Tuesday, April 23, 2024

Amazon Kindle Scribe im Test: So schlägt sich der E-Reader mit Notizfunktion – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Amazons E-Book-Reader Kindle zeugt seit vielen Jahren von der gesunden Sturheit des Konzerns. Er hat auf jedes Extra mit Bedacht verzichtet. Denn die Nutzer sollen mit einem Kindle nur eines machen: Bücher kaufen und lesen. Basta. Alles andere ist Ablenkung.

Das galt bis zum heutigen Tag. Doch nun das. Der neue Kindle Scribe hat einen Stift bekommen. Und so stellt sich im Test die Frage: Passen Stift und Kindle wirklich zusammen?

Lesen Sie auch
Auf den Geräten können Tausende von Lektüren gespeichert – und auch an den Strand mitgenommen werden

Bücher für unterwegs

Beantworten wir erst einmal die Frage, ob sich der Kindle noch zum Bücherlesen eignet. Das tut er nämlich. Und zwar jetzt auch großflächig. Das Display ist 10,2 Zoll (ca. 26 cm) groß und damit mächtiger als alle derzeit verkauften Kindle-Modelle. Es hat eher das Format eines iPads mit einem breiteren Rahmenstreifen an der Seite, an dem man das Gerät gut festhalten kann.

Das Lesen damit ist ein echtes Vergnügen, stellt es doch die Schrift trotzdem noch so scharf dar, wie man es gewohnt ist – nur eben auf einer größeren Fläche. Leider ist der Kindle damit auch schwerer geworden.

Lesen Sie auch

Streaming-Dienst

Das Gerät wiegt 433 Gramm und damit mehr als doppelt so viel wie ein kleines Kindle. Mit einer Hülle sind es dann schon deutlich über einem halben Kilogramm. Das lässt sich mit einer Hand nicht lange halten.

Mehr zum Thema Lesen und Schreiben
Die Lektüre von Gedrucktem hilft dabei, sich zu konzentrieren – und hat eine meditative Wirkung.

Buch vs. E-Reader

Während der Pandemie lesen viele Kinder und Jugendliche mehr als sonst

Geschenk-Ideen

Trotz Schulabschluss können viele Deutsche nicht richtig lesen und schreiben.

6,2 Mio. Deutsche betroffen

Ansonsten macht das Kindle Scribe genau das, was der E-Book-Reader von Amazon sonst auch macht. Zum Blättern tippt man auf das Display, denn gesonderte Tasten zum Umblättern gibt es nicht. Wird es dunkel, lässt sich das Display beleuchten. Auch die Farbtemperatur kann man augenschonend einstellen.

All das funktioniert auch noch ausdauernd. Der Akku hält nach Angaben von Amazon wochenlang durch. Das ist natürlich abhängig von der Nutzung. Aber uns ist es noch nicht einmal gelungen, ihn im intensiven Test innerhalb einer Woche zu leeren.

Wozu aber braucht man einen Stift am Kindle? Wer manchmal ein Papierbuch liest und darin Notizen macht, kann die Antwort erahnen. Denn das ist nun mit dem Kindle auch möglich – leider etwas kompliziert.

Beim Schreiben gibt es Verbesserungspotenzial

Wünschenswert wäre gewesen, den Stift in die Hand zu nehmen und einfach etwas auf die Buchseite zu schreiben. Stattdessen muss man in einem winzigen Menü am Rand ein Symbol anklicken, um dann mit dem Stift an eine Stelle im Text zu tippen.

Dadurch öffnet sich ein Notizfenster, in das man nun handschriftlich oder über eine eingeblendete Tastatur etwas schreiben oder malen kann. Wird das Fenster wieder geschlossen, zeigt ein kleines Symbol an der Textstelle an, dass hier eine Notiz hinterlegt ist. Unser Urteil: zu kompliziert.

Es geht nämlich auch anders, nur nicht in einem Buch. Öffnet man nämlich ein PDF-Dokument auf dem Kindle Scribe, kann man mit dem Stift gleich munter auf der Seite schreiben, unterstreichen, markieren.

Lesen Sie auch
Je mehr Licht, desto besser lässt sich das MatePad Paper von Huawei lesen

Huawei MatePad Paper im Test

Unser Kindle wurde mit einem Premium-Eingabestift geliefert, der clever durchdacht ist. Dreht man den Stift um, ist er ein Radiergummi, das erinnert ein wenig an Schulzeiten. Außerdem hat er eine Kurzbefehltaste, die aus dem Stift einen Textmarker macht.

