Thursday, July 25, 2024

Social Media: Musk lässt Twitter über seinen Rücktritt abstimmen – So steht es zur Halbzeit – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Elon Musk, der wegen der jüngsten Richtlinienänderungen bei Twitter unter Beschuss steht, bittet die Twitter-User, darüber abzustimmen, ob er als Chef der Social-Media-Plattform zurücktreten soll. Der neue Eigentümer von Twitter wird sich an die Ergebnisse der Umfrage halten, versprach er in einem Tweet am Sonntagabend.

Schon am Montagmittag könnte es soweit sein. Die Umfrage ist, anders als vorherige nicht auf 24 Stunden, sondern nur auf eine Laufzeit von 12 Stunden angelegt. Die Abstimmung wird somit gegen 12:20 Uhr MEZ beendet sein.

Nach gut neun Stunden haben mehr als 17 Millionen User abgestimmt, 57 Prozent votierten laut dem Tweet zu diesem Zeitpunkt für Musks Rücktritt, 43 Prozent lehnen seine Demission ab. Musk gab ebenfalls per Tweet bekannt, dass er in Zukunft über wichtige Änderungen abstimmen lassen werde.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Twitter
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Der US-Milliardär machte keine Angaben dazu, wann er zurücktreten würde, falls die Umfrageergebnisse dies nahelegen. „Es gibt keinen Nachfolger“, antwortete Musk auf Frage eines Twitter-Nutzers zu einem möglichen Wechsel auf dem Chefposten.

Advertorial Vermögen sichern

Zuvor hatte das Unternehmen mit einer weiteren Änderung seiner Richtlinien Kritik auf sich gezogen. So kündigte Twitter an, seinen Nutzern künftig das Bewerben konkurrierender Online-Plattformen zu verbieten. Das Verbot bezieht sich unter anderem auf Links zu Facebook, Instagram, Mastodon und Truth Social.

Später erklärte Musk, dass Konten nur dann gesperrt würden, „wenn der ‚primäre‘ Zweck dieses Kontos die Werbung für Konkurrenten ist“. Er kündigte außerdem an, die Nutzer künftig über „größere Änderungen der Richtlinien“ abstimmen zu lassen. „Ich bitte um Entschuldigung. Wird nicht wieder vorkommen.“

Lesen Sie auch
Autor Ulf Poschardt Elon Musk

Elon Musks Twitter-Coup

Musk hat seit der Übernahme des sozialen Netzwerks eine Vielzahl umstrittener Änderungen vorgenommen. Er hatte sich in der Vergangenheit immer als Vorkämpfer für Meinungsfreiheit präsentiert. Musk ließ unter anderem Konten wieder freischalten, die wegen Botschaften gesperrt worden waren, die vor seiner Übernahme auf Twitter unerwünscht waren. Vor allem in politisch linken Kreisen wurde Unmut darüber laut.

Twitter hatte am Donnerstag auch Accounts mehrerer prominenter US-Journalisten gesperrt. Die Sperrungen waren nach Angaben der Betroffenen ohne Vorwarnung erfolgt. Ein Großteil der Accounts wurde mittlerweile wieder freigeschaltet – die Kritik an dem Vorgehen war aber groß. Viele Nutzerinnen und Nutzer bewarben daraufhin – aber auch schon zuvor – den Twitter-Konkurrenten Mastodon als Alternative.

Lesen Sie auch
Es besteht eine zunehmende Unfähigkeit, Menschen als durchaus verschieden zu uns selbst anzuerkennen, schreibt Anna Schneider

Debattenkultur

Den Tesla-Anlegern bereitet Musks Engagement bei Twitter Sorgen, dass er von der Führung des Elektroautobauers in Zeiten globaler Konjunkturschwäche zunehmend abgelenkt sein könnte. Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer sieht angesichts von Querelen um die Plattform Twitter ebenso eine Gefahr für den Erfolg von Tesla. Musk müsse aufpassen, „dass er sich jetzt nicht zu stark mit seinen Twitter-Eskapaden in eine Richtung begibt, die ihm die viele Sympathie, die er bisher gehabt hat, raubt“, sagte Dudenhöffer der „Märkischen Oderzeitung“. „Mit seinem autokratischen Auftreten wird Musk mehr und mehr ein Risiko für Tesla und Grünheide.“

Lesen Sie auch
WELT-Chefredakteur Ulf Poschardt: Die Lage ist zu ernst, um die FDP einfach aufzugeben

Auf die Frage der Zeitung, ob das „Twitter-Chaos“ der Marke Tesla und dem Werk in Grünheide schade, antwortete Dudenhöffer: „Absolut ja. Musk verstrickt sich immer stärker in Widersprüche, herrscht autokratisch über eine Informationsplattform, muss Tesla-Aktien verkaufen, um seine teure Twitter-Übernahme nicht an die Wand fahren zu lassen.“ Durch die Investition in Twitter fehlten auch Budgets, die Musk vielleicht für Tesla gebraucht hätte, meinte Dudenhöffer. Dies wiederum könne es schwieriger machen, das hohe Tempo bei Tesla weiterzuverfolgen.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -