Friday, May 24, 2024

Darts-WM: Ärger und Verwirrung um Florian Hempels Einlauflied

- Advertisement -
- Advertisement -

Nachdem er seiner Freude in einem ersten Schrei Ausdruck verliehen hatte, galt Florian Hempels Augenmerk dem Gegner. Keegan Brown hatte aufgrund der Niederlage gegen den Deutschen soeben seine Spielberechtigung auf der Profitour verloren. „Da war ganz schön Druck auf dem Kessel“, wusste Hempel und zeigte sich nach dem knappen 3:2 erleichtert.

Es war ein WM-Erstrundenduell mit vielen Breaks und Re-Breaks, vier der fünf Sätze gingen über die volle Distanz. „Keegan hat mir alles abverlangt. Man hat eine gewisse Nervosität bei beiden gespürt“, sagte der Deutsche, der im Decider des letzten Satzes die Nerven behielt und mit dem fünften Matchdart das Spiel beendete. Hempel konnte zwar über weite Strecken auf eine herausragende Doppel-Quote von über 50 Prozent verweisen, erspielte sich mit seinem 89er-Average aber zu wenige Chancen zum Checken.

Lesen Sie auch
„Wenn es eines Tages nicht mehr klappt, kann ich ein neues Kapitel beginnen“, sagt Max Hopp

Begonnen hatte seine zweite WM-Teilnahme mit einer großen Überraschung. Zu seiner eigenen Überraschung lief der ehemalige Handball-Torwart nicht mit „Kölsche Jung“ von Brings auf die Bühne. Stattdessen spielte die veranstaltende Professional Darts Corporation (PDC) „Rocket Man“ von Elton John. „Ich habe den Song nicht gewählt“, bestätigte Hempel später, blieb in der Situation aber cool: „Ich sagte mir: ,Okay, hier kommt jetzt nicht Kölsche Jung.‘ Da dachte ich, ich laufe jetzt erst mal hier hoch. Ich weiß auch nicht, warum das nicht gespielt wurde.“ Ein Versehen? Rechte-Probleme? Zensur? Er will nun das Gespräch mit der PDC suchen.

Wie im letzten Jahr in Runde zwei: Florian Hempel gewann gegen Keegan Brown

Wie im letzten Jahr in Runde zwei: Florian Hempel gewann gegen Keegan Brown
Quelle: Getty Images/Luke Walker

Ungleich wichtiger für Hempel: Während sein Gegner als Ranglisten-65. die Tourkarte verlor, verbesserte der Deutsche mit dem Erfolg seine eigene Ausgangsposition auf die Verlängerung seiner Spielberechtigung im kommenden Jahr deutlich. Durch den Einzug in die zweite WM-Runde, in der er nun auf Topspieler und Mitfavorit Luke Humphries trifft, sicherte sich der 32-Jährige ein Preisgeld von 15.000 Pfund und machte in der Weltrangliste dadurch zumindest vorübergehend einen Sprung in die Top 50. Nur die besten 64 erhalten am Jahresende die Spielberechtigung für die kommende Saison.

Greaves überzeugt, verliert aber

Zuvor hatte Beau Greaves die Chance verpasst, um drei Jahre nach Fallon Sherrock als zweite Frau bei der Darts-WM ein Match gegen einen Mann zu gewinnen. Die erst 18-jährige Engländerin hatte dabei gegen William O‘Connor Set-Darts im ersten und zweiten Durchgang ausgelassen und verlor am Ende zumindest auf dem Papier glatt mit 0:3. Im letzten Durchgang litt dann auch der Punkte-Durchschnitt der in dieser Saison mit Abstand besten Frau des Dartsports, die auf der Women‘s Series aktuell in 52 Spielen hintereinander ungeschlagen ist. Ihr Average gegen O‘Connor am Ende: 88,34.

Lesen Sie auch
Beau Greaves gilt als der neue Shootingstar der Frauen-Szene. Nun feiert sie bei der Darts-WM ihr Debüt im Ally Pally

Der Ire spielte dagegen eine 94,26, traf neun seiner 23 Versuche auf den Doppeln und trifft in der zweiten Runde nächste Woche nun auf die deutsche Nummer eins, Gabriel Clemens. „Ich hatte schon beim Ausbullen gemerkt, dass sie überhaupt keine Nerven hat. Ich dachte, sie würde mich zerschmettern. Wir haben es dann aber anschließend beide ganz gut gemacht. Und nachdem ich den ersten Satz gewonnen hatte, war ich sehr erleichtert“, sagte O‘Connor anerkennend Richtung Greaves.

Hohes Niveau: William O‘Connor setzte sich gegen Beau Greaves durch

Hohes Niveau: William O’Connor setzte sich gegen Beau Greaves durch
Quelle: Getty Images/Luke Walker

Zum Start in den Abend hatten Rowby-John Rodriguez und Lourence Ilagan die Zuschauer auf eine Achterbahnfahrt mitgenommen. Nachdem der Außenseiter von den Philippinen, der bei seinen sechs Teilnahmen zuvor noch nie ein WM-Match hatte gewinnen können, die ersten beiden Durchgänge gewann und auch in Satz drei mit 1:0 führte, drehte Rodriguez das Match, gewann sieben Legs in Folge und lag im entscheidenden fünften Satz nach frühem Break 1:0 vorn, als er drei Chancen auf der Doppel-8 ausließ und sein Gegner damit auf die Anzeigetafel zurückkehrte. Ilagan checkte zum 1:1, löschte anschließend 80 Punkte zum 2:1 und entschied dann auch den Decider zu seinen Gunsten.

