Wednesday, April 24, 2024

Merz zu Lang: „Versuch, mit dem Sie granatenmäßig Schiffbruch erleiden werden“

- Advertisement -
- Advertisement -

Es ist ein Spannungsfeld zwischen Wirklichkeit und Anspruch: Mehr als 1,2 Millionen Menschen hat Deutschland in diesem Jahr bisher aufgenommen – mehr als im Jahr 2015. Zugleich reformiert die Ampel das Asyl- und Staatsbürgerschaftsrecht. Und die Verhaftung einer Gruppe Reichsbürger sowie die Blockaden der „Letzten Generation“ zeigen bei allen Solidaritätsappellen den Zerfall der Gesellschaft an ihren Rändern.

Das war die Gesprächsgrundlage des WELT Talk am Mittwochabend. Zu Gast bei Jan Philipp Burgard, Chefredakteur WELT Fernsehen, waren die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang, CDU-Parteichef Friedrich Merz und der Schriftsteller Leon de Winter („Leo Kaplan“, „Das Recht auf Rückkehr“) aus den Niederlanden.

In Sachen Einwanderung herrschte zwischen den Parteivorsitzenden insofern Einigkeit, als dass die Situation in 2022 sich von der in 2015 unterscheidet, da unter den 1,2 Millionen Aufgenommenen rund eine Million Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine sind. Zudem könnten Städte und Kreise auf Strukturen und Erfahrungen aus den bisherigen Zuwanderungswellen zurückgreifen, sagte Lang.

CDU-Chef Merz mahnte aber, sich nicht zu überschätzen. „Dieses Land ist von einer Infrastruktur vielleicht auf 74 bis 78 Millionen Einwohner ausgerichtet. Wir haben jetzt 84 Millionen Einwohner und zunehmende Probleme mit Kindergärten, Krankenhäusern, Schule und der Infrastruktur. Dieses Land ist auf eine solche Einwanderung nicht vorbereitet“, sagte Merz.

Die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang bei WELT in der Diskussion mit CDU-Chef Friedrich Merz

Die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang bei WELT in der Diskussion mit CDU-Chef Friedrich Merz
Quelle: WELT

Der Zwist zwischen Lang und Merz zeigte sich bei den Reformen der Ampel im Asyl- und Staatsbürgerrecht. Anfang des Monats hatte der Bundestag mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP eine Gesetzesänderung verabschiedet, die auch abgelehnten und ausreisepflichtigen Asylbewerbern einen Weg in einen legalen Aufenthalt bietet. Zudem plant die Koalition, dass die deutsche Staatsbürgerschaft künftig schon nach fünf Jahren verliehen werden könnte, anstatt wie bislang nach acht Jahren. Die Union lehnt das ab.

Leon de Winter öffnete die Perspektive: Er sieht Deutschland wie auch seine Heimat Niederlande in einem internationalen Wettbewerb mit Ländern wie Kanada und den USA. „Alle wollen die klugen Köpfe – wo wachsen die, wo gibt es die“, fragte er in die Runde.

Lesen Sie auch
Der österreichische Soziologe Gerald Knaus (l.) und der britische Historiker Niall Ferguson

Dass de Winter in seinen Ausführungen auch Problemviertel angesprochen hatte, nahm Lang zum Anlass, eine grundsätzliche Vision ihrer Politik zu skizzieren: „Wo leben die Menschen, die wenig Geld haben, wo leben die Menschen, die viel Geld haben?“, fragte Lang, um dann selbst zu antworten: „Vielleicht sollten wir uns darüber Gedanken machen, wie wir eine andere Durchmischung hinkriegen. Dann reden wir aber auch über Städteplanung und Mietrecht.“

„Das ist ein Versuch, diese Gesellschaft zu verändern, mit dem Sie granatenmäßig Schiffbruch erleiden werden, wenn sie so etwas machen“, konterte Merz. „Wir haben hier Gruppen in Deutschland – in der Regel junge Männer zwischen 20 und 30 Jahren, die hier größte Probleme auslösen. Und wenn sie davor die Augen verschließen und stattdessen so einen Vorschlag machen, werden die Probleme eher größer.“

Gemeint waren Männer wie derjenige, der in Illerkirchberg ein 14-jähriges Mädchen erstochen haben soll. Der mutmaßliche Täter ist ein Asylbewerber aus Eritrea. Ein ausreisepflichtiger und verurteilter Vergewaltiger aus Afghanistan kehrte nach Verbüßung seiner Haft wieder in das Dorf zurück. „Migration ist der Elefant im Raum“, sagte de Winter.

