Tuesday, April 23, 2024

ISS: Leck an russischer Sojus-Kapsel gefährdet Astronauten-Rückkehr – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Für die derzeit sieben Menschen an Bord der Internationalen Raumstation ISS gibt es jetzt ein gefährliches Problem. An der angedockten russischen Kapsel Sojus MS-22 wurde ein Leck entdeckt, aus dem über Stunden vermutlich das Kühlmittel Ammoniak in den Weltraum strömte.

In dieser Kapsel sollen aber im Frühjahr zwei russische Kosmonauten und ein US-Astronaut aus dem Weltraum zur Erde zurückkehren. Jetzt untersuchen Nasa-Experten und russische Ingenieure, ob diese Kapsel für eine sichere Rückkehr noch zu verwenden ist. Eine unmittelbare Gefahr für die Besatzung der ISS gebe es nicht, beruhigte ein Nasa-Sprecher.

Bislang gibt es noch keine Erklärung für das Leck in einem der Kühlkreisläufe der russischen Kapsel. Womöglich wurde sie von Mini-Weltraumschrott getroffen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema ISS
Die „Internationale Raumstation“ (ISS) rast mit einer Geschwindigkeit von knapp acht Kilometern pro Sekunde um die Erde

Ohne „Russen-Bremse“

Um die Umlaufbahn der Internationalen Raumstation (ISS) zu korrigieren, werden regelmäßig Triebwerke gezündet

Internationale Raumstation

Vorbereitungen auf ISS-Einsatz

Galileo-Satelliten

Weltraumschrott bedroht Satelliten und Raumstationen. Die Besatzung der ISS musste sich deswegen in Sicherheit bringen

Nach Satelliten-Abschuss

Sollte die Sojus MS-22 tatsächlich für einen bemannten Rücktransport nicht mehr sicher sein, gäbe es ein gefährliches Szenario. Nach den ISS-Vorschriften müssen nämlich immer ausreichend Kapseln an der Raumstation für eine schnelle Flucht der gesamten Besatzung angedockt sein – falls die Raumstation selbst von Weltraumtrümmern getroffen wird oder ein Feuer ausbricht. In solchen Fällen würde die Besatzung über ihre angedockten Kapseln evakuiert.

Advertorial Vermögen sichern

Sollte jetzt die Sojus MS-22 ausfallen, wäre sowohl eine solche Notfall-Rettung als auch ein sicherer Rückflug zur Erde nicht mehr gewährleistet. Die Kapsel brachte am 21. September die zwei russischen Kosmonauten Sergey Prokopyev und Dmitri Petelin sowie den US-Astronauten Frank Rubio zur ISS und sollte auch als Rückkehrvehikel dienen.

Unter Experten wird jetzt eine Notlösung diskutiert. Die Russen haben noch eine Sojus-Kapsel auf Lager, die als Alternative zur ISS geschickt werden könnte. Die Kapseln sind in der Lage, automatisch anzudocken. Wie schnell ein Start dieser Kapsel – Sojus MS 23 – möglich wäre, ist unklar.

ISS-Außeneinsatz wegen Sojus-Leck gestoppt

Regulär sollte diese Kapsel im März 2023 mit einer neuen Besatzung zur ISS starten. Nun könnte sie notfalls leer als Rettungskapsel eingesetzt werden. Es wäre das erste Mal, dass eine Ersatzkapsel zur Rückkehr von Menschen von der ISS zum Einsatz käme.

Das in der Nacht zum 15. Dezember entdeckte Leck an der russischen Kapsel stuften die amerikanischen und russischen Experten als so bedeutend ein, dass sie einen unmittelbar anstehenden ISS-Außeneinsatz von zwei russischen Kosmonauten stoppten.

Sergey Prokopyev und Dmitri Petelin hatten bereits ihre Raumanzüge an und standen in einer Luftschleuse zum All. In einer Nasa-Stellungnahme wurde über ein „signifikantes Austreten einer unbekannten Substanz aus dem hinteren Teil des Sojus MS-22-Raumschiffs“ berichtet.

Lesen Sie auch
Eine SpaceX-Trägerrakete transportiert Starlink-Satelliten ins All

Insgesamt sind derzeit sieben Menschen an Bord der ISS – drei von der Nasa, vier Russen und ein Japaner. Neben der Sojus-Kapsel MS-22 mit dem Leck ist auch eine US-Dragon-Kapsel des Raumfahrtunternehmens SpaceX von Elon Musk an der ISS angedockt.

Doch diese US-Kapsel könnte im Notfall nicht alle sieben Besatzungsmitglieder zur Erde zurückbringen. Nach bisheriger Planung soll Mitte Februar 2023 die nächste bemannte US-Dragon-Kapsel zur ISS starten.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 7 Uhr mit den Finanzjournalisten von WELT. Für Börsen-Kenner und Einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Israel: Abwehr-Radar erwischt – Schlag gegen Iran war wohl erfolgreicher als gedacht

Der israelische Vergeltungsangriff gegen den Iran Ende vergangener Woche hat Satellitenaufnahmen zufolge größere Schäden angerichtet als von der Regierung in Teheran eingeräumt. Das Unternehmen...
- Advertisement -

Palästinenserhilfswerk: Wie tief ist die UNRWA von der Hamas unterwandert?

Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Weitere Informationen:...

EU-Außenminister sagen keine zusätzliche Luftabwehr für die Ukraine zu

Nach der Zustimmung des US-Repräsentantenhauses zu weiteren Militärhilfen für die Ukraine haben die EU-Außenminister ihren Beistand für Kiew bekräftigt – ohne jedoch die von...

FDP fordert „Wirtschaftswende“: „Auch die FDP muss wissen: Man kann nicht gleichzeitig Regierung und Opposition sein“ – Video

Der 12-Punkte-Plan der FDP sorgt für neuen Streit in der Ampel. Ihre Vorschläge stoßen insbesondere bei der SPD auf Ablehnung. Der CDU-Politiker Thorsten...
Related news

Israel: Abwehr-Radar erwischt – Schlag gegen Iran war wohl erfolgreicher als gedacht

Der israelische Vergeltungsangriff gegen den Iran Ende vergangener Woche hat Satellitenaufnahmen zufolge größere Schäden angerichtet als von der Regierung in Teheran eingeräumt. Das Unternehmen...

Palästinenserhilfswerk: Wie tief ist die UNRWA von der Hamas unterwandert?

Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Weitere Informationen:...

EU-Außenminister sagen keine zusätzliche Luftabwehr für die Ukraine zu

Nach der Zustimmung des US-Repräsentantenhauses zu weiteren Militärhilfen für die Ukraine haben die EU-Außenminister ihren Beistand für Kiew bekräftigt – ohne jedoch die von...

FDP fordert „Wirtschaftswende“: „Auch die FDP muss wissen: Man kann nicht gleichzeitig Regierung und Opposition sein“ – Video

Der 12-Punkte-Plan der FDP sorgt für neuen Streit in der Ampel. Ihre Vorschläge stoßen insbesondere bei der SPD auf Ablehnung. Der CDU-Politiker Thorsten...
- Advertisement -