Wednesday, April 24, 2024

Der erste Berliner „Tatort“ mit Mark Waschke, aber ohne Meret Becker

- Advertisement -
- Advertisement -

Ein Mann läuft durch den Wald. Es ist einer jener Wälder um Berlin, vor denen man Angst hat, weil dort in Filmen gerne Feme-Morde passieren. Das Licht bricht sich in den Ästen. Der Mann sieht aus, als habe er ein Gespenst gesehen, als hätte er Stimmen im Kopf.

Man hört fast nichts. Ein Vierzehnjähriger steht plötzlich da zwischen den Bäumen. Und ist dann plötzlich wieder weg. Der Mann im Wald heißt Robert Karow. Der Junge im Wald war er selbst.

Dann wird der Ton aufgedreht. Und eine Leiche liegt da. Aufgesetzter Schuss, die Mundwinkel aufgeschlitzt. Ein klassischer Feme-Mord, sagt der Kommissar.

Lesen Sie auch
Meret Becker in ihrem letzten Fall als Nina Rubin

Berlin-„Tatort“

Dass aus „Das Opfer“ kein klassischer „Tatort“ werden wird, weiß man da eigentlich schon. Wusste man schon vorher. „Das Opfer“ ist ein Übergangsfall, wie es sie manchmal gibt im „Tatort“. Einer aus dem dramaturgischen Niemandsland. Zwischen dem Tod der Kollegin Nina Rubin, der eine der Geschichten ist im Kopf des Robert Karow, die ihn jagen, und dem Amtsantritt von Susanne Bonard.

Lesen Sie auch

Streaming-Dienst

Nur in solchen Transitzonen ist so etwas wie „Das Opfer“ möglich. Was wirklich schade ist. Weil es der Wahrheitsfindung über Figuren dient. „Das Opfer“ ist eine Undercover-Ermittlung Karows gegen sich selbst. Ein Gang in den Untergrund des Robert Karow. In das, was ihn ausmacht. Und was er unter Verschluss hält, weil in dem System, in dem er arbeitet, die Form von Männlichkeit, von männlichem Begehren, die er gern nicht nur verdeckt leben würde, nicht gerade karrierefördernd ist.

Nur die Wahrheit zählt

Robert Karow kennt den Toten vom Wald. Maik hieß er. Er wohnte mal gegenüber, als Karow vierzehn war und er so aussah, wie der Junge im Wald. Damals, als der Osten noch der Osten war. Sie saßen – man sieht sie immer wieder in leicht sepiafarbenen Rückblicken – nebeneinander auf dem Bordstein.

Mitte der Achtziger wird das gewesen sein. Dann kamen sie sich näher. Und Karows Vater, ein harter Hund, hat den Jungen geschlagen, als er verleugnen wollte, was man heute vielleicht nicht mehr zu verleugnen braucht. Dass sie sich geküsst haben, der Maik und der Robert.

Und dann hat er den Satz gesagt, der Karow an- und vermutlich Susanne Bonard in den Wahnsinn treibt: „Die Wahrheit ist das Einzige, was zählt im Leben.“

Lesen Sie auch
ARD/rbb TATORT: EIN PAAR WORTE NACH MITTERNACHT, am Sonntag (04.10.20) um 20:15 Uhr im ERSTEN. Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) finden Klaus Keller (Rolf Becker) an seinem 90. Geburtstag tot auf. Um seinen Hals hängt eine seltsame Nachricht. © rbb/Stefan Erhard, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter rbb-Sendung bei Nennung "Bild: rbb/Stefan Erhard" (S2+). rbb Presse & Information, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin, Tel: 030/97 99 3-12118 oder -12116, pressefoto@rbb-online.de

„Tatort“-Saisonstart

Maik war verdeckter Ermittler. Dass Robert seine erste große Liebe dreißig Jahre lang nicht mehr gesehen hat, in der selben Stadt, im selben Job, ist eine der ganz wenigen falben Stellen in diesem ansonsten fabelhaft verschachtelten Fall. Maik war auf die Berliner Untergrund-Größe Mesut Ünes angesetzt. Hat sich in sein Nachtclub-Netzwerk eingeschlichen, fuhr Prostituierte für ihn, war Mädchen für alles. Und er nannte sich Robert.

Erol Yesilkaya hat „Das Opfer“ geschrieben. Er ist ein großer Genrejongleur, ein Meister der nicht-sortenreinen Kriminalerzählung. „Das Opfer“ handelt nicht nur von einem Straßenköter von Ermittler, er ist ein Straßenköter von Fall. Mordgeschichte, Strukturgeschichte, Gesellschaftsgeschichte, Geschichte doppelter Identitäten. Und natürlich eine Clangeschichte.

Eine darüber, wie das mafiöse System funktioniert. Und welche Grenzen es denjenigen setzt, welche Lügen es ihnen abverlangt, die es beherrschen wollen. Letztlich, heißt es mal, gründen sich mafiöse Strukturen in allen Ländern, in allen Kulturen, auf den gleichen Prinzipien: „Alles basiert auf Vertrauen, Respekt, Ehre, Stärke und Angst – Macho-Bullshit, aber verlässlich.“ Verlässlich natürlich auch in dem, wie es die auffrisst, die gegen die Prinzipien verstoßen. Und gegen den Macho-Bullshit.

