Thursday, June 1, 2023

F-35-Kampfjet verunglückt bei Senkrechtlandung – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Die Kette von Zwischenfällen mit Amerikas modernstem Kampfjet F-35 setzt sich fort. Am Donnerstag endete der Senkrechtlandeversuch einer F-35 B in der texanischen Stadt Fort Worth in einer Bruchlandung. In einem über Twitter verbreiteten Augenzeugen-Video ist zu sehen, wie das etwa 100 Millionen Dollar teure Flugzeug im Senkrechtflug zunächst langsam absinkt. Bei der Bodenberührung gerät der Kampfjet jedoch außer Kontrolle.

Als sich die Maschine offenbar steuerungslos auf einen Zaun zubewegt, sprengt sich der Pilot mit seinem High-Tech-Schleudersitz heraus und landet am Fallschirm. Der Schleudersitz der britischen Firma Martin-Baker funktionierte damit unter den Extrembedingungen von Zero-Zero, wie es bei Experten heißt, also bei null Flughöhe und null Fluggeschwindigkeit.

Der Hersteller des Kampfjets, Amerikas größter Rüstungskonzern Lockheed Martin, bestätigte die Bruchlandung in unmittelbarer Nähe der F-35-Produktionsstätte. „Wir sind uns des Absturzes der F-35B auf der gemeinsamen Landebahn der Naval Air Station Joint Reserve Base in Fort Worth bewusst und wissen, dass der Pilot sich erfolgreich aus dem Flugzeug geschleudert hat“, so Lockheed Martin in einer Erklärung.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Twitter
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Die Bundesregierung hat soeben 35 F-35-Tarnkappen-Kampfjets bestellt, jedoch in der Version F-35 A. Diese Modelle verfügen nicht über die Fähigkeit, senkrecht zu landen. Ein Zwischenfall wie der in Texas wäre bei den künftigen deutschen F-35 A der Luftwaffe also nicht möglich.

Advertorial Vermögen sichern

Die Luftwaffe ordert ihre F-35 A in einem 8,3 Milliarden Euro teuren Paket mit Munition und Ersatzteilen in einem Regierungsgeschäft zwischen Berlin und Washington. Die F-35 A von Lockheed Martin sollen die jahrzehntealten Tornados der Luftwaffe ablösen und vor allem als Trägerflugzeug für die sogenannte Nukleare Teilhabe zur Verfügung stehen. Vom Fliegerhorst Büchel in der Eifel aus würden die Jets im Kriegsfall mit deutschen Piloten taktische US-Atombomben abwerfen. Die Kampfjets sollen zwischen 2026 und 2029 geliefert werden.

Lesen Sie auch
Noch hat der neue Kampfjet keinen eigenen Namen

„Next Generation Fighter“

Brisant ist die jüngste F-35-Bruchlandung trotzdem. Denn damit setzt sich eine Kette von Zwischenfällen mit unterschiedlichen Varianten des Flugzeugs fort. Mehrfach konnten sich Piloten mit dem Schleudersitz retten, während die Flugzeuge verunglückten. Etwa 2018, 2020 oder 2021 bei einem missglückten Startmanöver von einem Flugzeugträger sowie im Januar 2022 bei einem gescheiterten Landemanöver auf einem Flugzeugträger.

Erst kürzlich knickte das Bugfahrwerk einer F-35 B bei einem Rangiermanöver am Boden im japanischen Okinawa ein. Im April 2019 stürzte eine japanische F-35 A ins Meer. Der Pilot gilt als vermisst. Mit weltweit inzwischen über 875 ausgelieferten F-35 gilt der US-Kampfjet dennoch als vergleichsweise sicher.

Lesen Sie auch
U.S. Air Force F-35A aircraft, from the 388th and 428th Fighter Wings, form up in an "elephant walk" during an exercise at Hill Air Force Base, Utah, U.S. January 6, 2020. Picture taken January 6, 2020. U.S. Air Force/R. Nial Bradshaw/Handout via REUTERS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY.

Kampfjet F-35

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Nitratbelastung: Deutschland entgeht Millionenstrafe der EU-Kommission

Deutschland entgeht im Streit um nitratbelastetes Wasser einer Millionenstrafe der EU. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Donnerstag bestätigte, stellte die Behörde ein entsprechendes...
- Advertisement -

Ukraine-News ++ Scholz stellt der Ukraine Sicherheitsgarantien in Aussicht ++

Angesichts des russischen Angriffskrieges hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) der Ukraine Sicherheitsgarantien in Aussicht gestellt. „Wir haben immer gesagt, dass es auch für eine...

„Letzte Generation“ in Berlin: 33 Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung

Berlins Innensenatorin Iris Spranger (SPD) hat sich im Zusammenhang mit Straßenblockaden durch Klimaaktivisten gegen eigenmächtiges Handeln von Autofahrern ausgesprochen. Selbstjustiz sei unter keinen Umständen...

Dänemark: „Was die Heizungen angeht, sehen wir die Sache genau andersherum“

WELT: In Dänemark werden schon seit Jahren keine neuen Gas- und Ölheizungen verbaut. In Deutschland wird ein geplantes Verbot gerade heftig kritisiert, weil Privathaushalte...
Related news

Nitratbelastung: Deutschland entgeht Millionenstrafe der EU-Kommission

Deutschland entgeht im Streit um nitratbelastetes Wasser einer Millionenstrafe der EU. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Donnerstag bestätigte, stellte die Behörde ein entsprechendes...

Ukraine-News ++ Scholz stellt der Ukraine Sicherheitsgarantien in Aussicht ++

Angesichts des russischen Angriffskrieges hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) der Ukraine Sicherheitsgarantien in Aussicht gestellt. „Wir haben immer gesagt, dass es auch für eine...

„Letzte Generation“ in Berlin: 33 Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung

Berlins Innensenatorin Iris Spranger (SPD) hat sich im Zusammenhang mit Straßenblockaden durch Klimaaktivisten gegen eigenmächtiges Handeln von Autofahrern ausgesprochen. Selbstjustiz sei unter keinen Umständen...

Dänemark: „Was die Heizungen angeht, sehen wir die Sache genau andersherum“

WELT: In Dänemark werden schon seit Jahren keine neuen Gas- und Ölheizungen verbaut. In Deutschland wird ein geplantes Verbot gerade heftig kritisiert, weil Privathaushalte...
- Advertisement -