Wednesday, April 24, 2024

„Inkompetenz“ – Kritik an grüner Ministerin in VW-Aufsichtsrat – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Bei ihrem ersten Auftritt als Aufsichtsratsmitglied des Volkswagen-Konzerns ist die stellvertretende Ministerpräsidentin von Niedersachsen, Julia Willie Hamburg, von einem Aktionärsvertreter hart kritisiert worden. Ulrich Hocker von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz sprach der grünen Ministerin auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in Berlin die Kompetenz für die Mitgliedschaft in dem Gremium ab.

„Es kann nicht sein, dass Inkompetenz hier das Sagen bekommt“, sagte er unter Applaus der anwesenden Aktionäre. Angesichts des Wahlprogramms der Grünen, das unter anderem ein Aus für den Verbrennungsmotor vorsieht, bestehe für die Aufsichtsrätin ein „dauerhafter Interessenkonflikt“.

Die politischen Ziele der Partei führten seiner Ansicht nach zu einer Schädigung des VW-Konzerns. „Wir prüfen deswegen, ob wir dieses Mandat über eine Klage beenden werden“, sagte Hocker.

Vertreter des Landes Niedersachsen im VW-Aufsichtsrat: Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne)

Vertreter des Landes Niedersachsen im VW-Aufsichtsrat: Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne)
Quelle: dpa

Die Kultusministerin Willie Hamburg übernahm den Aufsichtsratsposten nach dem Antritt der Rot-Grünen Landesregierung in Niedersachsen im November. Bisher hatten die Wirtschaftsminister jeweils einen der beiden Posten des Landes in dem Gremium wahrgenommen.

Advertorial Vermögen sichern

Den anderen Sitz behält Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Das Land hat mit rund 20 Prozent der Stimmrechte bei VW eine Sperrminorität bei allen wichtigen Entscheidungen.

Die Kritik Hockers teilen offensichtlich nicht alle VW-Aktionäre. Marc Liebscher von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger verteidigte die Berufung der Politikerin in das Gremium.

Lesen Sie mehr zu Volkswagen
Statt um Visionen kümmert sich VW-CEO Oliver Blume um die Mühen der Ebene

Volkswagen-Chef Oliver Blume

Aerial shots of many cars before sale.

Volkswagen, Mercedes-Benz & Co.

Autoforensik: So werden Oldtimerfälscher enttarnt

Meistverkaufte Autos

„Die Frage der Kompetenz spielt zur Verhinderung von Skandalen bei der Volkswagen AG offensichtlich keine große Rolle“, sagte er mit Blick auf den Diesel-Skandal. Die verbotenen „Thermofenster“ in der Motorsteuerungs-Software habe es trotz 20 kompetenter Aufsichtsratsmitglieder gegeben.

„Eine Person, die die Dinge anders sieht als die anderen Aufsichtsratsmitglieder, tut dem Unternehmen gut. Das halten wir für einen Schritt in die richtige Richtung“, sagte Liebscher.

VW-Chef kündigt überarbeitete Nachhaltigkeitsstrategie an

Der neue Vorstandschef Oliver Blume kündigte in seiner Rede vor den Aktionären eine Überarbeitung der Nachhaltigkeitsstrategie des Volkswagen-Konzerns an. Ein Antrieb dafür dürften die künftig strengeren EU-Vorgaben im Bereich ESG (Umwelt, Soziales, Gesellschaft) für Aktiengesellschaften sein.

„Der nächste Schritt sind ambitioniertere ESG-Ziele, die wir auf Marken- und Geschäftsbereiche herunterbrechen“, sagte Blume. Am Ende stünden einheitliche ESG-Profile für alle Marken des Konzerns.

Blume, der auf Dauer gleichzeitig Porsche- und VW-Chef bleiben will, hat den Sportwagenhersteller bereits zu einem ESG-Vorzeigeunternehmen gemacht. Porsche hat das Ziel, bis 2030 bilanziell klimaneutral zu werden.

Lesen Sie auch
Auch die Art, wie die Automobilkonzerne das Thema E-Mobilität angehen, wird von Nachhaltigkeits-Experten sehr unterschiedlich bewertet

Nachhaltige Geldanlage

Wie sein Vorgänger Herbert Diess bekennt sich Blume zur Elektromobilität; den Übergang zum E-Auto will er möglichst noch beschleunigen. „Wir denken im Konzern aber auch an die Bestandsflotte auf den Straßen. An den Schiffs- und Luftverkehr“, sagte er.

„Dort können E-Fuels eine Rolle spielen.“ Diese Entwicklung treibe VW über seine Tochter Porsche voran.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 5 Uhr mit den Finanzjournalisten von WELT. Für Börsen-Kenner und Einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Columbia, Yale, Harvard: Hunderte Festnahmen bei pro-palästinensischen Protesten an US-Elite-Unis

An mehreren Elite-Universitäten der USA sind nach pro-palästinensischen Protesten insgesamt hunderte Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben wurden alleine an der New York University (NYU)...
- Advertisement -

Zum 1. Juli: Kabinett beschließt Rentenerhöhung um 4,57 Prozent – „Ein Gebot der Fairness“ – Video

Die Renten steigen um 4,57 Prozent. Das Bundeskabinett beschloss die Erhöhung der Altersbezüge für rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli. Die Anhebung...

Schiene statt Straße: Wie eine Brauerei zum Vorreiter für die Verkehrswende wird

Für Biertrinker hat Warstein erhebliche Bedeutung. Aber die 24.000-Einwohner-Stadt am Nordrand des Sauerlands in Nordrhein-Westfalen ist auch für Verkehrspolitiker relevant. Ebenfalls wegen der Warsteiner...

Türkei-Reise: „Die Bühne, die Steinmeier betritt, ist kein einfaches diplomatisches Parkett“ – Video

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist bei seinem dreitägigen Türkei-Besuch auf eine gespaltene Stimmung getroffen. Wie schwierig nun die Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan...
Related news

Columbia, Yale, Harvard: Hunderte Festnahmen bei pro-palästinensischen Protesten an US-Elite-Unis

An mehreren Elite-Universitäten der USA sind nach pro-palästinensischen Protesten insgesamt hunderte Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben wurden alleine an der New York University (NYU)...

Zum 1. Juli: Kabinett beschließt Rentenerhöhung um 4,57 Prozent – „Ein Gebot der Fairness“ – Video

Die Renten steigen um 4,57 Prozent. Das Bundeskabinett beschloss die Erhöhung der Altersbezüge für rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli. Die Anhebung...

Schiene statt Straße: Wie eine Brauerei zum Vorreiter für die Verkehrswende wird

Für Biertrinker hat Warstein erhebliche Bedeutung. Aber die 24.000-Einwohner-Stadt am Nordrand des Sauerlands in Nordrhein-Westfalen ist auch für Verkehrspolitiker relevant. Ebenfalls wegen der Warsteiner...

Türkei-Reise: „Die Bühne, die Steinmeier betritt, ist kein einfaches diplomatisches Parkett“ – Video

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist bei seinem dreitägigen Türkei-Besuch auf eine gespaltene Stimmung getroffen. Wie schwierig nun die Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan...
- Advertisement -