Friday, May 24, 2024

Zu viele Flüssiggas-Terminals? Diese Debatte ist absurd und gefährlich – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Das erste schwimmende Flüssiggasterminal ist noch nicht mal am Netz. Doch schon jetzt beginnen erste Aktivisten unter dem Vorwand, sich um Steuergeldverschwendung zu sorgen, eine Diskussion, ob Deutschland Überkapazitäten für Flüssiggas (LNG) aufbaut. Die Debatte ist nicht nur absurd, sie ist auch gefährlich für den Standort Deutschland.

Man fühlt sich zurückversetzt in die Jahre 2020 und 2021: Mitten in einer der größten Krisen der Nachkriegszeit, der Corona-Pandemie, wurde ernsthaft darüber diskutiert, ob womöglich zu viel Impfstoff eingekauft wurde.

Heute wie damals stellt sich doch nur eine Frage: Kann es sich Deutschland leisten, das Risiko einzugehen, am Ende zu wenig einzukaufen? Die Verzögerungen bei der Impfstoffbeschaffung führten zu einer Verlängerung der Pandemie und ihrer Lockdowns, zu weiterer gesellschaftlicher Spaltung, zu Diskussionen, wer den raren Impfstoff zuerst bekommen darf.

Lesen Sie auch
Ein Techniker überprüft den Schieber eines Untergrundgasspeichers

Minusgrade in Deutschland

Sich nun zu fragen, ob es in Deutschland im Jahr 2025 oder 2026 (!) womöglich zu viele LNG-Terminals gibt, weil die Flüssiggasmengen, die man dort abfertigen könnte, die weggefallenen Lieferungen aus russischen Pipelines rechnerisch überkompensieren könnten, verkennt erneut komplett die Lage: Jahrelang wurde versäumt, die nötige Infrastruktur aufzubauen, um notfalls auch Gas von anderen Lieferanten beziehen zu können, wenn Russland den Hahn zudreht.

Advertorial Vermögen sichern

Nun ist der Notfall da. Die Politik kann nur noch mit verzweifelten Sparappellen versuchen, das Schlimmste zu verhindern. Menschen sitzen bei Minusgraden in ausgekühlten Wohnungen, um zu verhindern, dass es am Ende des Winters zu Gasrationierungen kommen muss.

In einer solchen Lage darüber zu diskutieren, ob man das Geld für ein LNG-Terminal mehr oder weniger ausgeben sollte, ist an Zynismus kaum zu überbieten. Das Motiv derjenigen, die diese Debatte anheizen, ist so klar wie durchsichtig: Sie wollen aus ideologischen Gründen verhindern, dass Deutschland überhaupt noch Gas zur Energieerzeugung verwenden kann. Zu den Aktivisten gehört auch mal wieder die Deutsche Umwelthilfe. Sie will den Bau der Terminals mit Klagen be- oder sogar verhindern. Sie und andere nehmen damit die Deindustrialisierung Deutschlands billigend in Kauf.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 7 Uhr mit den Finanzjournalisten von WELT. Für Börsenkenner und -einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Universitäten : „Das lautere Geschrei“ – Justizminister Buschmann kritisiert Pro-Palästina-Proteste

Bundesjustizminister Marco Buschmann hat angesichts von pro-palästinensischen Protesten an deutschen Universitäten zu einer Auseinandersetzung mit Argumenten aufgerufen. „Es darf keine Bedrohung, keine Beleidigung, keine...
- Advertisement -

Verfassungsschutz: Junge Alternative Thüringen nun „gesichert rechtsextrem“

Das Landesamt für Verfassungsschutz Thüringen hat die Junge Alternative Thüringen (JA) als erwiesen rechtsextremistisch eingestuft. Die durch die Jugendorganisation der AfD Thüringen vertretenen Positionen...

Humboldt-Uni 24 Stunden besetzt: Präsidentin spricht von „gutem Schritt“

Mehr als 24 Stunden hatten propalästinensischen Aktivisten ein Gebäude der Humboldt-Universität (HU) besetzt. Seit einigen Stunden räumen behelmte Polizeibeamte das Institut für Sozialwissenschaften. Zahlreiche...

Polizei räumt Humboldt-Uni – In Siegerpose skandieren die Aktivisten „Viva Palästina”

Die Polizei hat die Räumung des besetzten Gebäudes der Humboldt-Universität in Berlin für abgeschlossen erklärt. Die Lage war lange Zeit dynamisch. Zu unterschiedlichen Zeiten...
Related news

Universitäten : „Das lautere Geschrei“ – Justizminister Buschmann kritisiert Pro-Palästina-Proteste

Bundesjustizminister Marco Buschmann hat angesichts von pro-palästinensischen Protesten an deutschen Universitäten zu einer Auseinandersetzung mit Argumenten aufgerufen. „Es darf keine Bedrohung, keine Beleidigung, keine...

Verfassungsschutz: Junge Alternative Thüringen nun „gesichert rechtsextrem“

Das Landesamt für Verfassungsschutz Thüringen hat die Junge Alternative Thüringen (JA) als erwiesen rechtsextremistisch eingestuft. Die durch die Jugendorganisation der AfD Thüringen vertretenen Positionen...

Humboldt-Uni 24 Stunden besetzt: Präsidentin spricht von „gutem Schritt“

Mehr als 24 Stunden hatten propalästinensischen Aktivisten ein Gebäude der Humboldt-Universität (HU) besetzt. Seit einigen Stunden räumen behelmte Polizeibeamte das Institut für Sozialwissenschaften. Zahlreiche...

Polizei räumt Humboldt-Uni – In Siegerpose skandieren die Aktivisten „Viva Palästina”

Die Polizei hat die Räumung des besetzten Gebäudes der Humboldt-Universität in Berlin für abgeschlossen erklärt. Die Lage war lange Zeit dynamisch. Zu unterschiedlichen Zeiten...
- Advertisement -