 in Katar, Argentinien - Frankreich, Finale, im Lusail Stadion, Argentiniens Lionel Messi lässt sich mit dem Weltmeisterpokal tragen. Foto: Tom Weller/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Endlich am Ziel: Kapitän Lionel Messi nach dem WM-Finale von Doha
Quelle: dpa

„Es ist verrückt, dass es so passiert ist. Ich wollte es so sehr“, sagte Messi in der Nacht zum Montag. „Ich wusste, dass Gott es mir geben würde, ich hatte das Gefühl, dass es so sein würde.“ Den „wunderschönen“ Pokal wollte er gar nicht mehr aus den Händen geben. „Wir haben viel gelitten, aber wir haben es geschafft. Wir können es kaum erwarten, in Argentinien zu sein, um zu sehen, wie verrückt es dort sein wird.“

In der Tat durfte Messi für sich verbuchen, dass er nun am Ende einer langen Reise, die einst in Gelsenkirchen begann, doch noch glorreich ins Ziel gefunden hatte. Die letzte WM endete anders als alle anderen: Triumph statt Tragödie – wie ein Rückblick auf seine fünf Teilnahmen an globalen Turnieren zeigt.

Debüt mit 18

Als neues Wunderkind des Fußballs kam er 2006 nach Deutschland. Bei den Titelkämpfen, die später als Sommermärchen in die Historie eingingen, war schon erkennbar, welch Hochbegabter da sein Debüt auf der Weltbühne gab. Beim ersten Spiel der Seinen im Hamburger Volksparkstadion verfolgte der 18-Jährige noch 90 Minuten von der Bank aus den 2:1-Sieg über die Elfenbeinküste.

Lesen Sie auch
FIFA World Cup Qatar 2022 - Round of 16 - Netherlands v United States

Kritik am WM-Gastgeber

Sein großer Auftritt kam sechs Tage später: Messi wurde in der Partie gegen Serbien eingewechselt und erzielte in Gelsenkirchen den Treffer zum 6:0-Endstand. Im letzten Gruppenspiel durfte er dann beim 0:0 gegen die Niederlande von Beginn an ran, nahm aber noch eine Nebenrolle ein – wie auch beim 2:1-Sieg im Achtelfinale gegen Mexiko, bei dem er gleichsam eingewechselt wurde. Das Turnier endete mit der Pleite gegen den Gastgeber: 2:4 im Elfmeterschießen, Messi blieb 120 Minuten lang Bankdrücker.

Der Argentinier Lionel Messi freut sich über sein Tor zum 6:0-Endstand während des Vorrundenspiels Argentinien - Serbien und Montenegro (6:0) am 16.06.2006 bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Gelsenkirchen. Foto: Stefan Matzke +++(c) Picture-Alliance / ASA+++

2006 in Gelsenkirchen: Erstes WM-Spiel, erstes WM-Tor. Messi freut sich über seinen Treffer zum 6:0-Endstand gegen Serbien-Montenegro
Quelle: picture-alliance/ dpa

Vier Jahre später reiste der inzwischen beim FC Barcelona zum Weltstar gereifte Angreifer zusammen mit der argentinischen Legende Diego Maradona zum Turnier nach Südafrika. Unter dem Trainer und seinem Vorbild nahm Messi eine immens wichtige Rolle ein, spielte bei den drei Gruppenspielen gegen Nigeria (1:0), Südkorea (4:1) und Griechenland (2:0) sowie im Achtelfinale gegen Mexiko (3:1) komplett durch. Doch der große Hammer kam in Form der deutschen Nationalelf analog zur WM 2006: Aus im Viertelfinale, chancenlos beim 0:4. Die vielleicht von den Erwartungen und Erfüllungen her schlechteste Weltmeisterschaft in Messis Karriere. Er verpasste keine Minute, traf aber nicht einmal.

Argentiniens damaliger Nationaltrainer Diego Maradona (r) und Spieler Lionel Messi reagieren nach dem Spiel der Gruppe B der FIFA-Weltmeisterschaft 2010 zwischen Argentinien und Südkorea im Soccer City Stadium. (zu dpa: «2006 bis 2022: Lionel Messis Weltmeisterschaften») +++ dpa-Bildfunk +++

2010 in Südafrika: Nationaltrainer Diego Maradona (r.) machte Lionel Messi zur Nummer 10
Quelle: picture alliance/dpa/epa

2014 reiste Messi in das Nachbarland seiner Heimat an, um nun mit der Routine zweier WM-Teilnahmen im Rücken endlich zu reüssieren. Mit 26 Jahren im allerbesten Fußball-Alter und zum ersten Mal bei einem globalen Kräftemessen Kapitän der Albiceleste. Die Gruppenphase in Brasilien brachte drei knappe Siege und einen spielentscheidenden Messi: Ihm gelangen jeweils die Siegtreffer beim 2:1 über Bosnien-Herzegowina und dem 1:0 über den Iran, beim 3:2 über Nigeria erzielte er gar zwei Tore.

Blass im Finale

Jenen kreativen Freigeist mit dem genialen linken Fuß erlebten die Fans auch in der K.o.-Runde. Nach dem mühsamen 1:0 nach Verlängerung über die Schweiz und dem 1:0 über Belgien ging es im Halbfinale gegen die Niederlande. 0:0 stand es nach 120 Minuten, der Kapitän versenkte den ersten Elfer, am Ende standen ein 4:2 und der Gang ins Finale: erneut gegen Deutschland, erneut gegen den Angstgegner bei globalen Turnieren – und erneut mit einem dramatischen Ende. Messi blieb seltsam blass, Mario Götze traf für die Nationalelf in der Verlängerung. Schwacher Trost: Der Kapitän wurde zum Spieler des Turniers gewählt. „Argentinien hat wieder ein WM-Finale erreicht und unser Land dahin gebracht, wo es hingehört“, fasste er das Erlebte schließlich zusammen.

