Wednesday, July 24, 2024

Argentinien ist Weltmeister: „Das beste Finale, das ich in meinem Leben gesehen habe“

- Advertisement -
- Advertisement -

Lange Zeit sah es nach einem einseitigen WM-Finale mit vorhersehbarem Ausgang aus. Argentinien dominierte Frankreich und führte bis zur 80 Minuten 2:0. Ab diesem Moment spielte sich dann ein einzigartiges Drama ab. Frankreich glich aus, beide Teams trafen in der Verlängerung, schließlich siegte Argentinien im Elfmeterschießen 4:2 und ist zum dritten Mal Weltmeister. Es ist die Krönung der Karriere von Lionel Messi, der zweimal in der regulären Spielzeit und dann auch im Elfmeterschießen traf. Die Reaktionen zum Finale:

Argentiniens Kapitän Lionel Messi: „Es ist verrückt, dass es so passiert ist. Ich wollte es so sehr. Ich wusste, dass Gott es mir geben würde, ich hatte das Gefühl, dass es so sein würde.“

Frankreichs Trainer Didier Deschamps: „Wenn man sich das Match als Ganzes anschaut, haben wir in den ersten 70 Minuten gegen einen sehr dynamischen und aggressiven Gegner gespielt. Trotzdem sind wir von den Toten wieder auferstanden, wir sind zurückgekommen. Wir haben dieses großartige Comeback geschafft. Ich muss wirklich Argentinien gratulieren, weil sie eine große Qualität gezeigt haben.“

Argentiniens Torwart Emiliano Martinez: „Wir haben unglaublich gelitten. Es war ein unglaubliches Finale. Ich denke beim Elfmeterschießen immer an meine Kollegen. Ich weiß, dass ich parieren muss. Ich habe gemacht, was ich konnte. Ich widme den Sieg meiner Familie. Ich komme aus einer sehr einfachen Familie. Ich bin sehr jung nach England gegangen. Ich danke meiner Familie für die Unterstützung.“

Lesen Sie auch

Gesundes Altern

Bastian Schweinsteiger, Weltmeister von 2014: „Das war Spiel unfassbar. Das war unglaublich, das beste Finale, das ich in meinem Leben gesehen habe. Ich freue mich sehr für Lionel Messi. Dass diese Fußballromantik eine tolle Geschichte geschrieben hat, dass er sich mit so einem Spiel hat krönen lassen.“

Argentiniens Trainer Lionel Scaloni: „Wir alle wissen noch gar nicht, wie uns geschieht. Es ist ein Augenblick zum Genießen, für die Menschen, für die Fans. Wir hatten schwere Momente, aber wir sind zurückgekommen. Ich widme den Sieg meiner Familie. Ich meine das ganz ehrlich. Mein Vater und meine Mutter haben mir ermöglicht, hier zu sein. Sie haben mich immer unterstützt.“

Lionel Scaloni ist der jüngste Weltmeister-Trainer seit 1978 (César Luis Menotti)

Lionel Scaloni ist der jüngste Weltmeister-Trainer seit 1978 (César Luis Menotti)
Quelle: AFP/FRANCK FIFE

Argentiniens Mittelfeldspieler Leandro Paredes: „Es war ein langer Prozess, viel Arbeit. Es waren viele Leute dabei, die viel gekämpft haben. Es war nicht einfach. Jetzt bin ich einfach glücklich, es ist ein Wahnsinn. Wir sind wahnsinnig stolz. Es gehen einem so viele Gedanken durch den Kopf. Ich weiß gar nicht, wie ich runterkommen kann.“

Der beste junge Spieler des Turniers Enzo Fernandez: „Was soll ich sagen? Ich freue mich, es ist eine wahnsinnige Ehre, mit meinem Land die WM zu gewinnen.“

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron: „Die Blauen haben uns zum Träumen gebracht.“

Frankreichs Verbandspräsident Noel Le Graet: „Das ist dennoch ein Sieg für den französischen Fußball.“

Frankreichs Kapitän Hugo Lloris: „Leider haben wir in diesem Finale nur reagiert. Es war fast wie ein Boxkampf. Das einzige, was wir uns vorwerfen müssen, ist, dass wir die erste Halbzeit komplett verpennt haben. Trotzdem haben wir nicht nachgelassen und bis zum Schluss daran geglaubt. Es ist immer grausam, auf der falschen Seite zu stehen, aber wir haben bei diesem Turnier von Anfang bis Ende alles gegeben.“

Hugo Lloris musste als Verlierer durch den argentinischen Sieger-Spalier

Hugo Lloris musste als Verlierer durch den argentinischen Sieger-Spalier
Quelle: AFP/JEWEL SAMAD

Mesut Özil, Weltmeister von 2014: „Ich würde sagen eines der besten Tore in einem WM-Finale überhaupt. Schöner Abschluss, Bruder.“ (Über Angel Di María)

Sami Khedira, Weltmeister von 2014: „Wie er da den Pokal anschaut – vielleicht hat er so seine Kinder bei der Geburt angeschaut.“ (Über Lionel Messi)

Thomas Müller, Weltmeister von 2014: „Was für ein WM-Finale!“

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...
- Advertisement -

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
Related news

Bürgermeister seit 40 Jahren: „Wer heute einen klaren Satz sagt, kriegt gleich eins mitgegeben“

Friedolin Link aus Hausen in Bayern ist seit vier Jahrzehnten Bürgermeister. Der CSU-Mann rügt die Entwicklung des Meinungsklimas und ist überzeugt: Einen wie...

T-Shirts mit Donald-Trump-Fotos nach Attentat sind Verkaufsschlager

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine...

Nach dem Attentat: Parteitag der Republikaner beginnt – „Trump wird als Märtyrer dargestellt“ – Video

Einen Tag nach dem Attentat auf Trump beginnt in Milwaukee der Parteitag der Republikaner, auf dem der Ex-Präsident zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll. „Er...

ARD und ZDF: Die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen – und was sie damit anstellen

Die größte mediale Meinungsmacht in Deutschland besitzen ARD und ZDF, belegen Studien. Doch wenn es um eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht, bleibt...
- Advertisement -