Tuesday, April 23, 2024

Elon Musk: Auto von Twitter-Chef angeblich verfolgt – Accounts zu Privatflügen gesperrt – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Aus für @ElonJet: Twitter hat einen Account gesperrt, der bislang den Privatjet von Konzernchef Elon Musk verfolgte. Das Konto war vom College-Studenten Jack Sweeney angelegt worden, der mithilfe eines automatisierten Computerbots öffentlich zugängliche Flugdaten auswertete, um die Flugbewegungen von Musks Jets zu ermitteln und zu dokumentieren.

Musk erklärte in einem Tweet am Mittwochabend, dass der einige Stunden zuvor deaktivierte Bot-Account gegen die Nutzerrichtlinien der Internetplattform verstoßen habe. Dabei hatte der Twitter-Chef im November noch verkündet, er sehe sich der Redefreiheit so sehr verpflichtet, dass er das Konto erlaube, obwohl es ein Risiko für seine Sicherheit darstelle.

In der Vergangenheit hatte Musk, der Chef des Elektroautobauers Tesla und des Raumfahrtunternehmens SpaceX, Sweeney 5000 Dollar (rund 4725 Euro) geboten, um den Account @ElonJet zu schließen, vergeblich. Der 20-Jährige hatte wiederholt erklärt, er habe das @Elonjet-Konto eingerichtet, weil er sich als Fan der Firmen Tesla und SpaceX für Musk interessiert habe.

Das Tracking von Privatjets wohlhabender Personen hat in den USA eine gewisse Tradition. Auch für Flugzeuge von Bill Gates, Jeff Bezos und Kylie Jenner werden Bewegungsdaten im Internet publik gemacht, erneut unter anderem von dem umtriebigen US-Studenten. Sweenys andere Konten waren Mittwoch auf Twitter noch zu erreichen. Am Donnerstagmittag aber war auch der Account @BezosJets nicht mehr abrufbar, ebenso ein Account, der die Flugbewegungen von den Jets russischer Oligarchen dokumentieren soll.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Twitter
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Offenbar hat Twitter in der Frage eine Grundsatzentscheidung getroffen. Musk selbst machte sie auf seinem Account publik: „Jedes Konto, das Echtzeit-Standortinformationen von irgendjemandem doxxt (im Internet veröffentlicht, d. Red.), wird gesperrt, da dies eine Verletzung der physischen Sicherheit darstellt. Dazu gehört das Posten von Links zu Websites mit Standortinformationen in Echtzeit“, schrieb er in einem Tweet.

Wer verfolgte angeblich den Wagen von Musks Familie?

Der Tech-Milliardär fühlt sich derzeit offenbar auch persönlich bedroht. In einer weiteren Botschaft auf der von ihm erworbenen Plattform machte Musk in der Nacht zu Donnerstag nämlich auch eine angebliche Verfolgungsjagd publik. Demnach sei ein Wagen, der seiner Entourage zuzuordnen sei, von einem anderen Auto verfolgt und in eine gefährliche Situation gebracht worden. Er selbst habe nicht in dem Fahrzeug gesessen, wohl aber eines seiner Kinder mit Namen lil X.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Twitter
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Musk zeigte auf seinem Account auch ein Video, das den in Schwarz gekleideten und schwarz maskierten Verfolger zeigen soll. Auch das Nummernschild des Wagens wurde in dem Posting veröffentlicht, was bei Twitter und in US-Medien umgehend Kritik hervorrief. Gleichzeitig rief Musk seine Follower dazu auf, ihm Informationen über den Mann zukommen zu lassen.