Fußball, WM 2014, Finale, Deutschland - Argentinien, Deutschlands Torhüter Manuel Neuer (l) gibt Argentiniens Lionel Messi die Hand. (zu dpa: «2006 bis 2022: Lionel Messis Weltmeisterschaften») +++ dpa-Bildfunk +++

2014 in Rio: Deutschlands Keeper Manuel Neuer (l.) reicht Messi nach dem Endspiel die Hand
Quelle: picture alliance/dpa/epa

Die WM 2018 begann ernüchternd: 1:1 gegen den Fußball-Zwerg Island im ersten Gruppenspiel. Es folgte ein 0:3 gegen Kroatien und die Furcht vor einem frühen Scheitern. Mit einem 2:1 über Nigeria zogen Messi und Kollegen noch einmal den Kopf aus der Schlinge, der Spielführer traf zum 1:0. Das Hoch und Tief der Argentinier setzte sich dann im Achtelfinale fort: 3:4 gegen Frankreich trotz zwischenzeitlicher 2:1-Führung. Mit 30 Jahren verließ Messi das Turnier mit der großen Frage, ob er jemals den Olymp würde erklimmen können.

30.06.2018, Russland, Kasan: Fußball: WM, Finalrunde, Achtelfinale: Frankreich - Argentinien in der Kasan-Arena. Lionel Messi aus Argentinien liegt auf dem Spielfeld. Foto: Cezaro De Luca/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

2018: Achtelfinal-Aus gegen Frankreich, das Genie am Boden
Quelle: picture alliance/dpa

Die beeindruckende Antwort fand er im fortgesetzten Alter bei seiner letzten WM. Und das nach einem 1:2 zum Auftakt gegen Saudi-Arabien – der ersten Sensation der Titelkämpfe 2022 in Katar. Danach aber war es das Genie, das sein Team aufrichtete und fast im Alleingang von Sieg zu Sieg trug. In Doha hinterließ er noch einige Bestmarken: Rekordspieler und -torschütze seines Landes mit 172 Einsätzen und 98 Treffern. Dazu die erneute Auszeichnung als Spieler des Turniers.

Lesen Sie auch
Messi erinnert bei dieser WM so sehr wie noch nie an Diego Maradona

Lionel Messi

Diesen Moment mochte er ausreichend genießen. Seine letzte WM-Teilnahme, soviel hatte er vor dem Turnier angekündigt, war das. Aber ein Ende seiner Länderspiel-Karriere verkündete er noch nicht. „Ich liebe den Fußball, ich genieße es, in der Nationalmannschaft zu sein“, sagte er. „Ich möchte noch ein paar Spiele als Weltmeister erleben.“

Lesen Sie auch

Gesundes Altern

Er hat ja auch lange genug drauf warten müssen: Zwischen seinem Debüt in Gelsenkirchen und seinem Ende in Doha lagen 6030 Tage.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Rafah: Offenbar Dutzende Opfer bei Luftangriff auf Flüchtlingslager

Bei einem israelischen Luftangriff in der Stadt Rafah sind nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds Zelte geflüchteter Zivilisten getroffen worden. Auf der Plattform X...
- Advertisement -

Thüringen: Hälfte der Bezirke ausgezählt – CDU und AfD bei Kreistagswahlen gleichauf

Bei den Wahlen der Kreistage und Stadträte der kreisfreien Städte in Thüringen liegen CDU und AfD nach einem Zwischenstand fast gleichauf. Nach Auszählung von...

Thüringen: Kein AfD-Sieg im ersten Anlauf bei Landratswahlen absehbar

Bei den Wahlen der Kreistage und Stadträte der kreisfreien Städte in Thüringen liegen CDU und AfD nach einem Zwischenstand fast gleichauf. Nach Auszählung von...

Besuch in Berlin: Macron betont Ukraine-Hilfe – „Frieden ist nicht Kapitulation“

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat davor gewarnt, in der Unterstützung der Ukraine im Abwehrkampf gegen Russland nachzulassen. „Heute auf der Seite des Friedens...
Related news

Rafah: Offenbar Dutzende Opfer bei Luftangriff auf Flüchtlingslager

Bei einem israelischen Luftangriff in der Stadt Rafah sind nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds Zelte geflüchteter Zivilisten getroffen worden. Auf der Plattform X...

Thüringen: Hälfte der Bezirke ausgezählt – CDU und AfD bei Kreistagswahlen gleichauf

Bei den Wahlen der Kreistage und Stadträte der kreisfreien Städte in Thüringen liegen CDU und AfD nach einem Zwischenstand fast gleichauf. Nach Auszählung von...

Thüringen: Kein AfD-Sieg im ersten Anlauf bei Landratswahlen absehbar

Bei den Wahlen der Kreistage und Stadträte der kreisfreien Städte in Thüringen liegen CDU und AfD nach einem Zwischenstand fast gleichauf. Nach Auszählung von...

Besuch in Berlin: Macron betont Ukraine-Hilfe – „Frieden ist nicht Kapitulation“

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat davor gewarnt, in der Unterstützung der Ukraine im Abwehrkampf gegen Russland nachzulassen. „Heute auf der Seite des Friedens...
- Advertisement -