Lesen Sie auch

Gesundes Altern

Der Mann von den Philippinen trifft am Samstag nun auf den Belgier Dimitri van den Bergh. Aufgrund der Fußball-WM in Katar beginnt die Nachmittagssession bereits um 12 Uhr, die Abendsession erst um 21 Uhr (live bei Sport1 und DAZN). Zum Abschluss des Freitags setzte Michael Smith noch ein Ausrufezeichen. Der zweimalige WM-Finalist gab beim 3:0 gegen Nathan Rafferty kein einziges Leg ab.

Lesen Sie auch
Darts: Premier League

Was Profis raten

Darts-WM, Ergebnisse am 16.12.

1. Runde:

Alan Soutar (SCO) – Mal Cuming (AUS) 3:0 (3:0, 3:1, 3:1)

Boris Krcmar (CRO) – Toru Suzuki (JPN) 3:0 (3:1, 3:0, 3:2)

Adrian Lewis (ENG) – Daniel Larsson (SWE) 3:0 (3:1; 3:1; 3:1)

Rowby-John Rodriguez (AUT) – Lourence Ilagan (PHI) 2:3 (1:3; 1:3; 3:1; 3:0; 2:3)

William O‘Connor (IRL) – Beau Greaves (ENG) 3:0 (3:2; 3:2; 3:0)

Keegan Brown (ENG) – Florian Hempel (D) 2:3 (2:3; 3:2; 3:2; 1:3; 2:3)

2. Runde:

Kim Huybrechts (BEL/31) – Grant Sampson (RSA) 3:0 (3:1; 3:0; 3:0)

Michael Smith (ENG/4) – Nathan Rafferty (NIR) 3:0 (3:0; 3:0; 3:0)

Darts-WM, Spielplan am 17.12.

1. Runde (ab 12 Uhr):

Martin Lukeman (ENG) – Nobuhiro Yamamoto (JPN)

Simon Whitlock (AUS) – Christian Perez (PHI)

Adam Gawlas (POL) – Richie Burnett (WAL)

2. Runde:

Daryl Gurney (NIR/24) – Alan Soutar (SCO)

1. Runde (ab 21 Uhr):

Ryan Meikle (ENG) – Lisa Ashton (ENG)

Cameron Menzies (SCO) – Diogo Portela (BRA)

Josh Rock (NIR) – Jose Justicia (ESP)

2. Runde:

Dimitri van den Bergh (BEL/15) – Lourence Ilagan (PHI)

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Universitäten : „Das lautere Geschrei“ – Justizminister Buschmann kritisiert Pro-Palästina-Proteste

Bundesjustizminister Marco Buschmann hat angesichts von pro-palästinensischen Protesten an deutschen Universitäten zu einer Auseinandersetzung mit Argumenten aufgerufen. „Es darf keine Bedrohung, keine Beleidigung, keine...
- Advertisement -

Verfassungsschutz: Junge Alternative Thüringen nun „gesichert rechtsextrem“

Das Landesamt für Verfassungsschutz Thüringen hat die Junge Alternative Thüringen (JA) als erwiesen rechtsextremistisch eingestuft. Die durch die Jugendorganisation der AfD Thüringen vertretenen Positionen...

Humboldt-Uni 24 Stunden besetzt: Präsidentin spricht von „gutem Schritt“

Mehr als 24 Stunden hatten propalästinensischen Aktivisten ein Gebäude der Humboldt-Universität (HU) besetzt. Seit einigen Stunden räumen behelmte Polizeibeamte das Institut für Sozialwissenschaften. Zahlreiche...

Polizei räumt Humboldt-Uni – In Siegerpose skandieren die Aktivisten „Viva Palästina”

Die Polizei hat die Räumung des besetzten Gebäudes der Humboldt-Universität in Berlin für abgeschlossen erklärt. Die Lage war lange Zeit dynamisch. Zu unterschiedlichen Zeiten...
Related news

Universitäten : „Das lautere Geschrei“ – Justizminister Buschmann kritisiert Pro-Palästina-Proteste

Bundesjustizminister Marco Buschmann hat angesichts von pro-palästinensischen Protesten an deutschen Universitäten zu einer Auseinandersetzung mit Argumenten aufgerufen. „Es darf keine Bedrohung, keine Beleidigung, keine...

Verfassungsschutz: Junge Alternative Thüringen nun „gesichert rechtsextrem“

Das Landesamt für Verfassungsschutz Thüringen hat die Junge Alternative Thüringen (JA) als erwiesen rechtsextremistisch eingestuft. Die durch die Jugendorganisation der AfD Thüringen vertretenen Positionen...

Humboldt-Uni 24 Stunden besetzt: Präsidentin spricht von „gutem Schritt“

Mehr als 24 Stunden hatten propalästinensischen Aktivisten ein Gebäude der Humboldt-Universität (HU) besetzt. Seit einigen Stunden räumen behelmte Polizeibeamte das Institut für Sozialwissenschaften. Zahlreiche...

Polizei räumt Humboldt-Uni – In Siegerpose skandieren die Aktivisten „Viva Palästina”

Die Polizei hat die Räumung des besetzten Gebäudes der Humboldt-Universität in Berlin für abgeschlossen erklärt. Die Lage war lange Zeit dynamisch. Zu unterschiedlichen Zeiten...
- Advertisement -