Tuesday, April 23, 2024

Sportler des Jahres: Die bemerkenswerten Worte des Zehnkämpfers Niklas Kaul

- Advertisement -
- Advertisement -

Gina Lückenkemper strahlte wie nach ihrem Sprint zu EM-Gold, Niklas Kaul war von der emotionalen Laudatio seiner Schwester Emma ähnlich berührt wie vom EM-Titel im Zehnkampf, und Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer genoss noch einmal die Bilder vom Europa-League-Triumph. Die beiden Leichtathletik-Asse und der Fußball-Bundesligist vom Main sind Deutschlands „Sportler des Jahres“ 2022.

Die Gewinner der 76. Sportjournalistenwahl wurden am Sonntagabend bei der Gala im Kurhaus von Baden-Baden geehrt. Nachdem es in den vergangenen beiden Jahren wegen der Corona-Pandemie erhebliche Einschränkungen gegeben hatte, war der festliche Bénazetsaal mit rund 500 Gästen wieder voll besetzt. Dass in einem olympischen Jahr mit den Winterspielen von Peking kein deutscher Olympiasieger in einer der Kategorien gewann, griff Sieger Niklas Kaul später bemerkenswerterweise auf. Auch Eintracht-Boss Peter Fischer ließ mit einigen Statements zu einem anderen Thema aufhorchen.

Die Sieger des Abends: Eintracht Frankfurt-Boss Peter Fischer, Gina Lückenkemper und Niklas Kaul

Die Sieger des Abends: Eintracht Frankfurt-Boss Peter Fischer, Gina Lückenkemper und Niklas Kaul
Quelle: Getty Images/Alexander Hassenstein

„Das Jahr hätte für mich persönlich gar nicht besser laufen können“, sagte Lückenkemper auf dem Roten Teppich. „Ich muss mich manchmal immer noch kneifen. Es war der totale Wahnsinn.“ Die 25-Jährige verwies mit 1358 Punkten die zuletzt dreimal in Serie siegreiche Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo (863) auf Rang zwei. Dritte wurde Rodel-Königin Natalie Geisenberger (766), die bei den Olympischen Winterspielen in Peking Gold im Einzel und Team holte und mit insgesamt sechs Triumphen zur erfolgreichsten deutschen Winter-Olympionikin avancierte. „Es haben viele Puzzleteile gepasst“, sagte die bald zweifache Mutter.

Lückenkemper war bei der EM in 10,99 Sekunden zu Gold über 100 Meter gerannt. „Das war Gänsehaut pur. Beim Anblick der Bilder habe ich direkt wieder einen Puls von 180 gehabt“, sagte die Topsprinterin.

Lückenkemper sprintet sensationell zu Gold über 100 Meter