Lesen Sie auch
Kerzen zwischen den Kennzeichnungen der Spurensicherung am Tatort – „Ich hatte so ein Gefühl, dass es sie getroffen hat“

Illerkirchberg

Er führte die Frage nach Chancen und Risiken der Einwanderung auf eine Abwägung zurück: Ist es möglich, dass ein Sozialstaat wie der deutsche oder der niederländische auch ein Einwanderungsstaat ist? Oder setzt Einwanderung voraus, dass jeder gewillt ist, seine eigene Lage aus eigenem Antrieb zu verbessern und auch verbessern zu können? „In Amerika hat Barack Obama das Umgekehrte versucht: Ein Einwanderungsland zu einem Sozialstaat zu machen. Es ist nicht gelungen“, sagte de Winter.

Lesen Sie auch
PK Auswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2021

Illerkirchberg

An Problembewusstsein mangelte es den Gästen nicht. Lang verteidigte auch gegen die Kritik von Merz den Anspruch der Ampel, die Einwanderung nach Deutschland zu vereinfachen und dabei die beschriebenen Probleme zu vermeiden. Es war de Winter, der in dem Talk eine außerdeutsche Perspektive bot und Spitzen setzte.

Als über gesellschaftlichen Zusammenhalt diskutiert wurde, hatte de Winter mit Blick auf die Blockaden der „Letzten Generation“ einen pointierten Vorschlag: „Eine gute postmoderne Gesellschaft macht eine Klebeecke im Viertel, wo man sich einen Tag festkleben kann. Das wird subventioniert“, sagte er. „Und am Ende des Tages kommt ein Klebeexperte, um sie wieder abzulösen.“

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Kick-off Politik“ ist der tägliche Nachrichtenpodcast von WELT. Das wichtigste Thema analysiert von WELT-Redakteuren und die Termine des Tages. Abonnieren Sie den Podcast unter anderem bei Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music oder direkt per RSS-Feed.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Columbia, Yale, Harvard: Hunderte Festnahmen bei pro-palästinensischen Protesten an US-Elite-Unis

An mehreren Elite-Universitäten der USA sind nach pro-palästinensischen Protesten insgesamt hunderte Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben wurden alleine an der New York University (NYU)...
- Advertisement -

Zum 1. Juli: Kabinett beschließt Rentenerhöhung um 4,57 Prozent – „Ein Gebot der Fairness“ – Video

Die Renten steigen um 4,57 Prozent. Das Bundeskabinett beschloss die Erhöhung der Altersbezüge für rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli. Die Anhebung...

Schiene statt Straße: Wie eine Brauerei zum Vorreiter für die Verkehrswende wird

Für Biertrinker hat Warstein erhebliche Bedeutung. Aber die 24.000-Einwohner-Stadt am Nordrand des Sauerlands in Nordrhein-Westfalen ist auch für Verkehrspolitiker relevant. Ebenfalls wegen der Warsteiner...

Türkei-Reise: „Die Bühne, die Steinmeier betritt, ist kein einfaches diplomatisches Parkett“ – Video

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist bei seinem dreitägigen Türkei-Besuch auf eine gespaltene Stimmung getroffen. Wie schwierig nun die Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan...
Related news

Columbia, Yale, Harvard: Hunderte Festnahmen bei pro-palästinensischen Protesten an US-Elite-Unis

An mehreren Elite-Universitäten der USA sind nach pro-palästinensischen Protesten insgesamt hunderte Menschen festgenommen worden. Nach Polizeiangaben wurden alleine an der New York University (NYU)...

Zum 1. Juli: Kabinett beschließt Rentenerhöhung um 4,57 Prozent – „Ein Gebot der Fairness“ – Video

Die Renten steigen um 4,57 Prozent. Das Bundeskabinett beschloss die Erhöhung der Altersbezüge für rund 21 Millionen Rentner zum 1. Juli. Die Anhebung...

Schiene statt Straße: Wie eine Brauerei zum Vorreiter für die Verkehrswende wird

Für Biertrinker hat Warstein erhebliche Bedeutung. Aber die 24.000-Einwohner-Stadt am Nordrand des Sauerlands in Nordrhein-Westfalen ist auch für Verkehrspolitiker relevant. Ebenfalls wegen der Warsteiner...

Türkei-Reise: „Die Bühne, die Steinmeier betritt, ist kein einfaches diplomatisches Parkett“ – Video

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist bei seinem dreitägigen Türkei-Besuch auf eine gespaltene Stimmung getroffen. Wie schwierig nun die Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan...
- Advertisement -