Und Robert wird Maik

So sitzt Robert in Maiks topasgrün ausgeleuchteter Wohnung – Regisseur Stefan Schaller lässt die Farben übrigens in dieser Geschichte des Zwielichts, des Zwiespalts genauso mustergültig miterzählen wie das Licht und die Musik und überhaupt alle Gewerke. An Maiks Küchentisch. Liest Maiks Ermittlungstagebuch, ein Logbuch des Untergrunds. Trinkt seinen Whisky. Raucht seine Zigaretten. Trägt schwarze Jogginghose, Bomberjacke aus den Achtzigern (Berlins mafiöse Machogesellschaft ist ja so was von Achtziger, aber das nur nebenbei). Und Robert wird Maik.

Maik (Andreas Pietschmann)

Maik (Andreas Pietschmann)
Quelle: rbb/Stefan Erhard

Womit wir jetzt bei Andreas Pietschmann wären, der Maik ist, und bei Mark Waschke, der Robert ist. Sie ähneln sich kolossal, sie haben beide diesen tieftraurigen Blick, diese Aura der Melancholie. Wie sie Korrespondenz halten, wie Stefan Schaller eine Seelenfreundschaft über den Tod hinaus inszeniert und die Trauer darüber, dass sie endgültig verloren ist, macht „Das Opfer“ (schon der Titel ist ein Meisterwerk der Doppeldeutigkeit) – man soll mit diesen Voraussagen ja eigentlich vorsichtig sein – zu einem Klassiker der „Tatort“-Geschichte.

Lesen Sie auch
Ermordet von Neonazis? Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) suchen den Mörder von Klaus Keller (Rolf Becker)

So wird der „Tatort“

Was auch für die emotionale Wucht gilt, mit der Mark Waschke sich in diesen körperlichen und seelischen Belastungstest wirft, in den Untergrund dieses Robert Karow geht. Dem vielleicht schillerndsten aller „Tatort“-Ermittler. Einer Figur, die immer schon undercover mit sich selbst spielte, zwischen Soziopathie und Empathie herumrandalierte, zwischen den Geschlechtern herumirrte. „Das Opfer“ ist auch die Geschichte der Menschwerdung des Robert Karow. Man möchte ihn am Ende fast in den Arm nehmen.

Der erste Fall von Karow und Bonard heißt übrigens „Nichts als die Wahrheit“. Und Wahrheit, wissen wir ja spätestens jetzt, ist das Einzige, was zählt im Leben.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Columbia, Yale, Harvard: Hunderte Festnahmen bei pro-palästinensischen Protesten an US-Elite-Unis

An mehreren Elite-Universitäten der USA sind nach pro-palästinensischen Protesten insgesamt hunderte Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben wurden alleine an der New York University (NYU)...
- Advertisement -

Zum 1. Juli: Kabinett beschließt Rentenerhöhung um 4,57 Prozent – „Ein Gebot der Fairness“ – Video

Die Renten steigen um 4,57 Prozent. Das Bundeskabinett beschloss die Erhöhung der Altersbezüge für rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli. Die Anhebung...

Schiene statt Straße: Wie eine Brauerei zum Vorreiter für die Verkehrswende wird

Für Biertrinker hat Warstein erhebliche Bedeutung. Aber die 24.000-Einwohner-Stadt am Nordrand des Sauerlands in Nordrhein-Westfalen ist auch für Verkehrspolitiker relevant. Ebenfalls wegen der Warsteiner...

Türkei-Reise: „Die Bühne, die Steinmeier betritt, ist kein einfaches diplomatisches Parkett“ – Video

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist bei seinem dreitägigen Türkei-Besuch auf eine gespaltene Stimmung getroffen. Wie schwierig nun die Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan...
Related news

Columbia, Yale, Harvard: Hunderte Festnahmen bei pro-palästinensischen Protesten an US-Elite-Unis

An mehreren Elite-Universitäten der USA sind nach pro-palästinensischen Protesten insgesamt hunderte Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben wurden alleine an der New York University (NYU)...

Zum 1. Juli: Kabinett beschließt Rentenerhöhung um 4,57 Prozent – „Ein Gebot der Fairness“ – Video

Die Renten steigen um 4,57 Prozent. Das Bundeskabinett beschloss die Erhöhung der Altersbezüge für rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli. Die Anhebung...

Schiene statt Straße: Wie eine Brauerei zum Vorreiter für die Verkehrswende wird

Für Biertrinker hat Warstein erhebliche Bedeutung. Aber die 24.000-Einwohner-Stadt am Nordrand des Sauerlands in Nordrhein-Westfalen ist auch für Verkehrspolitiker relevant. Ebenfalls wegen der Warsteiner...

Türkei-Reise: „Die Bühne, die Steinmeier betritt, ist kein einfaches diplomatisches Parkett“ – Video

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist bei seinem dreitägigen Türkei-Besuch auf eine gespaltene Stimmung getroffen. Wie schwierig nun die Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan...
- Advertisement -