Friday, April 12, 2024

Energiekrise: Vergesst Osteuropa nicht bei der künftigen Gasversorgung – WELT

- Advertisement -
- Advertisement -

Deutschland und die mittel- und osteuropäischen Länder erleben seit dem Anfang des Krieges einen außergewöhnlichen Energieschock. Im Laufe eines halben Jahres hat ihr wichtigster Erdgaslieferant, Russland, seine Lieferungen fast vollständig eingestellt.

Gas spielte im Primärenergiemix der Region eine zentrale Rolle und machte über 20 Prozent der Energieversorgung aus. Finanzanalysten sagen nun voraus, dass die Gaspreise in Europa in den nächsten zehn Jahren deutlich höher als in den USA und im Vergleich zur Vorkriegszeit sein werden.

Auf diese „Weaponisation“ der Energie durch Russland wurde weitgehend mit Entschlossenheit reagiert, und bis auf wenige Ausnahmen hat die Region der russischen Erpressung nicht nachgegeben. Stattdessen ist eine massive Anpassung des Energiesystems im Gange.

Aus makroökonomischer Sicht bedeutet der Energiepreisschock eine massive Verschlechterung der „Terms of Trade“ der EU und Deutschlands. Der EU Leistungsbilanzüberschuss hat sich erstmals seit 2008 in ein Defizit verwandelt, da Europa Energie zu deutlich höheren Preisen importieren musste und sein Wechselkurs geschwächt wurde.

Lesen Sie mehr zum Thema Gaspreise
„Ich stehe bibbernd und eingeseift in der Duschkabine und warte auf warmes Wasser“, beschreibt WELT-Autor Felix Eick einen besonders kalten Moment dieser Woche

Kein Heizen, Kochen und Warmwasser

Wirtschaftsminister Habeck wird zum Minister für Staatswirtschaft, meint WELT-Chefökonomin Dorothea Siems

Immer mehr Staat

Auch im Dezember tut sich in Sachen Energie-Entlastung einiges

Gesetze, Fristen, Neuerungen

In Mittel- und Osteuropa gibt es eine große Anzahl gasintensiver Rohstoffproduzenten, die von den hohen Gaspreisen stark betroffen sind. Viele industrielle Prozesse sind entweder direkt oder indirekt auf Gas als Energiequelle angewiesen. Auf die Industrie entfallen 27 Prozent des gesamten Gasverbrauchs in der EU, wobei dieser Anteil in Deutschland und Mittel- und Osteuropa noch höher ist.

Advertorial Vermögen sichern

Die deutsche Industrie ist mit Tausenden von Lieferanten in den Nachbarstaaten vernetzt. Polen und die Tschechische Republik sind verlässliche Handelspartner und Quellen der Stabilität in Zeiten der Krise. Der Handel mit der Visegrád-Gruppe übertrifft sogar den Handel mit China.

Kurzfristig steigt der Einsatz von Kohle

Die Energiesicherheit in Deutschland und Mittel- und Osteuropa ist also von zentraler Bedeutung für unsere wirtschaftliche Zukunft. In Deutschland wurden beträchtliche Energieeinsparungen erzielt, ohne dass zu dem gefürchteten wirtschaftlichen Zusammenbruch gekommen ist, dank der flexiblen Anpassung in Industrie und bei den Haushalten auf die neuen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Die Region reagierte auch mit dem Ausbau alternativer Gaslieferungen und LNG-Import Kapazität. Gasströme verlagerten sich von der Ost-West-Richtung nach West-Ost. Kurzfristig steigt der Einsatz von Kohle. Mittelfristig werden erneuerbare Energien und in Osteuropa möglicherweise Kernenergie eine größere Rolle spielen.

Quelle: Infografik WELT

Was gilt es nun zu tun? Oberste Priorität hat die Aufrechterhaltung der Integrität des EU-Energiemarktes und der grenzüberschreitenden Energieströme. Deutschland dient zunehmend als Transitknotenpunkt für europäisches Gas, da die weltweiten LNG-Importe über Belgien und die Niederlande und Gas aus Norwegen durch Deutschland die unterbrochenen Gaslieferungen aus Russland ersetzen.

Ein IWF-Report zeigt, dass Ungarn, die Tschechische Republik und die Slowakei aufgrund ihrer Abhängigkeit von russischem Gas am stärksten von Lieferengpässen betroffen wären. Folglich ist die Sicherheit der Gasflüsse auch eine wesentliche Komponente für die Aufrechterhaltung wirtschaftlicher Stabilität.

Die norwegische Pipeline-Infrastruktur hat sich zu einer kritischen Arterie für die Gasversorgung Deutschlands sowie Mittel- und Osteuropa entwickelt. Hybride Angriffe gegen sie könnten die Energiesicherheit der gesamten Region untergraben. In Anbetracht der Risiken für diese Pipeline-Infrastruktur ist ihr Schutz weiterhin eine Priorität für Militär und Nachrichtendienste.

Das Entstehen neuer Verbindungsleitungen und der Ausbau der LNG-Kapazitäten in den baltischen Staaten und Polen zeigt, dass die Nord-Süd-Verbindungen eine wichtigere Rolle für die Versorgung der Binnenstaaten in Mittel und Osteuropa spielen werden. Zugleich werden neue Pipeline- und LNG-Kapazitäten in Südosteuropa, gekoppelt mit verbesserten Verbundnetzen, auch zur Versorgungssicherheit in der Region beitragen.