Lesen Sie auch
Twitter-Angestellten wird vorgeworfen, 2020 eine Geschichte unterdrückt zu haben, um Schaden von Joe Biden abzuwenden

Sohn von Joe Biden

Der Multimilliardär – derzeit der zweitreichste Mensch der Welt hinter dem französischen Luxusgütermogul Bernard Arnault – hat den Internetdienst Twitter seit seiner Übernahme ins (geplante) Chaos gestürzt. Er entließ das Spitzenmanagement und rund die Hälfte der Belegschaft und schaltete gesperrte Konten wie jenes des früheren US-Präsidenten Donald Trump wieder frei. Zuletzt ließ er eine Serie von Enthüllungen über die interne Arbeitsweise von Twitter publizieren, die sogenannten #Twitterfiles.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Twitter
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Aktien im Wert von 3,6 Milliarden Dollar verkauft

Parallel zur Diskussion um die private Sicherheit des Konzernchefs wurde bekannt, dass dieser immer größere Opfer bringen muss, um den Kauf der Social-Media-Plattform zu finanzieren. Demnach hat sich der Twitter- und Tesla-Chef erneut von Anteilen an dem Elektroautohersteller im Milliardenwert getrennt. Zwischen dem 12. und 14. Dezember verkaufte Musk fast 22 Millionen Aktien für insgesamt knapp 3,6 Milliarden Dollar (3,4 Mrd. Euro), wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Pflichtmitteilung hervorgeht.

Lesen Sie auch
Mit dem neuen Model S erlebte der WELT-Experte, trotz Dutzender anderer E-Auto-Tests, eine völlig neue Erfahrung

Neues Model S im Vorab-Test

Es war bereits das vierte Mal in diesem Jahr, dass sich der Investor von Tesla-Anteilen im Milliardenvolumen trennen musste, um den umstrittenen Twitter-Kauf zu finanzieren.

Advertorial Vermögen sichern

Der Kurs der Tesla-Aktie ist in diesem Jahr um mehr als die Hälfte gefallen. Investoren werden wegen der Doppelrolle des 51-Jährigen bei Tesla und Twitter zunehmend unzufrieden, zumal der Elektroautobauer selbst einige operative Probleme hat.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 7 Uhr mit unseren Finanzjournalisten. Für Börsenkenner und -einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Israel: Abwehr-Radar erwischt – Schlag gegen Iran war wohl erfolgreicher als gedacht

Der israelische Vergeltungsangriff gegen den Iran Ende vergangener Woche hat Satellitenaufnahmen zufolge größere Schäden angerichtet als von der Regierung in Teheran eingeräumt. Das Unternehmen...
- Advertisement -

Palästinenserhilfswerk: Wie tief ist die UNRWA von der Hamas unterwandert?

Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Weitere Informationen:...

EU-Außenminister sagen keine zusätzliche Luftabwehr für die Ukraine zu

Nach der Zustimmung des US-Repräsentantenhauses zu weiteren Militärhilfen für die Ukraine haben die EU-Außenminister ihren Beistand für Kiew bekräftigt – ohne jedoch die von...

FDP fordert „Wirtschaftswende“: „Auch die FDP muss wissen: Man kann nicht gleichzeitig Regierung und Opposition sein“ – Video

Der 12-Punkte-Plan der FDP sorgt für neuen Streit in der Ampel. Ihre Vorschläge stoßen insbesondere bei der SPD auf Ablehnung. Der CDU-Politiker Thorsten...
Related news

Israel: Abwehr-Radar erwischt – Schlag gegen Iran war wohl erfolgreicher als gedacht

Der israelische Vergeltungsangriff gegen den Iran Ende vergangener Woche hat Satellitenaufnahmen zufolge größere Schäden angerichtet als von der Regierung in Teheran eingeräumt. Das Unternehmen...

Palästinenserhilfswerk: Wie tief ist die UNRWA von der Hamas unterwandert?

Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Weitere Informationen:...

EU-Außenminister sagen keine zusätzliche Luftabwehr für die Ukraine zu

Nach der Zustimmung des US-Repräsentantenhauses zu weiteren Militärhilfen für die Ukraine haben die EU-Außenminister ihren Beistand für Kiew bekräftigt – ohne jedoch die von...

FDP fordert „Wirtschaftswende“: „Auch die FDP muss wissen: Man kann nicht gleichzeitig Regierung und Opposition sein“ – Video

Der 12-Punkte-Plan der FDP sorgt für neuen Streit in der Ampel. Ihre Vorschläge stoßen insbesondere bei der SPD auf Ablehnung. Der CDU-Politiker Thorsten...
- Advertisement -