Über ein kleines Menü kann man zudem die Strichstärke regulieren. Alles passiert natürlich nur in Schwarz- und Graustufen, weil das stromsparende E-Ink-Display keine Farben beherrscht.

Weil all das für einen Stift etwas wenig wäre, gibt es auf dem Kindle Scribe noch die Funktion der Notizbücher. Hier können Nutzer munter losschreiben, wie man es von einem Papierblock kennt. Zur Auswahl stehen etliche Vorlagen für leeres, liniertes, kariertes oder gepunktetes Papier. Das Ergebnis lässt sich abspeichern oder als PDF per E-Mail versenden, wenn man mit einem WLAN verbunden ist.

Fazit

Man sollte den Kindle Scribe als erste Version verstehen. Die Idee, einen Stift einzusetzen, ist gut. Die Umsetzung ist noch nicht so ausgereift. Schreiben will man eigentlich direkt auf der Buchseite – nicht in irgendwelche Haftnotizen, die dann nur noch kleine Symbole auf der Seite sind.

Das Schreiben in einem Notizbuch macht Spaß und fühlt sich schon sehr nach Stift und Papier an, weil das Display etwas angeraut ist. Der Stift selbst ist gut durchdacht und benötigt keinen Strom.

Lesen Sie auch
Vielen Grundschülern fällt es zunehmend schwer mit der Hand zu schreiben

Wichtige Grundfertigkeit

Leider stimmt das Zusammenspiel mit dem Display noch nicht zu 100 Prozent. Im Test hat er oftmals auch weitergeschrieben, als er schon nicht mehr das Display berührte und einige Millimeter darüber gehalten wurde. Das hat die ohnehin schon unleserliche Handschrift des Testers noch etwas mehr verunstaltet.

Wünschenswert wäre zudem eine automatische Umwandlung der Handschrift in Maschinenschrift gewesen. Ähnliche Produkte von Konkurrenten sind dazu in der Lage. Das Kindle Scribe kostet mit dem Premium-Eingabestift je nach Speichergröße zwischen 400 und 450 Euro.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 5 Uhr mit den Finanzjournalisten von WELT. Für Börsen-Kenner und Einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Israel: Abwehr-Radar erwischt – Schlag gegen Iran war wohl erfolgreicher als gedacht

Der israelische Vergeltungsangriff gegen den Iran Ende vergangener Woche hat Satellitenaufnahmen zufolge größere Schäden angerichtet als von der Regierung in Teheran eingeräumt. Das Unternehmen...
- Advertisement -

Palästinenserhilfswerk: Wie tief ist die UNRWA von der Hamas unterwandert?

Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Weitere Informationen:...

EU-Außenminister sagen keine zusätzliche Luftabwehr für die Ukraine zu

Nach der Zustimmung des US-Repräsentantenhauses zu weiteren Militärhilfen für die Ukraine haben die EU-Außenminister ihren Beistand für Kiew bekräftigt – ohne jedoch die von...

FDP fordert „Wirtschaftswende“: „Auch die FDP muss wissen: Man kann nicht gleichzeitig Regierung und Opposition sein“ – Video

Der 12-Punkte-Plan der FDP sorgt für neuen Streit in der Ampel. Ihre Vorschläge stoßen insbesondere bei der SPD auf Ablehnung. Der CDU-Politiker Thorsten...
Related news

Israel: Abwehr-Radar erwischt – Schlag gegen Iran war wohl erfolgreicher als gedacht

Der israelische Vergeltungsangriff gegen den Iran Ende vergangener Woche hat Satellitenaufnahmen zufolge größere Schäden angerichtet als von der Regierung in Teheran eingeräumt. Das Unternehmen...

Palästinenserhilfswerk: Wie tief ist die UNRWA von der Hamas unterwandert?

Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Weitere Informationen:...

EU-Außenminister sagen keine zusätzliche Luftabwehr für die Ukraine zu

Nach der Zustimmung des US-Repräsentantenhauses zu weiteren Militärhilfen für die Ukraine haben die EU-Außenminister ihren Beistand für Kiew bekräftigt – ohne jedoch die von...

FDP fordert „Wirtschaftswende“: „Auch die FDP muss wissen: Man kann nicht gleichzeitig Regierung und Opposition sein“ – Video

Der 12-Punkte-Plan der FDP sorgt für neuen Streit in der Ampel. Ihre Vorschläge stoßen insbesondere bei der SPD auf Ablehnung. Der CDU-Politiker Thorsten...
- Advertisement -