Wichtige Achse verläuft von Nord nach Süd

Investitionen in die Gasinfrastruktur auf der Nord-Süd-Achse in Mittel- und Osteuropa werden Länder in die Lage versetzen, ihre Gaslieferungen über die Pipeline-Infrastruktur unter anderem aus Aserbaidschan und Algerien und den weltweiten LNG-Märkten zu diversifizieren. Diese neue Geografie der Gasversorgung wird auch für die deutsche Außenpolitik prägend sein.

Der Ausbau der Kapazitäten für erneuerbare Energien hat sich dank des starken Preissignals beschleunigt. Die EU hat ihre Einfuhren von Solarpanelen in der ersten Hälfte des Jahres 2022 im Vergleich zur ersten Hälfte 2021 verdoppelt. Mehrere Regierungen haben die administrativen Hürden für den Ausbau der erneuerbaren Energien abgebaut.

Dennoch wird es Jahre dauern, bis erneuerbare Energie russisches Gas beziehungsweise Flüssiggas ersetzen können. Die Entwicklung von grünen Wasserstoffkapazitäten wird dazu beitragen, Erdgas in industriellen Prozessen, die hohe Temperaturen erfordern, zu ersetzen. Beim Ausbau mit erneuerbarer Energie gilt es, neue Sicherheitsrisiken und Abhängigkeiten, zum Beispiel von China, von Anfang an in die strategischen Überlegungen einzuschließen.

Lesen Sie auch
Erdgas-Idyll im Abendrot vor dem LNG-Terminal in der Nordsee, vor Zeebrügge

LNG-Hotspot

Versorgungssicherheit wird in den nächsten Jahren eine Priorität bleiben. Die kommenden zwei Jahre könnten noch schwieriger werden als das, was wir derzeit erleben. Der harte Wettbewerb auf dem globalen LNG-Markt wird es schwieriger und teurer machen, Lieferungen zu sichern, obwohl Europa über mehr Kapazitäten für Flüssiggasimporte verfügt. Die Reduzierung der Nachfrage bleibt also Priorität für die Versorgungssicherheit.

Die derzeitige Energiesituation erfordert mehr denn je ein gemeinsames Vorgehen der gesamten EU. Die Aufrechterhaltung der Integrität des Energiemarktes, der Bau zusätzlicher Verbindungsleitungen zwischen den Ländern, und die Gewährleistung, dass Gas dorthin fließt, wo es am meisten gebraucht wird, sowie der beschleunigte Ausbau mit Erneuerbaren sind entscheidend dafür, dass die EU-Wirtschaft die Anpassung der nächsten Jahre meistern kann.

Quelle: picture alliance / AA

Guntram Wolff ist der Direktor und CEO der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und Professor an der Freien Universität Brüssel.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 7 Uhr mit den Finanzjournalisten von WELT. Für Börsenkenner und -einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

Weiterlesen…….

- Advertisement -
Latest news

Selbstbestimmungsgesetz: „Ein großes Sicherheitsrisiko und ein großer Fehler“ – Video

Der Bundestag stimmt heute über das Selbstbestimmungsgesetz ab. Trans- und intergeschlechtlichen Menschen soll die Änderung von Namen und Geschlecht erleichtert werden. Das sei...
- Advertisement -

„Palästina-Kongress“ in Berlin – Polizei bereitet sich auf Großeinsatz vor

Die Polizei bereitet sich wegen eines geplanten „Palästina-Kongresses“ auf einen Großeinsatz in Berlin vor. Am Freitag sollen rund 900 Einsatzkräfte eingesetzt werden, wie eine...

Ehepaare sollen Doppelnamen als Familiennamen führen dürfen

Wer seinen Namen etwa bei Heirat oder Adoption ändert, bekommt mehr Entscheidungsfreiheit. Der Bundestag stimmte am Freitag in Berlin mit den Stimmen der Regierungsfraktionen...

WELT-TV-Duell: „Ich ziehe den Hut vor Herrn Voigt, diesen Schritt gegangen zu sein“ – Video

Das TV-Duell zwischen Björn Höcke und Mario Voigt sorgt weiter für Diskussionen. Der Kommunikationsexperte Thorsten Klein findet es richtig, die AfD auch inhaltlich...
Related news

Selbstbestimmungsgesetz: „Ein großes Sicherheitsrisiko und ein großer Fehler“ – Video

Der Bundestag stimmt heute über das Selbstbestimmungsgesetz ab. Trans- und intergeschlechtlichen Menschen soll die Änderung von Namen und Geschlecht erleichtert werden. Das sei...

„Palästina-Kongress“ in Berlin – Polizei bereitet sich auf Großeinsatz vor

Die Polizei bereitet sich wegen eines geplanten „Palästina-Kongresses“ auf einen Großeinsatz in Berlin vor. Am Freitag sollen rund 900 Einsatzkräfte eingesetzt werden, wie eine...

Ehepaare sollen Doppelnamen als Familiennamen führen dürfen

Wer seinen Namen etwa bei Heirat oder Adoption ändert, bekommt mehr Entscheidungsfreiheit. Der Bundestag stimmte am Freitag in Berlin mit den Stimmen der Regierungsfraktionen...

WELT-TV-Duell: „Ich ziehe den Hut vor Herrn Voigt, diesen Schritt gegangen zu sein“ – Video

Das TV-Duell zwischen Björn Höcke und Mario Voigt sorgt weiter für Diskussionen. Der Kommunikationsexperte Thorsten Klein findet es richtig, die AfD auch inhaltlich...
- Advertisement -